Firefox für Android: Videos lassen sich vom Smartphone auf den Fernseher übertragen

Die Android-Version von Firefox 33 unterstützt nun auch das Senden von Videos an Chromecast oder Roku. Mit dem Update ist es jetzt möglich, die Daten einer Sitzung beim Verlassen zu löschen. Verbessert wurde auch das Tab-Management.

Firefox für Android (Bild: Mozilla).

Firefox für Android (Bild: Mozilla).

Seit gestern steht die Version 33 des Mozilla-Browsers Firefox nicht nur für Desktop-Systeme zum Download, sondern auch für Android-Smartphones.

Das Update für seinen mobilen Browser bietet jetzt unter anderem auch die Möglichkeit, Videos vom Smartphone oder Tablet auf dem Fernseher anzusehen. Videos lassen sich somit direkt von jeder Website auf das Fernsehgerät zu übertragen. Der Browser unterstützt dazu die Media-Streaming-Dienste Roku und Chromecast.

Um die Option zu nutzen, muss sich der Anwender ein Video im Firefox-Browser auf dem Mobilgerät ansehen. In der Videowiedergabe beziehungsweise URL-Leiste erscheint dann das Symbol An Gerät senden. Mit einen Klick auf das Icon öffnet sich eine Liste der angeschlossenen Roku- oder Chromecast-Geräte, die sich im gleichen WLAN-Netzwerk befinden. Jetzt können Nutzer direkt das Gerät ansteuern, auf dem die Videowiedergabe erfolgen soll.

 Videos lassen sich vom Smartphone auf den Fernseher übertragen (Bild: Mozilla).

Videos lassen sich vom Smartphone auf den Fernseher übertragen (Bild: Mozilla).

Mit der Media-Control-Leiste im Firefox für Android können User die Videos abspielen, pausieren oder stoppen. Sie erscheint am unteren Rand auf dem Android-Gerät und bleibt, solange das Video spielt, sichtbar – auch wenn User neue Tabs oder Websites öffnen. Mozilla bietet detaillierte Anleitung für die Verbindung von Firefox für Android mit Roku und mit Chromecast.

Akualisiert wurde auch der Homescreen. Der neue Startbildschirm erscheint beim Start von Firefox für Android, beim Öffnen einer neuen Registerkarte oder beim Antippen der URL-Leiste. Firefox für Android Nutzer haben damit die Top-Sites, den Verlauf und die Lesezeichen sofort im Blick. Außerdem sind jetzt auch Bing und Yahoo im Firefox für Android verfügbar. Firefox für Android unterstützt jetzt auch die Sprachen Aragonesisch, Kasachisch und Friesisch.

Mit dem Update ist es zudem möglich, die Daten einer Sitzung beim Verlassen zu löschen und auch das Tab-Management wurde verbessert. Eine Übersicht über alle Aktualisierungen der neuen Version bietet die Release-Note des Herstellers.

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Firefox aus? Testen Sie Ihr Wissen – mit 12 Fragen auf ITespresso.

Anja Schmoll-Trautmann
Autor: Anja Schmoll-Trautmann
Redakteurin
Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Firefox für Android: Videos lassen sich vom Smartphone auf den Fernseher übertragen

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *