Android One: Vorstellung der günstigen Android-Smartphones am 15. September

Google hat Einladungen für eine Presse-Event am 15. September in Indien verschickt, auf dem es Android One ankündigen wird. Die ersten drei Hersteller sind Micromax, Karbonn und Spice.

Nach Gerüchten um einen Verkaufsstart der im Juni angekündigten Android-One-Smartphones in dieser Woche, kündigt Google die Vorstellung der erschwinglichen Android-Geräte nun sozusagen offiziell an. Laut einem Bericht des indischen TV-Senders NDTV lädt es Medienvertreter am 15. September zu einem Presse-Event in Indien ein. Die Einladung gibt zwar nicht Preis, was Google der Öffentlichkeit auf der Veranstaltungen zeigen wird, der Ort allein ist aber schon ein eindeutiger Hinweis auf Android One.

Android One: Vorstellung der günstigen Android-Smartphones am 15. September

Google hat Einladungen für eine Presse-Event am 15. September in Indien verschickt, auf dem es Android One ankündigen wird. Die ersten drei Hersteller sind Micromax, Karbonn und Spice (Bild: Google).

Denn Indien gilt als der erste Markt, auf dem Google die Android-One-Smartphone einführen wird. Später sollen sie dann weltweit zum Verkauf stehen. Die ersten drei Hersteller sind Micromax, Karbonn und Spice. Ein zu erwartendes Android-One-Modell soll mit einem 4,3- bis 4,5-Zoll-Display, einem Quad-Core-Prozessor, 1 GByte RAM, einer 5-Megapixel-Kamera, einem microsSD-Kartenslot, zwei SIM-Karteneinschüben und einem 1.700-mAh-Akku ausgestattet sein. Als Betriebssystem soll die aktuellste Version Android 4.4.4 KitKat zum Einsatz kommen. Im Oktober soll es für alle Android-One-Smartphones zudem ein Update auf Android L geben, das Google ebenfalls im Juni auf der Google I/o vorgestellt hat.

Google erlaubt Herstellern für die jeweiligen Regionen spezifische Apps vorzuinstallieren. Weiträumige Änderungen an der Benutzeroberfläche wie es Samsung oder HTC praktizieren, sind nicht zugelassen, da sie häufig die Ursache für lange Wartezeiten bei Android-Updates sind. Darüber hinaus sollen Smartphone-Besitzer ab Werk vorinstallierte Anwendungen bei Bedarf auch löschen können.

Android One: Verkauf der günstigen Android-Smartphones soll nächste Woche starten

Der Preis der von Micromax, Karbonn und Spice entwickelten Android-One-Geräte soll zwischen 116 und 165 Dollar liegen. Erwartet wird unter anderem ein Modell mit 4,3- bis 4,5-Zoll-Display, einer Quad-Core-CPU, einer 5-Megapixel-Kamera und Android 4.4.4 als OS (Bild: CNET.com).

Die Preise könnten Berichten zufolge allerdings etwas über den Erwartungen liegen. Die Android-Smartphones sollen zwischen 7.000 und 10.000 indischen Rupien – also rund 116 und 165 Dollar – kosten.  Google hatte während seiner Präsentation von Preisen unter 100 Dollar gesprochen.

Der Preis soll einem Insider zufolge, der direkt an der Entwicklung von Android One beteiligt ist, höher ausfallen, da Google bessere Features und Dienste anbieten will, als ursprünglich geplant. Zudem entscheiden die Hersteller über den finalen Preis. Google gibt nur die minimalen Hardware- und Software-Anforderungen vor, auf denen Hersteller aufbauen können. Um die gewünschte Produktqualität und finale Nutzererfahrung sicherzustellen, arbeitet Google aber eng mit den indischen Herstellern sowie Zuliefer-Unternehmen aus China zusammen.

Laut Android-Chef Sundar Pichai will Google mit Android One eine Milliarde Menschen erreichen. Subventionieren will Google die Hardware jedoch nicht, wie Pichai bei der Ankündigung im Juni sagte. Er hoffe vielmehr auf eine gemeinsame Nutzung der Ressourcen, damit die insgesamten Kosten der OEM-Hersteller im Rahmen bleiben. Aufgrund der Bedeutung des Android-One-Projekts für Google nimmt NDTV an, dass Pichai selbst zur Präsentation nach Indien kommt.

Laut NDTV will Google wieder die Kontrolle über die Benutzererfahrung bei Android-Einsteigergeräten erlangen. Diese leidet oft unter mäßiger Hardware sowie reichlich vorinstallierten Programmen, die viel Speicherplatz beanspruchen und oft nicht gelöscht werden können. Die Hersteller installieren solche “Bloatware” im Rahmen von Marketing-Vereinbarungen und versuchen damit, ihre Herstellungskosten auszugleichen.

Wer sich für ein günstiges Android-Smartphone interessiert, das weitgehend ohne große System-Änderungen des Herstellers kommt, muss allerdings nicht unbedingt auf Android One warten. Mit dem Motorola Moto E hat die künftig zu Lenovo gehörende Google-Tochter ein entsprechendes Smartphones bereits im Programm. Es kostet 119 Euro (Straßenpreis: 109 Euro) und ist mit einem 4,3-Zoll-qHD-Display, einer Dual-Core-CPU, 1 GByte RAM, 4 GByte Speicher, microSD-Kartenslot, einer 5-Megapixel-Kamera, einem 1980-mAh-Akku und Android 4.4.2 KitKat ausgestattet.

Eine zeitnahe Aktualisierung auf neue Android-Versionen wie bei den Nexus- und Play-Edition-Modellen, wie es Google auch für Android One verspricht, ist beim Moto E ebenfalls in annähernder Form gegeben. Das Update auf Android 4.4.4 hatte Motorola schon im Juli bereitgestellt. Eine Aktualisierung auf das kommende Android L soll das Smartphone auch noch erhalten. Wie die weitere Unterstützung zukünftiger Android-Versionen aussieht, ist aber nicht bekannt. Hier könnte Google seine Android-One-Geräte noch etwas länger mit neuen Software-Versionen ausstatten.

[Mit Material von Bernd Kling, ZDNet.de]

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Autor: Christian Schartel
Christian Schartel Christian Schartel Christian Schartel

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Android One: Vorstellung der günstigen Android-Smartphones am 15. September

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *