WhatsApp stoppt beliebten Dritt-Client WhatsApp+

Nachdem Nutzer einiger Dritt-Clients von WhatsApp zunächst ausgesperrt wurden, hat der Messagingdienst jetzt WhatsApp+ mit einer Unterlassungsaufforderung ganz zur Aufgabe gezwungen.

WhatsApp-User greifen gerne auch zu Apps von Drittanbietern, die meist einen breiteren Funktionsumfang als das Original bieten. Den Betreibern von WhatsApp ist das jedoch ein Dorn im Auge. Der Grund: WhatsApp kann bei Apps, die nicht von WhatsApp programmiert wurden, nicht für deren Sicherheit garantieren. Da es keine Geschäftsbeziehung der Anbieter der Dritt-Clients zu WhatsApp gibt, lässt sich auch nicht ausschließen, dass persönliche Daten der Nutzer ohne Kenntnis beziehungsweise Einverständnis der Nutzer an weitere Fremdunternehmen weitergegeben werden.

Hart zu spüren bekommen hat das jetzt der WhatsApp-Klon WhatsApp+. Am Dienstagabend hatte Whatsapp bereits Nutzer diverser Dritt-Clients wie WhatsApp+ und WhatsAppMD für 24 Stunden ausgesperrt. Jetzt hat der Messaging-Dienst schwerere Geschütze aufgefahren und WhatsApp+ eine Unterlassungserklärung ins Haus geschickt, so der Post von Dr. Mounib Al Rifai, Mitinhaber von WhatsApp Plus und Betreuer der WhatsApp-Plus-Community auf Google+.

googlewhatsapp

Nach den ersten Sperrungen versuchten die Betreiber von WhatsApp+ noch die Nutzer zu beruhigen. Es wurde versprochen mit Hochdruck an einer Lösung des Problems zu arbeiten und einen Fix bereit zu stellen. Al Rifai hatte den bis dahin noch nicht gesperrten WhatsApp+-Usern zunächst bis zur Lösung des Problems empfohlen die App zu deinstallieren und wieder zum Original zu greifen.

Aufgrund der zwischenzeitlich zugestellten Unterlassungsaufforderung durch WhatsApp steht WhatsApp+ jetzt aber mit dem Rücken an der Wand und eine Lösung ist nicht mehr in Sicht. Al Rifai schloss das Thema heute im Google+-Beitrag mit dem Hinweis „*21 January 2015 RIP WhatsApp+* ab und verweist die WhatsApp+-Anhänger auf seine Community „Android Service“.

Es ist damit zu rechnen, dass auch die anderen Drittanbieter mit ähnlichen Konsequenzen rechnen müssen.

Whatsapp wurde 2009 gegründet und hatte bis Ende Dezember 2014 700 Millionen aktive Nutzer. Das Unternehmen wurde 2014 für 19 Milliarden Dollar von Facebook übernommen. Der Dienst liefert immer wieder Diskussionsstoff.

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Anja Schmoll-Trautmann
Autor: Anja Schmoll-Trautmann
Redakteurin
Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu WhatsApp stoppt beliebten Dritt-Client WhatsApp+

  • Am 21. Januar 2015 um 23:04 von Andreas

    Die Begründung mit der Sicherheit ist ja wohl ein Witz. WA darf mit den verschickten Dateien seiner Nutzer laut AGB machen was es will, und erzählt uns was von Sicherheit. Die spinnen ja wohl. Es sollten sich wirklich alle mal überlegen etwas alternatives als Messenger zu nutzen und WA den Stinkefinger zeigen. Auf meinem Handy ist das teil jedenfalls Geschichte.

  • Am 26. Januar 2015 um 08:15 von bonf

    ….und whatsapp gibt keine Daten an irgendwelche Amerikanische Geheimdienste?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *