Android 5.0.2: Factory Images für Nexus 7 mit 3G und LTE verfügbar

Dank der Factory Images können nun auch Besitzer eines Nexus 7 (Mobile, 2012 & 2013) ihr Tablet manuell auf Android 5.0.2 aktualisieren. In der Regel gehen dabei allerdings alle Daten verloren. Das OTA-Update dürfte aber ebenfalls bald anlaufen.

Google hat endlich auch mit dem Update auf Android 5.0 Lollipop für das Nexus 7 mit 3G- beziehungsweise LTE-Modul aus dem Jahr 2012 und 2013 begonnen. Die Factory Images zur manuellen Aktualisierung der Tablets auf Version 5.0.2 stellt es seit Kurzem auf seiner Entwickler-Webseite zum Download bereit. Die ZIP-Files für das OTA-Update sowie die reguläre Over-the-Air-Verteilung dürften ebenfalls bald folgen.[Update:] Google hat inzwischen auch die OTA-Zip-Files veröffentlicht, die ein Update ohne Datenverlust ermöglichen[/Update].

Nexus 7 (Foto: CNET).

Dank der Factory Images können nun auch Besitzer eines Nexus 7 (Mobile, 2012 & 2013) ihr Tablet manuell auf Android 5.0.2 aktualisieren. In der Regel gehen dabei allerdings alle Daten verloren. Das OTA-Update dürfte aber ebenfalls bald anlaufen (Foto: CNET).

Für die Installation eines Factory Image müssen die Komponenten adb und fastboot aus dem Android-SDK installiert sowie der USB-Debug-Modus auf dem Gerät aktiviert werden. Für den Zugriff auf das Smartphone oder Tablet ist zudem die Installation des ADB-Treibers nötig.

Was genau zu tun ist, das können Android-Nutzer in dem Beitrag Android 4.4: So klappt die manuelle Installation auf einem Nexus 4, Nexus 7 und Nexus 10, der die Installation eines Factory Images mit Hilfe der Flash-all.bat auf einem Nexus 7 in der WiFi-Ausführung aus dem Jahr 2012 sowie einem Nexus 4 am Beispiel von Android 4.4 zeigt. Grundlegend ist die Vorgehensweise für das Installieren der Betriebssystemabbilder von Android 5.0.2 aber identisch. Wer die von Google veröffentlichten Images verwendet, erhält übrigens auch künftig OTA-Updates auf neue Versionen.

Die manuelle Installation von Android 5.0.2 Lollipop dürfte aber nicht für alle Nexus-Besitzer eine ideale Lösung sein, denn dabei wird das Tablet je nach Methode in den Werkszustand zurückversetzt. Dabei gehen alle vorhandenen Daten komplett verloren – zumindest wenn man den einfacheren Weg wählt und das Factory Image mit Hilfe des Install-Scripts Flash-all.bat installiert. Wer statt dem Script die nötigen Befehle abändert und einzeln ausführt sowie den Bootloader bereits geöffnet hat, der kann seine Daten auch behalten.

Mit dem am 15. Oktober vorgestellten Android 5.0 Lollipop führt Google die neue Benutzeroberfläche “Material Design” ein, die künftig auch für Webanwendungen genutzt werden soll. Sie bietet unter anderem die Möglichkeit, durch Schatten einzelne Elemente optisch hervorzuheben und deren Größe dynamisch anzupassen. Neu sind auch größere weiße Flächen zwischen Elementen sowie zusätzliche Animationen, etwa beim Wechsel zwischen Anzeigen oder Touch-Feedback.

Zu den weiteren Neuerungen von Lollipop zählen ein Energiesparmodus, ein verbesserter Sperrbildschirm, ein “Bitte nicht stören”-Modus, Pop-up-Benachrichtigungen außerhalb der Statusleiste, einen Diebstahlschutz sowie die Laufzeitumgebung Android Runtime (ART), die standardmäßig die aktuelle Dalvik-Software ersetzt. Zudem bringt die OS-Version neue Features wie Nutzerprofile oder Screen-Pinning sowie neue Sicherheitsfunktionen mit. Mit der Smart Lock  genannten Funktion von können Nutzer ihr Gerät auch per Bluetooth und NFC entsperren. Außerdem weitet Google die als Security Enhanced Linux (SELinux) bezeichnete Sandbox für Anwendungen auf den Kern des Mobilbetriebssystems aus. Weitere Informationen hält der Beitrag Google: Android 5.0 Lollipop offiziell vorgestellt bereit.

Mit dem Update auf 5.0.2 will Google unter Umständen auftretende Leistungseinbrüche beseitigen. Dafür soll eine Optimierung der mit Android 4.3 eingeführten TRIM-Funktion sorgen. Sie ist für die Schreib- und Leseperformance von Flashspeicher wichtig und wird laut Google nun häufiger ausgeführt als zuvor. Wird TRIM eine längere Zeit nicht gestartet, kann die Performance des Systems teilweise beträchtlich sinken. Der Grund dafür liegt in den physikalischen Eigenschaften von Flash-Zellen. Flashspeicher lässt sich nur dann ohne Wartezyklen beschreiben, wenn die entsprechenden Zellen leer sind. Werden Programme respektive Daten gelöscht, entfernt das Betriebssystem diese jedoch nur aus dem Inhaltsverzeichnis des Dateisystems. Da der Flash-Controller von diesem Löschvorgang nichts mitbekommt, muss dieser beim erneuten Zugriff auf die Zelle diese erst löschen, bevor er sie beschreiben kann.

Bisher wurde das unter Android für die TRIM-Funktion zuständige Tool fstrim nach Mitternacht ausgeführt. Aber nur dann, wenn das Gerät eine Stunde vorher nicht genutzt wurde und noch 80 Prozent Akkuleistung hat oder mit mindestens 30 Prozent am Ladegerät hängt. Erst dann teilt das Tool dem Flash-Controller mit, welche Daten nicht mehr benötigt werden, sodass dieser in Ruhephasen die nicht benötigten Zellen löschen kann, um sie später wieder ohne Leistungsverlust zu beschreiben. Alternativ lässt sich das Kommando auch manuell mithilfe von Tools wie LagFix starten. Allerdings sind hierfür Root-Rechte nötig. Mit Android 5.0.2 kommt fstrim häufiger zum Einsatz. Laut Google-Entwickler Christopher Tate wird das Kommando nun nach einem Neustart des Geräts durchgeführt, wenn zuvor der entsprechende Hintergrundprozess drei Tage nicht aktiv war. Somit ist gewährleistet, dass die TRIM-Funktion auch bei Geräten aktiviert wird, die regelmäßig vor Mitternacht ausgeschaltet werden.

Weitere Links zum Thema Android 5.0:

 

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Tablets aus? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf ITespresso.

Autor: Christian Schartel
Christian Schartel Christian Schartel Christian Schartel

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Android 5.0.2: Factory Images für Nexus 7 mit 3G und LTE verfügbar

  • Am 3. Februar 2015 um 00:56 von icke

    Das OTA-Update ist auch schon raus. Zumindest auf meinem Nexus7 (mit SIM) Hände ich es jetzt. Nur niemand hat bisher gesagt, warum es so lang gedauert hat. Geräte mit SIM gibts schon mit Lollipop (Nexus5/6) und welche mit großem Display auch. Warum also die Verzögerung?

  • Am 3. Februar 2015 um 20:08 von Britta

    So ein großer Mist. Ich hab gerade das Update von 4.4 auf 5.0.2 gemacht. Meine Emailkonten sind jetzt alle auf googlemail umgezogen. Das wollte ich schon beim letzten update nicht. Kostet mich wieder Zeit, dass irgendwie auseinander zu bekommen. Meine Galerie ist auch verschwunden. Die Fotos habe ich schon gesehen. Nur die Umsetzung der Anwendung kostet mich wieder Zeit. Warum muss man eigentlich alles neu erfinden. Verbessern reicht doch.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *