Google Glass: Technik soll dezent hinter dem Brillengestell verschwinden

Die Technik inklusive Projektor verbirgt sich einer Patentzeichnung zufolge auf der Innenseite des Gestells, womit Google Glass auf den ersten Blick nicht mehr von einer normalen Brille zu unterscheiden wäre.

Ein amerikanisches „Designpatent“, das die laufende US-Nummer D710.928 S trägt und Mitchell Heinrich sowie Eliot Kim als Erfinder nennt, enthält einen Hinweis, dass Google-Brillen eines Tages wie gewöhnliche Brillen aussehen und für Dritte nicht als Augmented-Reality-Appliance erkennbar sein könnten. Das Schutzrecht, das einem eingetragenen Design oder Geschmacksmuster nach deutschem Recht entspricht, wurde Google am 12. August zugesprochen.

Auf der Innenseite des Brillengestells verborgener AR-Projektor (Grafik: Google, via USPTO)

Auf der Innenseite des Brillengestells verborgener AR-Projektor (Grafik: Google, via USPTO)

Eine Zeichnung zeigt eine gegenüber dem heutigen Aufbau deutlich kleinere Technik, die hinter dem Brillenrahmen verborgen liegt. Möglicherweise lässt sich die Brille dadurch aber nicht mehr komplett falten und in ein Etui stecken: Der Projektor liegt direkt neben dem Gelenk.

Auf der Website von Heinrich, der als Google-Angestellter am Glass-Projekt arbeitet, finden sich weitere Hinweise. Er schildert dort seine Tätigkeit in Stichworten und schreibt, er habe die mechanische Architektur der Brille mitentwickelt. Vor allem aber steht dort, dass er zahlreiche Modelle entwickelt habe, um Glass für möglichst viele Leute passend zu machen. Auch an der Konzeption des Audio-Übertragungssystems innerhalb des Gestells und dessen Tests sei er beteiligt gewesen.

Zu den häufig genannten Kritikpunkten an Glass zählt die aufdringliche Optik. Zugleich gilt sie manchen als Vorteil, denn so lassen sich Glass-Nutzer wenigstens erkennen – und vermeiden, wenn man auf Datenschutz bedacht ist, beziehungsweise aus Bereichen mit Glass-Verbot wie Kinos oder bestimmten Kneipen ausweisen.

Auf Googles Seite ist schon länger das Bestreben zu erkennen, die Nutzung von Glass weniger offensichtlich zu machen. Das beginnt bei Details wie der Entscheidung, für das Abrufen von Benachrichtigungen kein Nicken mehr erforderlich zu machen. Chefin der Glass-Abteilung ist außerdem seit Mai mit Ivy Ross eine erfahrene Managerin aus dem Bereich Mode und Design – und nicht etwa eine Technikerin.

Rachel King testet Google Glass (BIld: ZDNet.com)

Rachel King testet Google Glass (BIld: ZDNet.com)

Im Februar hatte Google Glass-Nutzern in Verhaltensregeln noch geraten, zu ihrer Brille zu stehen. Glass solle nicht mit der Erwartung getragen werden, von anderen ignoriert zu werden, vielmehr seien viele neugierige Fragen zu erwarten. „Seien Sie geduldig und erklären Sie, dass Glass viele Features wie ein Smartphone hat (Kamera, Maps, E-Mail und mehr).“

Eine weitere Aufforderung lautete, die Technik und insbesondere Sprachbefehle aktiv zu nutzen, um „aufsehen und sich mit der Umwelt einlassen zu können“. Um Erlaubnis sei aber unbedingt zu fragen, statt einfach Fotos oder Videos aufzunehmen: „Indem Sie allein in der Ecke eines Raums stehen und auf Leute starren, während sie mit Glass aufgezeichnet werden, gewinnen Sie keine Freunde.“

[mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen bei ITespresso.

Anja Schmoll-Trautmann
Autor: Anja Schmoll-Trautmann
Redakteurin
Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Google Glass: Technik soll dezent hinter dem Brillengestell verschwinden

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *