Telekom und NetCologne: Netzzugriff durch Geheimdienste dementiert

Die beiden Unternehmen haben bei internen Untersuchungen eigenen Angaben zufolge keinerlei Nachweis für eine Sicherheitsverletzung gefunden. Die Telekom schließt eine Manipulation ihres Netzes aus. NetCologne spricht im Zusammenhang mit dem vom Spiegel geschilderten Vorgängen von einem Einzelfall.

Zu einem am Wochenende erschienenen Bericht des Nachrichtenmagazins Spiegel, laut dem die Geheimdienste NSA und GCHQ angeblich über einen verdeckten Zugang in die Netze der Telekommunikationsanbieter verfügen, haben inzwischen die Deutsche Telekom und NetCologne Stellung genommen. Bei internen Untersuchungen habe man keinerlei Manipulation feststellen können, betonten die Provider unisono.

PRISM: die NSA hört mit

„NetCologne ist den Hinweisen bereits vor einiger Zeit mit aller Gewissenhaftigkeit nachgegangen und hat keinerlei Nachweis für eine Sicherheitsverletzung gefunden“, teilte das Kölner Unternehmen mit. „Die Informationen, die NetCologne von Seiten des Spiegel vorliegen, deuten auf einen Einzelfall hin und betreffen nicht das gesamte Netz.“ Man habe diesen Einzelfall genau überprüft und die Hinweise zusätzlich zum Anlass genommen, das gesamte Netz im Hinblick auf eine mögliche Sicherheitslücke zu untersuchen. Dabei habe man keinerlei Sicherheitsverletzung im eigenen Netz gefunden.

NetCologne erklärte darüber hinaus, der Zeitpunkt der Veröffentlichung habe innerhalb des Unternehmens für Irritationen gesorgt: „Die Snowden-Unterlagen lagen dem Spiegel bereits seit Monaten vor. Weshalb wir diese Informationen so spät erhalten haben, entzieht sich unserer Kenntnis“, sagte Geschäftsführer Jost Hermanns. „Gerade in solchen Fällen ist die Zeit ein wichtiger Faktor.“ Erst vor einigen Wochen habe das Nachrichtenmagazin NetCologne über die Sicherheitslücke informiert. Daraufhin seien umfassende Prüfungen der gesamten Infrastruktur durchgeführt worden, die ohne Befund geblieben seien.

„Wir können die öffentliche Aufregung und Irritationen unserer Kunden nachvollziehen, da der Spiegel-Artikel den Eindruck erweckt, NetCologne sei betroffen“, so Hermanns weiter. „Dafür gibt es aber nicht den geringsten Anhaltspunkt, es sind reine Vermutungen, die sich bei der Überprüfung nicht bestätigt haben.“

Auch die Telekom argumentierte in einem Blogbeitrag ähnlich: „Der Spiegel berichtet darüber, dass die NSA angeblich das Netz der Telekom angezapft habe. Als Beleg dafür gibt es aber lediglich einen Kringel um unseren Namen in Snowden-Unterlagen. Wochenlange Untersuchungen gemeinsam mit den Spiegel-Experten haben keine Anhaltspunkte dafür gegeben, dass unser Netz tatsächlich manipuliert wurde.“

Nach eigenen Angaben wurde der Bonner Konzern Mitte Juli vom Spiegel mit Informationen aus Unterlagen von Edward Snowden konfrontiert. Daraufhin habe man sich sofort an die Untersuchung gemacht und seine Forensiker an die Analyse gesetzt. „Ergebnis nach sechs Wochen: Für eine Manipulation unserer Netze konnten wir keine Anhaltspunkte feststellen“.

Da ein möglicher Zugriff durch Geheimdienste eine widerrechtliche Verletzng der Sicherheitsprotokolle darstellen würde, haben beide Provider vorsorglich die deutschen Sicherheitsbehörden eingeschaltet. Das BSI ist nach eigener Aussage informiert und analysiert den Sachverhalt zusammen mit weiteren Behörden.

Die Telekom geht davon aus, dass sich die Geheimdienste an anderer Stelle Zugang zum Internetverkehr verschaffen: „Der Internetverkehr verläuft weltweit und hat seine wichtigsten Knotenpunkte in den USA. Wenn der amerikanische Geheimdienst darauf zugreifen möchte, kann er es von dort aus auf eigenem Hoheitsgebiet und auf Grundlage amerikanischer Gesetze tun.“

[Mit Material von Björn Greif, ZDNet.de]

Tipp: Wissen Sie alles über Edward Snowden und die NSA? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Anja Schmoll-Trautmann
Autor: Anja Schmoll-Trautmann
Redakteurin
Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann

Neueste Kommentare 

Eine Kommentar zu Telekom und NetCologne: Netzzugriff durch Geheimdienste dementiert

  • Am 18. September 2014 um 19:13 von chris

    Ohja naTÜRlich

    man erklärt öffentlich, dass man keine freundschaftlichen Verhältnisse, und auch sonst keine finanziellen Geschäfte und keine nationalen Sicherheiten mit diversen Geheimdiensten pflege – weil ja ein genauer Fahrplan der Talsole der Wirtschaftsbewältigung und seinem Krisenlösungspotenzial im Dschungel der weltpolitischen Meinungsbilder konsolidiere.

    na gut

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *