Spotify: über 2 Milliarden Dollar an Musikindustrie gezahlt

Seit 2008 sind Tantiemen in dieser Höhe geflossen. Spotify hat eigenen Aussagen zufolge inzwischen weltweit rund 50 Millionen aktive Nutzer. 12,5 Millionen haben das werbefreie und kostenpflichtige Streaming-Angebot des Unternehmens abonniert.

Über 2 Milliarden Dollar hat der Musikstreaming-Dienst Spotify hat seit seiner Gründung im Jahr 2008 an die Inhaber von Musikrechten wie Künstler, Autoren, Labels und Musikverlage ausgeschüttet. Allein im vergangenen Jahr zahlte das Unternehmen die Hälfte davon. Laut CEO Daniel Ek führt kein Streaming-Service mehr Tantiemen an Labels und Musikverlage ab als Spotify.

Spotify-Logo

In einem Blogeintrag schreibt Ek, dass sein Unternehmen inzwischen 50 Millionen aktive Nutzer habe. 12,5 Millionen haben demnach inzwischen für 120 Dollar jährlich ein Abonnement für das werbefreie Streaming-Angebot abgeschlossen. Damit gäben sie heute dreimal mehr Geld für Musik aus als der durchschnittliche zahlende Kunde.

Ek geht in dem Blogeintrag laut The Verge auch auf die Kritik von Künstlern und Autoren an Spotifys werbefinanziertem kostenlosen Streaming-Angebot ein. 80 Prozent der heute zahlenden Kunden hätten zuvor das Gratisangebot genutzt. Das Freemium-Modell sei damit ein entscheidender Bestandteil von Spotifys Strategie, Nutzer für ein Abonnement zu gewinnen. „Wenn man sich für eine Sache entscheiden muss, dann das: kein kostenloses Angebot, kein bezahltes Angebot, keine zwei Milliarden Dollar.“

Die wichtigste Konkurrenz der kostenpflichtigen Dienste seien die kostenlosen Quellen, so Ek weiter. Viele Nutzer hörten Musik heute beispielsweise über Youtube. Freemium sei von daher ein notwendiges Puzzlestück, um „jeden“ dazu zu bringen, für Musik zu bezahlen.

Ek wehrt sich aber auch gegen Vorwürfe der US-Sängerin Taylor Swift. Sie hatte kürzlich ihre Musik von Spotify zurückgezogen und danach einen deutlichen Anstieg ihrer Album-Verkäufe gemeldet. Das sei in der Musikbranche, die weiterhin mit rückläufigen Verkaufszahlen kämpfe, eher die Ausnahme und nicht die Regel. Trotz ihres Boykotts erhalte Swift, wie andere Top-Künstler auch, in diesem Jahr wahrscheinlich bis zu 6 Millionen Dollar von Spotify.

Des Weiteren weist Ek in seinem Blogeintrag den Vorwurf zurück, Spotify zahle so geringe Tantiemen, dass Künstler nicht davon leben könnten. Von einem Radiosender in den USA mit 500.000 Hörern, der einen Song einmal spiele, erhalte ein Künstler keinen einzigen Cent. Spotify führe hingegen für 500.000 Wiedergaben eines Songs zwischen 3000 und 4000 Dollar ab.

Der Spotify-CEO räumt laut The Verge allerdings Versäumnisse bei der Verteilung der Gelder ein, für die er aber auch die Plattenfirmen verantwortlich macht. „Falls das Geld nicht zeitnah und transparent an die Künstler fließt, dann ist das ein großes Problem.“ Er kündigte an, sein Unternehmen werde mit der Musikindustrie zusammenarbeiten, um die Zahlungen zu beschleunigen und transparenter zu gestalten. Zudem sollen Künstler die Möglichkeit erhalten, für sich auf Spotify zu werben und mit ihren Fans in Kontakt zu treten.

(Mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de)

Weitere Artikel zum Thema:
Spotify: Desktop-Client lässt sich jetzt über Smartphone und Tablet steuern

Spotify: kostenloses Musik-Streaming jetzt auch für Windows Phone

Tipp: Wie gut kennen Sie Soziale Netzwerke? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anja Schmoll-Trautmann
Autor: Anja Schmoll-Trautmann
Redakteurin
Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Spotify: über 2 Milliarden Dollar an Musikindustrie gezahlt

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *