Kazam Thunder 2 5.0: Budget-Smartphone mit Highend-Digicam und Dual-SIM im Test

Der britische Hersteller Kazam bringt eine Reihe Smartphones auf den Markt, die mit günstigen Preisen und solider Technik überzeugen wollen. CNET hat das Android-Smartphone Thunder 2 5.0 getestet. Kann das Newcomer-Handy gegenüber etablierten Anbietern bestehen?

Der Name Kazam ist in Deutschland noch wenig bekannt. Kein Wunder, das Unternehmen wurde erst 2013 gegründet. Kazam kommt nicht aus USA, China oder Südkorea, sondern aus England. Im März 2013 hatten Michael Coombes (ehemals Head Of Sales von HTC) und James Atkins (Ex-Marketing-Chef für Großbritannien und Irland von HTC) HTC den Rücken gekehrt und danach mit Kazam ihre eigene Smartphone-Marke gegründet.

Der britische Hersteller versucht auf dem Markt für preiswerte Smartphones einen Platz zu erobern. Das ist ein Marktsegment, das gerade stärker wächst als das der Highend-Smartphones. In diese Strategie passt auch das neue Thunder 2 5.0, das schon für etwa 270 Euro in Onlineshops erhältlich ist, aber mit einem 5.0-Zoll-Display, guter Leistung und Android 4.2.2 Käufer (Jelly Bean) gewinnen soll.

Das Kazam Thunder 2 5.0 ist in Schwarz oder auch in Weiß erhältlich. (Foto: Hersteller)

Das Kazam Thunder 2 5.0 ist in Schwarz oder auch in Weiß erhältlich. (Foto: Hersteller)

Verarbeitung und Design

Schlicht und funktionell, viel mehr kann man über das Design des Kazam eigentlich nicht sagen. Besondere Design-Raffinessen bietet das in Weiß oder Schwarz erhältliche Gerät nicht. Höchstens die Variante in Weiß verströmt einen Hauch Eleganz. Durch den seitlich umlaufenden Metallrahmen ist das Gerät sehr verwindungsfest. Und dank der abgerundeten Ecken und der ebenfalls abgerundeten Kanten der Unterseite schmiegt es sich angenehm in die Hand.

Das Thunder 2 5.0 passt mit seinem 5-Zoll-Display zwar nicht mehr in die Hemdtasche, findet aber bequem in der Jackentasche Platz. (Foto: Mehmet Toprak)

Das Thunder 2 5.0 passt mit seinem 5-Zoll-Display zwar nicht mehr in die Hemdtasche, findet aber bequem in der Jackentasche Platz. (Foto: Mehmet Toprak)

Technische Daten und Ausstattung

Das Thunder wiegt 147 Gramm, ist also weder besonders leicht noch schwer. Mit Abmessungen von 142 mal 72,5 mal 9,2 Millimeter passt das Smartphone nur noch in sehr große Hemdtaschen. Dafür bekommt man aber auch ein schön großes 5-Zoll-IPS-Display mit 12,7 Zentimeter Bilddiagonale und HD-Auflösung (1280 x 720) und Dual-SIM-Funktion. Die technischen Daten klingen vielversprechend. Für die Leistung sorgen ein mit 1,30 GHz getakteter ARM-Vierkernprozessor Mediatek MT6582 dem 1 GByte Arbeitsspeicher zur Seite steht. Das sind keine Spitzenwerte, aber für ein Mittelklasse-Smartphone sind die Leistungsdaten in Ordnung. Der interne Speicher mit einer Kapazität von 4 GByte lässt sich per MicroSD-Karte um bis zu 32 GByte erweitern. Kommunikation und Datenübertragung erfolgen per HSPA+, WLAN 802.11b/g/n und Bluetooth 4.0.

Der umlaufende Metallrahmen macht das Gehäuse sehr verwindungssteif. (Foto: Mehmet Toprak)

Der umlaufende Metallrahmen macht das Gehäuse sehr verwindungssteif. (Foto: Mehmet Toprak)

Zum Vergleich: Das Highend-Telefon Samsung Galaxy S5 kommt ebenfalls mit einer Quad-Core-CPU, die aber mit 2,5 GHz getaktet ist. Das Samsung verfügt über 2 GByte Arbeitsspeicher, 16 GByte internen Speicher und ein Full-HD-Display (1920 x 1080 Pixel), ist also in allen Aspekten deutlich besser. Dafür kostet das Gerät in Onlineshops aber auch etwa 470 Euro, ist also wesentlich teurer.

Wo der Rotstift bei dem Budget-Handy angesetzt wurde, sieht man etwa am Verzicht auf Hightech-Features wie LTE oder NFC. Allerdings ist das Kazam in der Budgetklasse keineswegs konkurrenzlos. Da gibt es auch interessante Modelle wie das Motorola Moto G. Für etwa 200 Euro bekommt man hier ebenfalls ein Smartphone mit 5-Zoll-Display, Quadcore-CPU, Dual-SIM und Android 4.4 (Kit Kat). Nur bei der Kamera ist das Moto G unterlegen, statt der 13 Megapixel beim Thunder gibt es nur 8 Megapixel und statt Full-HD-Videos filmt das Moto G nur in HD.

Ein Pluspunkt des Thunder ist das ungewöhnliche Serviceangebot des Herstellers. Das Display wird bei Beschädigungen in den ersten 12 Monaten kostenlos ausgetauscht. Außerdem soll der Service „Kazam Rescue“ bei Problemen helfen, indem ein Servicetechniker per Fernwartung auf das Gerät zugreift.

Ein gutes Mittelklasse-Smartphone ohne Design-Allüren: Das Thunder 2 5.0 des britischen Herstellers Kazam. (Foto: Mehmet Toprak)

Ein gutes Mittelklasse-Smartphone ohne Design-Allüren: Das Thunder 2 5.0 des britischen Herstellers Kazam. (Foto: Mehmet Toprak)

Im Praxistest macht das Kazam insgesamt eine gute Figur. Die Anzeige auf dem Display ist auch bei Sonnenlicht noch gut erkennbar. Das Touchdisplay reagiert aber manchmal eine Spur zögerlich, ein Spitzengerät wie das Xperia Z3 beispielsweise spricht hier spürbar schneller und präziser an.

Wer den direkten Vergleich mit dem Z3 nicht hat, dem wird die etwas zähe Touch-Performance nicht negativ auffallen. Die Akkukapazität liegt bei 2.000 mAh. Bei „normaler“ Smartphone-Nutzung – also ohne verstärkten Einsatz der Multimedia-Funktionen – muss das Gerät nicht jeden Abend ans Netz, bei intensiver Nutzung aber schon. Der Akku ist nicht fest verbaut, bei geöffneter Rückseite lässt er sich herausnehmen und bei Bedarf austauschen.

Der Bildsensor des Kazam-Smartphones löst "echte" 13 Megapixel auf und macht damit auch hochwertigen Fotohandys Konkurrenz. (Foto: Mehmet Toprak)

Der Bildsensor des Kazam-Smartphones löst „echte“ 13 Megapixel auf und macht damit auch hochwertigen Fotohandys Konkurrenz. (Foto: Mehmet Toprak)

Digicam und Videofunktion

Ein Highlight des Kazam ist das Digicam-Modul. Der Bildsensor löst laut Hersteller „echte“ 13 Megapixel auf, kommt also ohne Interpolationstricks aus. Die Frontkamera für „Selfies“ bietet eine Auflösung von 5 Megapixel. Tatsächlich kann das Digicam-Modul mit einer einfachen Kompaktkamera mithalten. Fokus und Belichtungsmesser arbeiten einigermaßen zügig und bieten damit eine zufriedenstellende Leistung. Zahlreiche Einstellmöglichkeiten lassen Digicam-Feeling aufkommen.

Die Bildqualität kann sich ebenfalls mit der einer kompakten Digicam der Einsteigerklasse messen. Nur das 4fach-Zoomobjektiv ist aufgrund der flachen Bauform des Handys einer Digicam-Optik deutlich unterlegen. Im flachen Gehäuse lässt ich nun mal kein langes Objektiv mit verschiebbaren Linsen unterbringen.

Auch die Videofunktion überzeugt. Full HD (1920 x 1080 Pixel) mit 30 Bildern pro Sekunde sind schon mal eine feine Sache. Noch besser ist, dass Schärfe und Belichtung während der Aufnahme nachgeführt werden. Gut, das beherrscht heute fast jede aktuelle Digicam für 200 Euro. Aber für ein preiswertes Smartphone ist das bemerkenswert.

Die Digicam des Kazam Thunder punktet mit vielen Einstellmöglichkeiten.

Die Digicam des Kazam Thunder punktet mit vielen Einstellmöglichkeiten.

Leistung und Benchmarks

Im Antutu-Benchmark (Version 5.1) erreicht das Thunder 2 5.0 einen Gesamtwert von 18.716 Punkten. Im Testprotokoll attestiert Antutu dem Gerät eine „gute“ Leistung bei der CPU- und der Grafikleistung, und eine sogar „exzellente“ beim Arbeitsspeicher. Mit den Spitzenwerten eines Sony Xperia Z3 oder Samsung Galaxy S5 kann das Kazam aber nicht mithalten. Das Xperia Z3 etwa erzielt im CNET-Test 42.659 Punkte, das Galaxy S5 kommt sogar auf 46.557 Punkte.

Das Thunder ist bei der Rechenleistung also im unteren Mittelfeld anzusiedeln, vergleichbar etwa mit dem Motorola Moto X oder dem LG Optimus G. Doch für die meisten Apps oder Spiele reicht die Leistung des Kazam Thunder völlig aus, fürs Surfen im Web sowieso. Im Geekbench kommt das Thunder 5.0 auf einen Single-Core-Score von 350 und einen Multi-Core-Score von 1.146.

Fazit: Solides Smartphone mit Extra-Service

Das Thunder 2 5.0 liegt gut in der Hand und hat alles, was ein Smartphone braucht: ein gutes 5-Zoll-Display, ausreichend Rechenleistung und eine Android-Betriebssystem-Version, die zwar nicht brandaktuell aber durchaus akzeptabel ist. Positiv ins Gewicht fallen das gute Digicam-Modul und die ansehnlichen Leistungsdaten. Der kostenlose Austausch eines beschädigten Displays im ersten Jahr gibt ebenfalls ein beruhigendes Gefühl. Verzichten muss man auf einige Hightech-Features wie LTE und NFC. Das Gerät ist in Weiß oder Schwarz erhältlich. Für den Preis von circa 270 Euro bietet das Kazam 2 5.0 insgesamt einen guten Gegenwert.

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Kazam Thunder 2 5.0: Budget-Smartphone mit Highend-Digicam und Dual-SIM im Test

  • Am 24. November 2014 um 21:04 von Andre Badke

    Wie kann ich Kontakte löschen

  • Am 23. Dezember 2014 um 20:44 von Susannah Wolff

    […]
    Wie bei jedem Android-Smartphone: Gewünschten Kontakt öffnen, Menü und Löschen auswählen… O:-)

  • Am 24. Februar 2015 um 20:17 von Hermann

    Passen für das Thunder 2 5.0 auch Taschen vom Tropper 5.0 ?

  • Am 13. August 2015 um 16:52 von Elisabeth

    Tastatur ging verloren und kann kein whatsapp bzw. mail oder sms beantworten

    Wer kann mir helfen?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *