Phishing-Welle mit gefälschte Amazon-E-Mails

Der Betreff der angeblich von service@amazon.de versendeten E-Mails lautet „Wichtig: Lastschriftmandat bestätigen“. Ein in der Nachricht enthaltener Link führt zu einer gefälschten Anmeldeseite. Kriminelle versuchen mit den personalisierten Phishing-Nachrichten an die Kontoinformationen der Empfänger zu gelangen.

Neben dem täuschend echten Layout des Onlinehändlers Amazon enthalten die gefälschten Amazon-E-Mails auch die exakten Adress- und Telefondaten der Empfänger. Mit ihnen versuchen Kriminelle, an die Kontoinformationen ihrer Opfer zu kommen. Eine Warnung vor dieser neuen Phishing-Welle hat jetzt der Messaging-Dienstleister Retarus herausgegeben.

Der in den Phishing-Mails enthaltene Link führt auf eine täuschend echt aussehende Anmeldeseite, über die die Betrüger die Amazon-Kontodaten abgreifen (Screenshot: Retarus).

Der in den Phishing-Mails enthaltene Link führt auf eine täuschend echt aussehende Anmeldeseite, über die die Betrüger die Amazon-Kontodaten abgreifen (Screenshot: Retarus).

Laut Retarus haben die derzeit kursierenden Phishing-Mails den Betreff „Wichtig: Lastschriftmandat bestätigen“ und stammen von der Absenderadresse service@amazon.de. Im Nachrichtentext heißt es, das Konto des Empfängers entspreche nicht den aktuellen Richtlinien. Nach Einschätzung des Münchner Sicherheitsdienstleisters ist der Ursprung der Phishing-Mails in Russland zu suchen.

Der Empfänger wird – wie bei derartigen Betrugsversuchen üblich – gebeten, einen manipulierten Link innerhalb des Mailtextes anzuklicken, um angebliche Probleme zu beheben. Der Link führt dann auf eine Webseite, die der Anmeldeseite von Amazon täuschend ähnlich sieht. Wer dort allerdings seine Kontodaten eingibt, gelangt nicht etwa zu seinem Account, sondern stellt sein Amazon-Konto einschließlich aller enthaltener Daten unfreiwillig den Cyberkriminellen zur Verfügung.

Schon bei der letzten großen Phishing-Welle mit gefälschten Online-Rechnungen der Deutschen Telekom sprachen die Betrüger ihre Opfer gezielt mit korrektem Vor- und Zunamen an. Die Amazon-Phishing-Mails enthalten Retarus zufolge sogar zusätzlich zutreffende Adress- und Telefondaten. So entsprechen die falschen Mails nicht nur optisch, sondern auch inhaltlich immer mehr originalen Benachrichtigungen. Das schließt neben authentischen Logos sowie stimmigen Schriftarten- und -farben auch sprachlich korrekte Formulierungen ein.

Phishing (Bild: Shutterstock)

Retarus empfiehlt aus diesem Grund neben einer erhöhten Wachsamkeit auch eine aufmerksame Plausibilitätskontrolle bei verdächtigen Nachrichten. Ferner sollten Unternehmen ihre Mitarbeiter für den Umgang mit von Schutzsystemen unerkannten Spam-Mails schulen und somit sensibilisieren. Auch eine sorgfältige Überprüfung der verlinkten Zieladresse sei aufgrund der großen Ähnlichkeit zum Original unerlässlich. Ein dubioser Link lasse sich per Mouseover bereits vor einem Klick untersuchen. Im Zweifelsfall sollte die Webadresse des vermeintlichen Absenders manuell in den Browser eingegeben werden, um sich direkt in den Kundenbereich einzuloggen. Die Echtheit einer Website lässt sich auch über das Verschlüsselungssymbol in der Adresszeile überprüfen.

Um den Kunden die Unterscheidung zwischen originalen und gefälschten Rechnungen zu erleichtern, hat die Telekom vergangene Woche drei neue Sicherheitsmerkmale für sämtliche Online-Rechnungen eingeführt. Zum einen findet sich ab sofort ein Teil der Kundenadresse sowohl im Betreff der E-Mail als auch im ersten Satz des Nachrichtentextes. Zum anderen zeigt ein E-Mail-Siegel in Form eines blauen @-Zeichens mit einem Haken vor dem Absender der Nachricht an, dass eine Rechnungs-Mail tatsächlich echt ist. Das dritte Sicherheitsmerkmal ist hingegen nicht sichtbar und direkt in die Online-Rechnungen in Form einer Signatur integriert. Diese kann beim Versand durch die Internet-Provider ausgelesen werden, sodass sich die Phishing-Mails leichter als Spam kennzeichnen lassen und gar nicht erst im Posteingang landen.

[mit Material von Björn Greif, ZDNet.de]

Tipp: Kennen Sie die Geschichte der Computerviren? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Anja Schmoll-Trautmann
Autor: Anja Schmoll-Trautmann
Redakteurin
Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Phishing-Welle mit gefälschte Amazon-E-Mails

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *