Google Chrome: zehn Tipps und Tricks für den Browser

Folgender Artikel hält zehn Tipps und Tricks für den Browser Google Chrome bereit – darunter das Vortäuschen eines Standorts, Löschen von Vorschlägen aus der Omnibox oder manuelle Installieren von Erweiterungen.

In Deutschland sind zwar immer noch der Mozilla Firefox, Microsofts Internet Explorer sowie Apples Safari die beliebtesten Browser, doch Googles Chrome holt langsam auf. Unter Windows ist der Browser des Suchmaschinenbetreibers in Sachen Performance nicht zuschlagen, wie ein aktueller Benchmark-Test von ZDNet.de zeigt. Auch in Sachen Bedienung und Funktionalität hat der Chrome-Browser einiges zu bieten. Folgender Artikel hält einige Tipps und Tricks bereit, die womöglich noch nicht jeder Chrome-Nutzer kennt.

Google Chrome: zehn Tipps und Tricks für den Browser

Folgender Artikel hält zehn Tipps und Tricks für den Browser Google Chrome bereit – darunter das Vortäuschen eines Standorts, Löschen von Vorschlägen aus der Omnibox oder manuelle Installieren von Erweiterungen (Bild: CNET.com).

Standort vorgaukeln           

Wer seinen wahren Standort nicht mit einer Webseite teilen oder ihr sogar einen anderen Aufenthaltsort vorgaukeln möchte, der kann dies mit Hilfe der Entwicklertools des Chrome-Browsers tun.

  • Entwicklertools öffnen (F12 oder Strg + Shift + I)
  • ESC-Taste drücken
  • In dem sich öffnenden Bereich am unteren Rand der Developer-Tools auf das Tab „Emulation“ wechseln.
  • Auf den Punkt „Sensors“ auf der linken Seite des Fensters klicken und einen Haken bei „Emulate geolocation coordinates“ setzen
  • Werte für Breiten und Längengrad eingeben

 

chrome_tipps_location

Mit Hilfe der Entwicklertools des Chrome-Browsers können Nutzer Webseiten einen anderen Standort vorgaukeln (Screenshot: CNET.de).

Vorschläge aus der Omnibox löschen

Wenn man eine URL in der Adressleiste eingibt, liefert der Chrome-Browser schon bei den ersten Buchstaben passende Vorschläge. Wer Einträge aus der Vorschlagsliste entfernen möchte, kann diese löschen, indem er mit dem Mauszeiger darüber fährt und die Shift- sowie Entfernen-Taste gleichzeitig drückt, während sie hervorgehoben werden.

Einzelne Webseite aus dem Verlauf löschen

Auch aus dem Verlauf lassen sich bei Bedarf einzelne Webseiten entfernen. Anstatt alle privaten Daten über die Einstellungen zu löschen, drückt man die Tastenkombination „Strg + H“ und hakt im Verlauf einfach die entsprechenden Einträge an, die man löschen möchte. Unter Zuhilfenahme der Umschalt- beziehungsweise Strg-Taste lassen sich wie im Windows-Explorer mehre Einträge auf einmal auswählen.

Gespeicherte Webseiten im Google-Cache aufrufen

Wer eine ältere Version einer Webseite aus dem Google-Cache aufrufen möchte, weil diese beispielsweise nicht zu erreichen ist, sucht sie über die Google-Suche heraus und wählt anschließend über das Pfeil-Symbol den Punkt „Im Cache“ aus. Es geht aber auch viel einfacher. Setzt man in der Adressleiste den Eintrag „cache:“ vor die URL, öffnet der Chrome-Browser direkt die zwischengespeicherte Version der Seite.

E-Mails über die Adressleiste verfassen

Mit einem ähnlichen Trick lassen sich auch E-Mails etwas schneller über die Adressleiste des Chrome-Browsers anstoßen. Mit dem Befehl „mailto:“ gefolgt von einer E-Mail-Adresse öffnet sich automatisch Microsoft Outlook oder das G-Mail-Compose-Fenster samt eingetragenem Empfänger.

Chrome als Notizzettel verwenden

Wenn man sich schnell etwas zur direkten Weiterverwendung notieren will oder eine URL aus dem Zwischenspeicher kurzzeitig ablegen möchte, muss man beispielsweise nicht extra ein Textdokument auf dem Desktop öffnen, sondern kann auch ein neues Tab des Chrome-Browsers zu einem Schmierzettel umfunktionieren. Dazu gibt man den Befehl „data:text/html,<html contenteditable>“ ein und schreibt einfach los.

chrome_tipps_notiz

(Screenshot: CNET.de).

Mehr Platz in der Lesezeichenleiste

Ist die Lesezeichenleiste überfüllt, schafft ein simpler Trick wieder etwas mehr Platz für neue Einträge. Nach einem Rechtsklick auf ein Lesezeichen in der Leiste wählen Chrome-Nutzer den Punkt „Bearbeiten“ aus und kürzen einfach den Namen oder löschen ihn komplett – dann wird im letzteren Fall nur noch das Logo der Seite in der Lesezeichenleiste des Chrome-Browsers angezeigt.

Chrome-Browser beschleunigen

Wenn Windows nach einer längeren Nutzung nur noch langsam arbeitet oder durch ein Programm ganz hängt, öffnet man den Task-Manager und beendet die entsprechend speicherhungrigen Prozesse. Genauso kann man auch beim Google Chrome vorgehen, wenn man den Browser samt allen geöffneten Tabs nicht komplett schließen möchte. Über den Task Manager des Chrome Browsers, der unter den Tools zu finden ist, lassen sich einzelne Prozesse und Plug-ins wie Shockwave beenden.

Chrome-Erweiterungen manuell installieren

Findet sich eine gewünschte Erweiterung nicht im offiziellen Chrome-Store, kann man alternativ auch die CRX-Datei herunterladen und manuell installieren. Dazu öffnet man in den Tools das Fenster für Erweiterung und aktiviert in der rechten, oberen Ecke den Entwicklermodus. Zum Installieren einer Erweiterung zieht man die CRX-Datei einfach in das Fenster.

Mobilen Versionen von Webseiten laden

Ist die Internetverbindung langsam oder das inklusiv Volumen fast aufgebraucht, lohnt es sich, nicht die vollständigen und mit zahlreichen Bildern vollgepackten Desktop-Versionen von Webseiten zu laden, sondern wie am Smartphone auf die mobilen Ausführungen zu wechseln. Dazu geht man wie beim ersten Tipp vor:

  • Entwicklertools öffnen (F12 oder Strg + Shift + I)
  • ESC-Taste drücken
  • In dem sich öffnenden Bereich am unteren Rand der Developer-Tools auf das Tab „Emulation“ wechseln.
  • Statt auf den Punkt „Sensors“ klickt man in der linken Seite des Fensters auf „User Agent“. Nach dem Aktivieren von „Spoof User Agent“ können Chrome-Nutzer Android oder iOS aus der Liste auswählen und die mobilen Versionen ansurfen. Screen- und Device-Emulation müssen dafür abgeschaltet sein.

 

Teilt uns eure besten Tipps und Tricks für den Google Chrome in den Kommentaren oder auf Google+ und Facebook mit.

[Mit Material von Nicole Cozma, CNET.com & Amit Agarwal, DigitalInspiration]

Autor: Christian Schartel
Christian Schartel Christian Schartel Christian Schartel

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Google Chrome: zehn Tipps und Tricks für den Browser

  • Am 1. September 2014 um 00:47 von Maidi

    Sehr hilfreicher Artikel!
    Folgende New Tab Erweiterung vereinfacht und beschleunigt das Surfen mit Google Chrome ist darüber hinaus noch stylisch:
    https://chrome.google.com/webstore/detail/findol-beautiful-efficien/jeaakhdkknokdfdopdbolcpndmpkhchk
    Kann ich nur empfehlen :)

  • Am 17. April 2015 um 22:58 von Marco Jens

    Ich habe als Browser Google Chrom. Hat den noch jemand?
    Langsam gehen mir diese Änderungen auf den Geist. Nach jedem Update bzw. auch zwischendurch gibts was neues. Nicht das ich gegen was Neues bin, nein, aber es nervt, wenn man sich laufend umstellen muss bzw. Sachen nicht mehr so gut sind wie vorher. Die erste Aktion, die mich nervte, war dieses Männchensymbol rechts oben neben den Button „minimieren“, „verkleinern“ und „schließen“. Ich dummerweise drauf, weil normalerweise immer der linke Button zum verkleinern da war, aber dann war dieses neue Symbol. ich zu schnell geklickt und mein gesamtes Profil nebst Favoriten usw. war weg.
    Jetzt haben die eine Änderung bezüglich der Seitenmarkierung bzw. Favoritenspeicherung. Will ich eine Seite markieren bzw. zu den Favoriten hinzufügen, werden meine bisherigen Ordner und auch die vorhandenen Lesezeichen nicht mehr angezeigt. So ein Sch….
    Kann man das irgendwie einstellen? Hat jemand eine Idee?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *