Huawei Honor 3C: Mittelklasse-Smartphone kommt für 139 Euro in den Handel

Es ist mit einem 5-Zoll-HD-Display, einer 1,2 GHz schnellen Quad-Core-CPU, 2 GByte RAM, 8 GByte erweiterbarem Speicher und einer 8-Megapixel-Kamera ausgestattet. Beim Betriebssystem des Honor 3C setzt Huawei auf die ältere Android-Version 4.2.

Wie das erste Honor-Modell, das High-End-Smartphone Honor 6 will auch der kleine Bruder mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis punkten. Für 139,99 Euro kann das 5-Zoll-Gerät ab sofort vorbestellt werden. Die Auslieferung erfolgt ab kommendem Montag, dem 24. November.

Das Honor 3C kostet 140 Euro (Bild: Huawei).

Das Honor 3C kostet 140 Euro (Bild: Huawei).

Das Honor 3C kommt mit einem 12,7 Zentimeter großen Display, das 1280 mal 720 Bildpunkte auflöst und laut Hersteller über eine Anti-Fingerabdruck-Beschichtung verfügt. Angetrieben wird das Smartphone von MediaTeks Quad-Core-Prozessor MT6582 auf Basis von ARMs Cortex-A7, der mit 1,2 GHz taktet. Ihm stehen 2 GByte RAM zur Seite. Der 8 GByte große interne Speicher lässt sich mittels MicroSD-Karte um bis zu 64 GByte erweitern.

Das Smartphone bringt für Foto- und Videoaufnahmen eine rückseitige 8-Megapixel-Kamera mit. Diese wird von einem 5-Megapixel-Modell in der Front ergänzt, das Videotelefonie und Selbstporträts ermöglicht.

An Bord sind WLAN nach IEEE 802.11n, Bluetooth 4.0 und UMTS mit HSPA+ wie auch GPS. NFC und LTE werden hingegen nicht unterstützt. Dafür besitzt das Honor 3C zwei Micro-SIM-Kartenslots. Dank Dual-SIM-Support lässt es sich sowohl privat als auch geschäftlich nutzen. Im Ausland ist beispielsweise der Einsatz einer lokalen SIM-Karte parallel zur deutschen möglich.

Das Gerät misst rund 14 mal 7,1 mal 0,92 Zentimeter und wiegt 140 Gramm. Der austauschbare Akku hat eine Kapazität von 2300 mAh, was laut Hersteller für 300 Stunden Standby reicht. Größter Minuspunkt des Honor 3C ist das Betriebssystem: Es wird mit dem zwei Jahre alten Android 4.2 Jelly Bean samt Huaweis Benutzeroberfläche Emotion UI 2.0 ausgeliefert. Wer damit leben kann, erhält jedoch ein ordentlich ausgestattetes Smartphone zum vergleichsweise günstigen Preis.

Das Honor 3C konkurriert beispielsweise mit der diesjährigen Neuauflage des Moto G von Motorola. Dieses kommt ebenfalls mit einer 1,2 GHz schnellen Quad-Core-CPU, 8 GByte erweiterbarem Speicher, 8-Megapixel-Hauptkamera, Dual-SIM und einem 5-Zoll-Screen mit 1280 mal 720 Pixeln Auflösung. Allerdings bietet es zum Preis von rund 180 Euro lediglich halb so viel RAM und nur eine 2-Megapixel-Front-Webcam. Dafür ist Android 4.4.4 KitKat vorinstalliert und auch ein Update auf Android 5.0 Lollipop zu erwarten.

Eine weitere Alternative zum Honor 3C wäre das im August vorgestellte Dual-SIM-Modell 50 Neon von Archos für 129 Euro. Bei diesem muss man aber Abstriche bei Display, Kameras und Speicherausstattung machen.

[Mit Material von Björn Greif, ZDNet.de]

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Anja Schmoll-Trautmann
Autor: Anja Schmoll-Trautmann
Redakteurin
Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Huawei Honor 3C: Mittelklasse-Smartphone kommt für 139 Euro in den Handel

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *