Apple Watch: Akku soll bei intensiver Nutzung angeblich nur 2,5 Stunden durchhalten

Die Laufzeit von 2,5 Stunden gilt für für den durchgängigen Einsatz prozessorintensiver Applikationen wie Spiele. Bei aktiver und passiver Nutzung, also im Mischbetrieb, ist von 19 Stunden die Rede. Im Standby hält die Apple Watch Quellen von 9to5Mac zufolge zwei statt ursprünglich anvisierter drei Tage durch.

Bisher war nur bekannt, dass die Apple Watch täglich aufgeladen werden muss. Jetzt haben „mit der Entwicklung vertraute Personen“ gegenüber 9to5Mac erstmals konkrete Angaben zur Laufzeit gemacht. Demnach könnte die Akkulaufzeit von Apples erster Smartwatch geringer ausfallen als zunächst vom Hersteller geplant.

Apple Watch (Bild: Apple)

Apple Watch (Bild: Apple)

Der Apple Watch geht ihnen zufolge schon nach 2,5 Stunden intensiver Nutzung (etwa prozessorintensive Spiele) der Strom aus, wie ein Stresstest mit Apps von Apple und Drittanbietern gezeigt habe. Bei durchgehender Nutzung von Standard-Apps sollen es mit einer Ladung 3,5 Stunden sein und beim Einsatz als Fitness Tracker knapp 4 Stunden.

Allein das Zifferblatt samt Zeiger-Animationen zeigt die Apple Watch laut den anonymen Quellen von 9to5Mac pro Ladezyklus maximal drei Stunden lang an. Das bedeutet, dass die Anzeige für die restliche Zeit schwarz bleibt. So muss die Uhr jedesmal aktiviert werden, wenn man die Zeit ablesen will. Apple gehe aber davon aus, dass dies für den Durchschnittsnutzer ausreicht, heißt es.

Die Akkulaufzeit soll im Mischbetrieb, also bei aktiver und passiver Nutzung, 19 Stunden betragen, wobei sich der Bildschirm immer wieder abschaltet. Anfangs hatte Apple eine Standby-Dauer von drei Tagen angestrebt – und vier Tage im Schlafmodus. Diese Ziele werde mit der ersten Generation der Watch aber voraussichtlich nicht erreicht werden, so die Quellen. Realistisch seien eher zwei respektive drei Tage im Standby- beziehungsweise Stromsparmodus.

Zum Vergleich: Die Pebble-Smartwatch soll mit einer Ladung bis zu sieben Tage ohne Steckdose auskommen. Mit einem Einstiegspreis von 129 Euro kostet sie zugleich deutlich weniger als die Apple Watch, die ab 349 Dollar zu haben sein wird.

Probleme mit der Akkulaufzeit beschäftigen Apple laut 9to5Mac schon länger. Sie sollen auch einer der Gründe dafür gewesen sein, dass Apple den Marktstart seiner Smartwatch von Ende 2014 auf Anfang 2015 verschoben hat. Um die Leistung unter verschiedenen Bedingungen im Alltag zu testen, habe der Konzern eine ungewöhnlich große Zahl Testgeräte in Umlauf gebracht. Die Rede ist von rund 3000 Einheiten, überwiegend in der Edelstahlvariante.

Außerdem nutzt Apple die Verschiebung angeblich dazu, den MagSafe-basierten Induktionslademechnismus zu optimieren. Die damit erzielte Aufladedauer soll länger sein als zunächst geplant. Doch auch dieses Problem werde hoffentlich bis zum Produktstart beseitigt sein, so die Quellen.

[mit Material von Björn Greif, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anja Schmoll-Trautmann
Autor: Anja Schmoll-Trautmann
Redakteurin
Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu Apple Watch: Akku soll bei intensiver Nutzung angeblich nur 2,5 Stunden durchhalten

  • Am 23. Januar 2015 um 18:27 von Herr Pimmelmann

    Warum sollte man auf einer Armbanduhr Spiele spielen?

    • Am 23. Januar 2015 um 20:32 von Kaktus79891

      Weil das jetzt Hip und Cool ist!

      • Am 24. Januar 2015 um 18:59 von Herr Pimmelmann

        Ach so! Danke :)

  • Am 25. Januar 2015 um 19:19 von achderkoelner

    Apple plant ja auch ein iphone mit brennstoffzelle vllt kriegen die dann mal das akkuproblem in den griff.. aber was kommt als nächstes minireaktor im smartphone??

  • Am 13. Februar 2015 um 21:47 von Bernhard Prawer

    Ich habe nicht vor mit der Apple Watch 2,5 Stunden lang die Welt zu erorbern. Bei mir sollte der Akku deshalb länger aushalten. Es kommt auf jeden selbst an, welche Interessen er mit der Uhr verfolgt.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *