Google Play: Rückgabe-Frist auf zwei Stunden ausgeweitet

Statt der bisher 15 Minuten haben Nutzer jetzt zwei Stunden Zeit, um gekaufte Apps wieder zurückzugeben. Die Kreditkarte wird bei einer fristgerechten Stornierung nicht belastet. Wird die App über den Browser gekauft, funktioniert die Stornierung nicht.

Google Play Store Logo

Wie aus einer aktualisierten Hilfe-Seite des Play Stores hervorgeht, hat Google die Frist für getätigte App-Käufe von 15 Minuten auf zwei Stunden verlängert. Erfolgt eine Stornierung innerhalb dieser Frist, wird die Kreditkarte nicht mit den Kosten für die App belastet.

Die Rückgabe erfolgt über die Play Store App. Auf der Detailseite der fraglichen App wird nach dem Kauf die zusätzliche Aktionsfläche „Erstatten“ angezeigt. Berührt man diese, erscheint der Hinweis „Möchten Sie sich den Kauf wirklich erstatten lassen? In diesem Fall wird die App deinstalliert“. Nach der Stornierung erhält man eine Bestätigungsmail. Erfolgen Rückgaben außerhalb der zweistündigen Frist, empfiehlt Google, Kontakt mit dem Verkäufer aufzunehmen.

Die Rückgabe einer App funktioniert allerdings nicht, wenn man sie mit Hilfe eines Browser im Google Play Store gekauft hat. Zumindest erscheint kurz nach dem Kauf nicht die Schaltfläche „Erstatten“. Es wird lediglich die Option „Deinstallieren“ angeboten. Eine Deinstallation führt jedoch nicht zu einer Stornierung des Kaufs.

Apple schließt ein Rückgaberecht in seinen Allgemeinen Geschäftsbedingungen für App Store und iTunes gleich grundsätzlich aus. „Ein gesetzliches Widerrufsrecht steht Ihnen bei Fernabsatzverträgen über Produkte, die auf Grund ihrer Beschaffenheit nicht für eine Rücksendung geeignet sind, wie Downloads von Audio- und Videodateien, E-Books oder Software, nicht zu“, heißt es darin. Bei iTunes können Nutzer nur bis zum Start des Downloads von dem Kauf zurücktreten und erhalten den Kaufpreis erstattet. Sonst nimmt Apple eine gekaufte App höchstens aus Kulanz zurück, wenn sie „unakzeptabel schlecht“ ist und über den „Berichte ein Problem„-Link gemeldet wurde. Das geschieht aber recht häufig. Einen Rechtsanspruch hat man darauf jedoch nicht.

Auch unter Windows Phone ist eine Rückgabe von Apps nicht vorgesehen. Allerdings liegen kommerzielle Programm oft als Testversion vor. Darauf verweist auch Blackberry, das ebenfalls keine Regelung für die Rückgabe von Apps vorweisen kann.

Da die Rückgabe von Apps nicht einheitlich geregelt ist, hat Schleswig-Holsteins Verbraucherschutzminister anlässlich des Weltverbrauchertags im März ein generelles Widerrrufsrecht beim Kauf von Smartphone-Software gefordert.

Android-Anwender können im Google Play Store gekaufte Apps innerhalb einer Frist von zwei Stunden zurückgeben, ohne dass die Kreditkarte belastet wird (Screenshot: ZDNet.de).

Android-Anwender können im Google Play Store gekaufte Apps innerhalb einer Frist von zwei Stunden zurückgeben, ohne dass die Kreditkarte belastet wird (Screenshot: ZDNet.de).

[Mit Material von Kai Schmerer, ZDNet.de]

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

 

 

Anja Schmoll-Trautmann
Autor: Anja Schmoll-Trautmann
Redakteurin
Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann

Neueste Kommentare 

Eine Kommentar zu Google Play: Rückgabe-Frist auf zwei Stunden ausgeweitet

  • Am 11. September 2014 um 20:30 von Thomas

    Gute Entscheidung. Wenn ich eine App innerhalb der 15 Minuten nicht für „gut“ befunden habe, habe ich den Kauf storniert. Jetzt hat man Zeit die App zumindest etwas zu testen.

    Ein Rückgaberecht nicht einzuräumen, gerade bei Software, in die man ja vorher nicht reinschauen kann, ist kein kundenfreundliches Verhalten.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *