Apple MacBook Pro: Display-Reparaturprogramm gestartet

Apples Reparaturerweiterungsprogramm wurde für MacBook Pro-Modelle mit 15- und 17-Zoll-Bildschirm, die zwischen 2011 und Anfang 2013 eingeführt wurden, aufgelegt. Die Displays der Geräte stellen Inhalte eventuell nur verzerrt oder überhaupt nicht dar.

Apple hat auf Beschwerden von Kunden entsprechend reagiert und ein Reparaturerweiterungsprogramm für MacBooks Pro ins Leben gerufen. So kann es Angaben des Unternehmens zufolge bei wenigen Geräten vorkommen, dass Inhalte verzerrt dargestellt werden oder das Display gar nicht funktioniert. Zudem können unerwartete Systemneustarts auftreten. Betroffene Geräte will Apple nun kostenlos reparieren.

MacBook Pro Retina (Bild: Apple)

MacBook Pro Retina (Bild: Apple)

Von den Videoproblemen sind das im Frühjahr 2011 vorgestellte MacBook Pro mit 15- und 17-Zoll-Display sowie die Ende 2011 eingeführte Aktualisierung beider Modelle betroffen. Der Fehler tritt laut Apple auch beim MacBook Pro Retina 15 Zoll von Mitte 2012 und dem MacBook Pro Retina 15 Zoll von Anfang 2013 auf.

Laut Apple müssen Nutzer, die eines der betroffenen Produkte besitzen, den Fehler aber noch nicht festgestellt haben, nichts unternehmen. Alle anderen können ihr Gerät in einem Apple Store oder bei einem autorisierten Apple-Händler abgeben. Dort werde ein Diagnosetest durchgeführt, um den Anspruch zu überprüfen. Die Dauer der Reparatur sei von der Verfügbarkeit von Teilen und Technikern abhängig.

Kunden, die für eine Reparatur bei Apple oder einem autorisierten Apple-Händler bereits bezahlt haben, will Apple entschädigen. Dafür will das Unternehmen seine Kunden kontaktieren. Betroffene können sich aber auch direkt an Apple wenden und eine Erstattung ihrer Kosten beantragen.

Apple weist darauf hin, dass das Reparaturprogramm die Standard-Garantie des MacBook Pro nicht erweitert. Die kostenlose Reparatur gilt darüber hinaus nur bis zum 27. Februar 2016 oder drei Jahre ab dem ursprünglichen Verkaufsdatum, je nachdem, welcher Zeitraum für den Kunden länger ist.

In den USA und Kanada ist das Reparaturverfahren ab heute verfügbar. In anderen Ländern wie Deutschland können Kunden ihre Geräte erst ab dem 27. Februar kostenlos reklamieren.

Wie AppleInsider berichtet, sind die Videoprobleme des MacBook Pro aus den Jahren 2011 bis 2013 mindestens seit Oktober 2013 bekannt. Im August 2014 berichtete der Blog unter Berufung auf nicht näher genannte Quellen, Apple plane kein Reparaturprogramm. Möglicherweise hat sich das durch eine im Oktober 2011 eingereichte Sammelklage geändert.

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anja Schmoll-Trautmann
Autor: Anja Schmoll-Trautmann
Redakteurin
Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Apple MacBook Pro: Display-Reparaturprogramm gestartet

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *