Twitter: Android-App erhält Übersetzungsfunktion

Twitter hat seine Android-App jetzt auch um Microsofts Übersetzungsdienst Bing Translations erweitert. Tweets lassen sich damit direkt in der App übersetzen. Unterstützt werden bislang über 40 Sprachen.

Twitter (Bild: Twitter)

Die Übersetzungsfunktion war zuerst in die Windows-Phone-App von Twitter integriert worden. Die Ankündigung blieb damals Partner Microsoft für seine Konferenz Build 2013 vorbehalten. iOS zog Twitter dann im Juni 2014 nach.

Unter Android steht der Übersetzungsdienst nicht nur in der Standard-Twitter-App, sondern auch in Tweetdeck und in der Browserversion zur Verfügung. Die Option muss zunächst in den Einstellungen aktiviert werden. Neben fremdsprachigen Tweets erscheint ein Globus-Symbol, mit dem sich die Übersetzung starten lässt; erste Anwender berichten auch von einem Link mit dem Titel „Übersetzen aus dem Japanischen“ oder ähnlich.

Erwartungsgemäßi ist die Qualität der Übersetzungen nicht überragend. Zu allgemeinen Problemen mit maschineller Übersetzung kommt hier noch das Problem, dass Twitter-Texte sehr kurz, bisweilen elliptisch sind und häufig Abkürzungen enthalten. Der Übersetzungsdienst kann wenig Kontext nutzen, um Ambiguitäten aufzulösen. Microsoft sagt über sein Angebot, die Qualität der Übersetzungen liege „deutlich unter der eines professionellen Übersetzers“. Bis man dieses Niveau erreiche, werde es „noch viele Jahre dauern.“ Anwender profitieren aber davon, dass Originaltext und Übersetzung untereinander stehen. So lassen sich auch kryptische Übersetzungsversuche oft erschließen.

bing-logo-400

Der führende Übersetzungsdienst im Web und auf Smartphones dürfte derzeit Google Übersetzer sein, dem Microsofts Bing-Dienste nacheifern. Google profitiert dabei auch von Erfolgsprodukten wie dem Browser Chrome und dem E-Mail-Dienst Gmail, in die es seine Übersetzungsfunktion eingebaut hat. Microsofts Partnerschaft mit Twitter hat daher große strategische Bedeutung, um die Qualität des Produkts auch Anwendern demonstrieren zu können, die Microsoft gegenüber eine skeptische Haltung einnehmen.

[mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de]

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anja Schmoll-Trautmann
Autor: Anja Schmoll-Trautmann
Redakteurin
Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Twitter: Android-App erhält Übersetzungsfunktion

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *