Erstes Android-One-Smartphone jetzt auch in Großbritannien erhältlich

Das Android-One-Smartphone Karbonn Sparkle V ist mit einem 4,5-Zoll-Display, einer 1,3-GHz-Quad-Core-CPU, 4 GByte Speicher, einem microSD-Kartenslot, Dual SIM, einer 5-Megapixel-Kamera und einem 1700-mAh-Akku ausgestattet. Mit 165 Euro ist es deutlich teurer als der von Google angestrebte Preis.

Mit dem Karbonn Sparkle V steht in Großbritannien erstmals ein Android-One-Smartphone zum Verkauf. Es wurde von dem indischer Hersteller Karbonn Mobile in Kooperation mit Santok entwickelt und kostet ohne Vertragsbindung 130 Pfund (165 Euro). Der Preis liegt damit deutlich über den von Google ursprünglich anvisierten 100 Dollar.

Karbonn Sparkle V (Bild: Google).

Das Android-One-Smartphone Karbonn Sparkle V ist mit einem 4,5-Zoll-Display, einer 1,3-GHz-Quad-Core-CPU, 4 GByte Speicher, einem microSD-Kartenslot, Dual SIM, einer 5-Megapixel-Kamera und einem 1700-mAh-Akku ausgestattet. Mit 165 Euro ist es deutlich teurer als der von Google angestrebte Preis (Bild: Google).

Kaufen können Interessierte das günstige Smartphone anfangs exklusiv über Amazon. Aktuell bietet es das Oneline-Versandhaus im Rahmen des Schnäppchentags Black Friday zu vergünstigten Konditionen an. Es kostet für einen begrenzten Zeitraum nur 99 Pfund (125 Euro). Aber auch dieser Preis übersteigt noch Googles angestrebte Obergrenze.

Das Karbonn Sparkle V kommt entsprechend Googles Android-One-Spezifikationen mit einem 4,5-Zoll-Display, einem 1,3 GHz schnellen Quad-Core-Prozessor (Cortex A7) und 4 GByte internem Speicher, der sich dank eines microSD-Kartenslots um bis zu 32 GByte erweitern lässt.

Gemäß Googles Vorgaben für Android One verfügt das Smartphone auch zwei SIM-Karteneinschübe. Für Fotos und Videos ist eine rückseitige 5-Megapixel-Kamera verbaut. Videochats und Selfies ermöglicht eine frontseitige 2-Megapixel-Cam. Die Stromversorgung übernimmt ein 1700-mAh-Akku.

Neben dem Sparkle V bringt Karbonn drei weitere Modelle in Großbritannien in den Handel: Titanium S6, A19 und A5S. Alle haben gemeinsam, dass sie keine LTE-Netze unterstützen. Da das günstigste Gerät, das A5S, nur 50 Pfund kostet, sollte die Beschränkung auf 3G-Netze potenzielle Käufer nicht abschrecken.

Google hatte Android One im Juni vorgestellt. Die Plattform soll die Entwicklung von Android-Geräten für unter 100 Dollar ermöglichen, die es Käufern trotz des geringen Preises erlauben, Soziale Medien, Apps und das Internet zu nutzen. Laut Android-Chef Sundar Pichai will Google mit Android One eine Milliarde Menschen erreichen. Derzeit könnten sich viele Menschen selbst Einstiegsmodelle nicht leisten.

Für den britischen Markt war Android One allerdings nicht vorgesehen. Karbonn Mobile hofft jedoch, mit seinem Flaggschiff-Modell Sparkle V in Europa Fuß fassen zu können. Allerdings ist die Konkurrenz bekannterer Marken groß. Beispiele sind das HTC Desire 510 und Motorolas Moto G, die Ohne Vertrag in Großbritannien für 10 bis 20 Pfund mehr zu haben sind und dafür beispielsweise 4G-Unterstützung bieten.

In Indien stößt Android One indes bei einigen großen Handelsketten auf Ablehnung. Sie sind verärgert, weil die Android-One-Geräte zum Launch ausschließlich online vertrieben werden. Sie befürchten auch eine geringe Gewinnspanne für den Handel. Zudem bestehe eine geringe Nachfrage.

[Mit Material Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Autor: Christian Schartel
Christian Schartel Christian Schartel Christian Schartel

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Erstes Android-One-Smartphone jetzt auch in Großbritannien erhältlich

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *