Android 5.0.1: erste Informationen zu Bugfixes

Das Update auf Android 5.0.1 behebt einen Bug, der unter Umständen dazu führen konnte, dass alle Daten aus Versehen gelöscht werden. Zudem korrigiert es einen Bug beim Abspielen von Videos. Welche weiteren Probleme Google mit dem Lollipop-Update aus der Welt geschafft hat, bleibt noch abzuwarten.

Es sind erste Informationen zu Bugfixes von Android 5.0.1 bekannt, das seit kurzem als Factory Images für das Nexus 9 (WiFi), 10 und 7 (2013, WiFi) erhältlich ist. Unter anderem verhindert das Update für Googles jüngste Betriebssystemversion, dass das Smartphone unter Umständen versehentlich zurückgesetzt wird. Zudem behebt es einen Fehler bei der Videowiedergabe.

Nexus 9 (Foto: CNET).

Das Update auf Android 5.0.1 behebt einen Bug, der unter Umständen dazu führen konnte, dass alle Daten aus Versehen gelöscht werden. Zudem korrigiert es einen Bug beim Abspielen von Videos. Welche weiteren Probleme Google mit dem Lollipop-Update aus der Welt geschafft hat, bleibt noch abzuwarten (Foto: CNET).

Android 5.0.1 korrigiert einen Bug, der dazu führen konnte, dass ein Smartphone oder Tablet unter Lollipop versehentlich in den Werkszustand zurückversetzt wurde, wenn in den Geräteeinstellungen festgelegt war, dass sich das System nach einer bestimmten Anzahl gescheiterter Versuche beim Anmelden am Lockscreen selbst löschen soll. Eingaben von Passwörtern oder Entsperrmustern mit weniger als vier Elementen werden nun nicht mehr als Anmeldeversuch gezählt, wie es in einem Fehlerkommentar heißt. “Andernfalls würden wir die Rücksetzung des Geräts durch versehentliche Eingaben riskieren.”

Der Fehler tritt allerdings nur selten auf, wie ein Google-Sprecher gegenüber CNET.com erklärte. Dass dieser Bug nicht sehr verbreitet ist belegen dem Google-Mitarbeiter zufolge die Aktivitäten in Androids Support-Foren. Die wenigsten dürften auch diese Funktion aktiviert haben.

Ein weiterer behobener Bug steht im Zusammenhang mit der Wiedergabe von Videos. Besitzer der WLAN-Ausführung des Nexus 7 aus dem Jahr 2013 meldeten, dass sie beim Versuch, ein Youtube-Video abzuspielen, die Fehlermeldung “Bei der Videowiedergabe ist ein Problem aufgetreten. Berühren, um es erneut zu versuchen” erhielten.

Durch eine Erhöhung des für die Videowiedergabe zugewiesenen Speichers hat Google dieses und ähnliche Probleme mit anderen Videoplayern nun offenbar gelöst. Zumindest melden Anwender, dass die Fehlermeldung nach dem Update auf Android 5.0.1 nicht mehr auftauche.

HIGHLIGHT

CNET.de-Weihnachtsgewinnspiel 2014 – mitmachen und gewinnen!

AdventskalenderHinter unserem Adventskalender verstecken sich auch dieses Jahr wieder vom 1. bis zum 24. Dezember jede Menge attraktive Gewinne. Jeden Tag werden die Preise unter allen Teilnehmern verlost, die sich für diesen Tag von 00:00 Uhr bis 23:59 für die Gewinne hinter dem jeweils passenden Türchen registriert haben.

Welche weiteren Bugs Google mit dem Update korrigiert hat, bleibt noch abzuwarten. Einen offiziellen Changelog hat Google bislang nicht veröffentlicht. Zu weiteren Fehlerkorrekturen in Android 5.0.1 wollte sich auch der Google-Sprecher nicht äußern, sondern teilte lediglich mit, dass Google “diese Minor Releases” generell nicht kommentiere.

Daher ist es weiterhin unklar, ob die ebenfalls von Nutzern gemeldeten Probleme mit Anrufen, Audioqualität, WLAN oder Skype ebenfalls behoben wurden. Außerdem beklagten sich einige Nexus-Besitzer über nicht mehr funktionierende Apps, wiederholte Abstürze ihres Geräts und Leistungseinbußen. Vor allem Besitzer des Tablets Nexus 7 scheinen nach der Installation von Android 5.0 diverse Probleme zu haben.

Das erste Lollipop-Update soll auch eine Verbesserung für Googles Smartwatch-Betriebssystem Android Wear beinhalten, wie Derek Ross via Google+ mitteilt. Demnach soll sich die Akkulaufzeit nach der Aktualisierung drastisch verbessern und die smarten Google-Uhren nun mehrere Tage mit einer Ladung durchhalten. Ein Screenshot zeigt den verbesserten Akkuverlauf unter Android 5.0.1. Die unbekannte Smartwatch hatte bei durchschnittlicher Nutzung von knapp 50 Prozent drei Tage durchgehalten. Mit Always-On-Display hatte die LG G Watch R in unserem Test bei durchschnittlicher Nutzung beispielsweise gut zwei volle Tage durchgehalten. Das entspräche ungefähr einer Verbesserung von 33 Prozent. Sollte es sich bei dem Modell um eine Moto 360 handeln, dürfte der Sprung noch etwas größer sein.

Weitere Details dürften ans Tagelicht kommen, sobald mehr Nutzer das Update installiert haben. Dies ist bisher nur mit Hilfe der Factory Images von Android 5.0.1 auf den Tablets Nexus 7 (Wi-Fi 2013), Nexus 9 (Wi-Fi) und Nexus 10 möglich.

Für die manuelle Installation eines Factory Image müssen die Komponenten adb und fastboot aus dem Android-SDK installiert sowie der USB-Debug-Modus auf dem Gerät aktiviert werden. Für den Zugriff auf das Smartphone oder Tablet ist unter Windows zudem die Installation des USB-ADB-Treibers nötig.

Was genau zu tun ist, das können Tablet-Besitzer in dem Beitrag Android 4.4: So klappt die manuelle Installation auf einem Nexus 4, Nexus 7 und Nexus 10 nachlesen. Dieser zeigt die Installation eines Factory Images mit Hilfe der Flash-all.bat auf einem Nexus 7 in der WiFi-Ausführung aus dem Jahr 2012 sowie einem Nexus 4 am Beispiel von Android 4.4. Grundlegend ist die Vorgehensweise für das Installieren der Betriebssystemabbilder von Android 5.0.1 aber identisch. Wer die von Google veröffentlichten Images verwendet, erhält übrigens auch künftig OTA-Updates auf neue Versionen. Folgender Artikel liefert weitere Informationen zu den Factory Images von Android 5.0.1.

Die manuelle Installation von Android 5.0.1 Lollipop dürfte aber nicht für alle Nexus-Besitzer eine ideale Lösung sein, denn dabei wird das Smartphone je nach Methode in den Werkszustand zurückversetzt. Dabei gehen alle vorhandenen Daten komplett verloren – zumindest wenn man den einfacheren Weg wählt und das Factory Image mit Hilfe des Install-Scripts Flash-all.bat installiert. Wer statt dem Script die nötigen Befehle abändert und einzeln ausführt sowie den Bootloader bereits geöffnet hat, der kann seine Daten auch behalten.

[Mit Material von Björn Greif, ZDNet.de]

Weitere Links zum Thema Android 5.0:

 

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Autor: Christian Schartel
Christian Schartel Christian Schartel Christian Schartel

Neueste Kommentare 

Eine Kommentar zu Android 5.0.1: erste Informationen zu Bugfixes

  • Am 18. Dezember 2014 um 23:16 von Thomas

    Mein Google Nexus 4 bekam heute die Version 5.0.1 OTA. Skype funktioniert jetzt wieder.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *