Android One: Verkauf der günstigen Android-Smartphones soll nächste Woche starten

In der kommenden Woche sollen die ersten Android-One-Smartphones in Indien zum Verkauf stehen. Der Preis der von Micromax, Karbonn und Spice entwickelten Geräte soll zwischen 116 und 165 Dollar liegen. Erwartet wird unter anderem ein Modell mit 4,3- bis 4,5-Zoll-Display, einer Quad-Core-CPU, einer 5-Megapixel-Kamera und Android 4.4.4 als OS.

Die auf der Google I/O im Juni angekündigten Android-One-Smartphones stehen kurz vor ihrer Markteinführung. Das berichtet The Economic Times. In der nächsten Woche sollen die drei Hersteller Micromax, Karbonn und Spice, die Google bereits auf seiner Hausmesse angekündigt hat, Android-One-Geräte in Indien anbieten.

Android One: Verkauf der günstigen Android-Smartphones soll nächste Woche starten

In der kommenden Woche sollen die ersten Android-One-Smartphones in Indien zum Verkauf stehen. Der Preis der von Micromax, Karbonn und Spice entwickelten Geräte soll zwischen 116 und 165 Dollar liegen. Erwartet wird unter anderem ein Modell mit 4,3- bis 4,5-Zoll-Display, einer Quad-Core-CPU, einer 5-Megapixel-Kamera und Android 4.4.4 als OS (Bild: CNET.com).

Die Preise liegen dem Bericht zufolge allerdings etwas über den Erwartungen. Die Android-Smartphones sollen zwischen 7.000 und 10.000 indischen Rupien – also rund 116 und 165 Dollar – kosten.  Google hatte während seiner Präsentation von Preisen unter 100 Dollar gesprochen.

Der Preis soll einem Insider zufolge, der direkt an der Entwicklung von Android One beteiligt ist, höher ausfallen, da Google bessere Features und Dienste anbieten will, als ursprünglich geplant. Zudem entscheiden die Hersteller über den finalen Preis. Google gibt nur die minimalen Hardware- und Software-Anforderungen vor, auf denen Hersteller aufbauen können. Um die gewünschte Produktqualität und finale Nutzererfahrung sicherzustellen, arbeitet Google eng mit den indischen Herstellern sowie Zuliefer-Unternehmen aus China zusammen, so der Bericht.

Android One ist eine Hardware-Referenz-Plattform für günstige Smartphones mit Googles Betriebssystem, die wie die Nexus- und Google-Play-Editionen mit Stock-Android ausgeliefert werden, eine vollständige Google-Play-Unterstützung bieten und von Google mit zeitnahen Updates auf neue Android-Versionen versorgt werden. Googles Initiative soll es Herstellern erleichtern, erschwinglichere Geräte für Entwicklungsländer und aufstrebende Märkte herauszubringen. Ursprünglich wurden Preise unter 100 Dollar angestrebt.

Google erlaubt Herstellern für die unterschiedlichen Regionen spezifische Apps vorzuinstallieren. Weiträumige Änderungen an der Benutzeroberfläche wie es Samsung oder HTCpraktizieren, sind nicht zugelassen, da sie häufig die Ursache für lange Wartezeiten bei Android-Updates sind. Darüber hinaus sollen Smartphone-Besitzer ab Werk vorinstallierte Anwendungen bei Bedarf auch löschen können.

Ein Anfang September zu erwartendes Android-One-Smartphone ist laut The Economic Times mit einem 4,3- bis 4,5-Zoll-Display, einem Quad-Core-Prozessor, 1 GByte RAM, einer 5-Megapixel-Kamera, einem microsSD-Kartenslot, zwei SIM-Karteneinschüben und einem 1.700-mAh-Akku ausgestattet. Als Betriebssystem soll die aktuellste Version Android 4.4.4 KitKat zum Einsatz kommen. Im Oktober soll es für alle Android-One-Smartphones zudem ein Update auf Android L geben, das Google ebenfalls im Juni auf der Google I/o vorgestellt hat.

Android L bringt beispielsweise eine neue Benutzeroberfläche namens Material Design, erweiterte und intelligent sortierte Benachrichtigungen, sowie Performance- und Akkulaufzeitverbesserungen mit sich. Laut Google wird Android L im Herbst erscheinen. Nähere Informationen liefert der Artikel “Android L: Material Design, smarte Benachrichtigungen und Release im Herbst“. Nähere Details liefert folgender Artikel. Folgende Bildergalerie zeigt Android L auf dem Nexus 5:

Indien gilt als Generalprobe für Android One, die später weltweit eingeführt und auch in Zusammenarbeit mit Netzbetreibern vertrieben werden sollen. Google soll zusammen mit seinen Partner insgesamt rund 1 Milliarde indische Rupien für Marketing und Werbung investieren.

Mit der Planung von Android One soll Google schon im Jahr 2013 begonnen haben. Laut Android-Chef Sundar Pichai will Google mit Android One eine Milliarde Menschen erreichen. Die angekündigte Referenzplattform Android One ist als Reaktion auf Anbieter wie Mozilla zu sehen, deren Mobilbetriebssystem Firefox OS bereits heute in Geräten für unter 100 Dollar zum Einsatz kommt – aber auch auf Hersteller wie Microsoft, die beispielsweise mit dem Nokia X2 ein 129 Euro teures Gerät für diese Entwicklungsländer und aufstrebende Märkte vorgestellt hat.

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Autor: Christian Schartel
Christian Schartel Christian Schartel Christian Schartel

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Android One: Verkauf der günstigen Android-Smartphones soll nächste Woche starten

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *