Sharp Aquos Crystal: Android-Smartphone mit fast randlosem Display

Das Sharp Aquos Crystal kommt mit einem 5-Zoll-Display, das an der Oberseite beziehungsweise den seitlichen Rändern einen nur 3 Millimeter dünnen Rahmen aufweist. Der Lautsprecher sitzt unter dem Bildschirm, die Front-Kamera im unteren Teil des Android-Smartphones.

Sharp hat mit dem Aquos Crystal nach jahrelanger Abstinenz wieder ein Smartphone der Aquos-Serie mit Googles Android als Betriebssystem herausgebracht. Der japanische Elektronikkonzern setzt beim seinem neuen Modell nun nicht mehr auf 3D, sondern will Kunden mit einem schicken Design und einem vermutlich nicht allzu hohen Preis zum Kauf des Smartphone bewegen. In den USA wird das Sharp Aquos Crystal beispielsweise für 239 Dollar ohne Vertrag verkauft. Der Marktstart erfolgt in Japan am 29. August. Ob das Gerät auch nach Europe kommt, ist aktuell noch nicht bekannt.

sharp-aquos-crystal01

Das Sharp Aquos Crystal kommt mit einem 5-Zoll-Display, das an der Oberseite beziehungsweise den seitlichen Rändern einen nur 3 Millimeter dünnen Rahmen aufweist. Der Lautsprecher sitzt unter dem Bildschirm, die Front-Kamera im unteren Teil des Android-Smartphones (Bild: CNET.com).

Die meisten der aktuellen Smartphones wie das LG G3 haben einen relativ dünnen Rahmen rund um das Display, sodass ein Großteil der Vorderseite vom Display genutzt wird. Das sieht nicht nur schicker aus, sondern sorgt auch dafür, dass die Geräte mit ihren Diagonalen größer 5 Zoll ein Stück weit kompakter werden. So auch das Gerät von Sharp. Der Rand um die Anzeige ist laut Hersteller nur 3 Millimeter dick.

sharp-aquos-crystal10

(Bild: CNET.com).

Das Sharp Aquos Crystal ist allerdings etwas anders als die meiste Konkurrenz. Der 5 Zoll große Bildschirm weist auch an der Oberseite des Gerätes einen äußerst dünnen Rahmen auf, wo bei anderen Smartphones in der Regel der Lautsprecher, das Logo des Herstellers oder eine Front-Kamera sitzt. Dadurch vermittelt es noch etwas eher den Eindruck, als hätte es keinen Display-Rahmen.

sharp-aquos-crystal07

(Bild: CNET.com).

Der Lautsprecher sitzt bei Sharp unter dem Display. Damit man beim Telefonieren trotzdem etwas hört, wenn man sich das Smartphone ans Ohr hält, hat Sharp eine spezielle Technologie integriert, sodass der Ton laut und klar durch das Display zu hören ist. Dank Sensoren erkennt die Software, wenn sich der Nutzer das Smartphone ans Ohr hält. Es sperrt dann den Touchscreen, um zu verhindern, dass Nutzer aus Versehen irgendwelche Aktionen ausführen. Die Front-Webcam für Videochats, das Mikrofon zum Sprechen oder den Umgebungslichtsensor hat Sharp im unteren Teil des Smartphones verbaut, der dafür allerdings auch etwas größer ausfällt, als bei anderen Android-Geräten.

sharp-aquos-crystal13

(Bild: CNET.com).

Die Hardware-Ausstattung des Sharp Aquos Crystal entspricht der anvisierten gehobenen Mittelklasse. Das 5-Zoll-Display bietet eine HD-Auflösung von 1,280 mal 720 Pixel (293ppi). Angetrieben wird das Android-Smartphone von einer Qualcomm-Snapdragon-400-CPU mit 1,2 GHz. An RAM sind 1,5 GByte integriert. Der Speicher ist 8 GByte groß und lässt sich per Speicherkarte um bis zu 128 GByte erweitern.

sharp-aquos-crystal11

(Bild: CNET.com).

Für Fotos und Videos bietet es eine 8-Megapixel-Kamera, die Videos in 1080p aufnimmt. Die Front-Cam löst mit 1,2 Megapixel auf und ermöglicht Videochats in 720p. Die Kamera-App hat noch einige Features wie „Night Catch“ im Gepäck, die bei schlechten Lichtverhältnissen für bessere Aufnahmen sorgen sollen. Ein Selbst-Auslöser, der auf ein Lächeln reagiert, ist ebenfalls im Gepäck.

sharp-aquos-crystal08

(Bild: CNET.com).

Weiterhin bietet das Android-Smartphone die üblichen Kommunikationsmöglichkeiten wie LTE, UMTS und WLAN 802.11 ac. Das Gehäuse des Sharp Aquos Crystal ist im Gegensatz zum Display-Rahmen allerdings nicht ganz so dünn. In der Bauhöhe misst es 10 Millimeter. In der Höhe und Breite kommt es auf 131 respektive 67 Millimeter. Die Rückseite ist leicht texturiert. Erscheinen wird das Gerät in Weiß, Schwarz, Pink und Blau.

sharp-aquos-crystal00

(Bild: Sharp).

Neben dem Aquos Crystal hat Sharp auch eine etwas besser ausgestattete Variante mit 5,5-Zoll-Full-HD-Display, Snapdragon-801-CPU, 2 GByte RAM,32 GByte Speicher und 2610-mAh-Akku angekündigt. Das Sharp Aquos Crystal X soll jedoch erst im Dezember gegen Ende des Jahres in Japan in den Handel kommen.

[Mit Material von Sahra Mitroff, CNET.com]

Autor: Christian Schartel
Christian Schartel Christian Schartel Christian Schartel

Neueste Kommentare 

Eine Kommentar zu Sharp Aquos Crystal: Android-Smartphone mit fast randlosem Display

  • Am 20. August 2014 um 15:03 von Pete

    Hm, das Nexus 5 hat auch nur 3,5 mm Rand und ist 69 mm breit und 8,6 mm dünn … Innovation wäre es für mich tatsächlich erst bei fast randlos bzw 1 mm. 5 Zoll bei Breite von 65 mm wäre perfekt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *