LG stellt G3 Screen mit eigener NUCLUN-CPU vor

LGs eigens entwickeltes NUCLUN-SoC kommt mit zwei Quad-Core-CPUs mit 1,5 und 1,2 GHz Takt und LTE-Cat-6-Support. Zur weiteren Austattung des G3 Screen gehören ein 5,9-Zoll-FHD-Display, 2 GByte RAM, 32 GByte Speicher und eine 13-Megapixel-Kamera. Das Android-Smartphone wird vorerst nur in Korea erhältlich sein.

LG hat mit dem G3 Screen (Spitzname “Liger“) sein erstes Android-Smartphone vorgestellt, das nicht auf einen Prozessor von Qualcomm oder MediaTek setzt, sondern auf einen eigens von LG entwickelten Chip. Das LG G3 ist beispielsweise mit Qualcomms Snapdragon-801-CPU ausgestattet. Das LG G3 Screen ist speziell für den koreanischen Markt konzipiert. Ob es auch in anderen Märkten wie Deutschland verkauft wird, das hat LG bisher noch nicht entschieden.

LG stellt G3 Screen mit eigener NUCLUN-CPU vor

Der Preis des G3 Screen mit LGs eigens entwickeltem NUCLUN-SoC beträgt knapp 600 Euro (Bild: LG).

Der NUCLUN-Prozessor, der auch den Codenamen „Odin“ trägt, soll LG mehr strategische Flexibilität verliehen und dem Unternehmen dazu verhelfen, seine Produktstrategie stärker von der Konkurrenz diversifizieren zu können, so Dr. Jong-Seok Park, President und CEO von LG Electronics Mobile Communications Company in einer Pressmitteilung.

Der LG-Chip basiert auf ARMs big.LITTLE-Technologie und kommt mit insgesamt acht Kernen. Verbaut sind vier 1,5 GHz-ARM-Cortex-A15- und vier 1,2-GHz-ARM-Cortex-A7-Cores. Die leistungsstärkere Quad-Core-Einheit ist für Anwendungen wie Spiele, die jede Menge Power benötigen, zuständig. Die zweite Einheit ist für alle Aufgaben gedacht, die weniger leistungsintensiv sind. Die NUCLUN-CPU unterstützt LTE-A Kategorie 6 mit maximalen Download-Geschwindigkeiten von bis zu 225 MBit/s.

Zu weiteren Ausstattung des LG G3 Screen gehören ein 5,9-Zoll-IPS-Display mit einer Full-HD-Auflösung von 1.920 mal 1.080 Pixel sowie 2 GByte RAM und 32 GByte interner Speicher. Ein microSD-Kartenslot zum Erweitern der Kapazität ist auch mit an Bord. Die Stromversorgung übernimmt ein 3.000-mAh-Akku.

Für Fotos und Videos hat LG wie beim Standard-G3 eine 13-Megapixel-Hauptkamera samt optischen Bildstabilisator sowie eine 2,1-Megapixel-Front-Webcam integriert. Für die Soundausgabe sind 1-Watt-Lautsprecher integriert. Als Betriebssystem ist Android 4.4.4. KitKat samt LGs Benutzeroberfläche und den vom G3 bekannten Features wie Knock Code vorinstalliert.

Das LG G3 Screen misst 157,8 x 81,8 x 9,5 Millimeter und bringt ein Gewicht von 182 Gramm auf die Waage. Erhältlich wird es in Korea noch in dieser Woche in den Farben Schwarz und Weiß sein. Der Preis beträgt 803,000 Won. Das entspricht rund 757 Dollar oder knapp 600 Euro.

Laut ZDNet-Korea wird das G3 Screen der letzte Smartphone-Ableger der G3-Reihe sein. Die Insider-Quellen sollen weiterhin verraten haben, dass sich LG noch nicht sicher ist, ob es auch ein Flaggschiff-Modell mit dem Chip ausstatten oder die NUCLUN-Serie im nächsten Jahr überhaupt fortsetzen wird. Aktuell bietet der Chip noch keine Unterstützung für QHD-Displays. Zudem dürfte die Eigenentwicklung auch den Nachteil haben, dass Custom ROMs wie CyanogenMod nicht unterstützt werden.

[Mit Material von Cho Mu-hyun, CNET.com]

Autor: Christian Schartel
Christian Schartel Christian Schartel Christian Schartel

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu LG stellt G3 Screen mit eigener NUCLUN-CPU vor

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *