MWC: Ford stellt smarte Elektrofahrräder MoDe:Me und MoDe:Pro vor

Die eBikes MoDe:Me und MoDe:Pro von Ford kommunizieren per App mit dem iPhone und regeln beispielsweise die Pedalunterstützung je nach Herzfrequenz. Über Vibrationen im Lenker des Elektrorades wird dem Radfahrer bei der Navigation mit dem Apple-Smartphone der Weg gewiesen.

Ford hat im Rahmen des Mobile World Congress in Barcelona die zwei smarten Elektrofahrräder MoDe:Me und MoDe:Pro vorgestellt. Sie verbinden sich mithilfe der App MoDe:Link mit dem Apple iPhone, um den Fahrer beispielsweise per Navigation zu seinem Ziel zu lotsen oder intelligent und automatisch beim Treten zu unterstützten.

Ford MoDe:Me (Bild: CNET).

Ford MoDe:Pro (Bild: CNET).

Unter dem experimentellen Projekt „Handle on Mobility“ will Ford neue Mobilitätslösungen finden, um Personen besonders in Großstädten mithilfe von eBikes schneller und einfacher von einem Ort zum nächsten zu bringen. In europäischen Großstädten verlieren Fahrer laut einer Untersuchung durchschnittlich 111 Stunden pro Jahr durch Staus im Berufsverkehr, das sich nicht nur in einer geringeren Freizeit negativ bemerkbar macht, sondern auch bei vielen Autofahrern im Gemüht niederschlägt. Pro Jahr verursachen Staus zudem rund 100 Milliarden Euro an Kosten.

Die neuen Elektrofahrräder, bei denen es sich aktuell noch um Prototypen handelt, sollen Abhilfe schaffen und Fahrer an Staus vorbei schneller zum Ziel bringen. Beide E-Bikes sind mit einem 200-Watt-Elektromotor sowie 9-Ampere-Akkus ausgestattet. Sie erreichen mit Trittunterstütztung maximale Geschwindigkeiten von bis zu 25 Km/h. Die Fahrräder, die Ford in Kooperation mit dem Dahon entwickelt hat, kommen zudem mit Technologien, die vom Automobilbau inspiriert sind. Darunter ein Warnsystem, dass den Radfahrer durch Vibrieren des Lenkers auf überholende Fahrzeuge aufmerksam macht.

Ford MoDe:Pro (Bild: CNET).

Ford MoDe:Me (Bild: CNET).

Die eBikes lassen sich zusammenfalten und im Auto verstauen oder auch in öffentlichen Verkehrsmitteln mitnehmen. Das MoDe:Me soll ideal für Pendler sein, die ihr Auto beispielsweise am Stadtrand stehen lassen und den Rest des Arbeitsweges mit dem Elektrofahrrad zurücklegen. Das „MoDe:Pro ist speziell für den gewerblichen Einsatz bei Unternehmen wie Kurieren oder Lieferdiensten entwickelt worden.

Dank der MoDe:Link-App erhalten die Elektroräder smarte Funktionen. Die Anwendung ist anfangs nur zum Apple iPhone 6 kompatibel und bietet eine Navigations-Funktion, die dem Radfahrer durch Vibrationen im Griff anzeigt, wann er abbiegen muss. Die App achtet auf Rad-freundliche Routen und kann vor Gefahren warnen oder mit anderen Fahrzeugen kommunizieren.

Bei der Routenplanung werden alle genutzten Fahrzeuge oder auch öffentliche Verkehrsmittel miteinbezogen sowie Informationen zu Kosten wie Parkgebühren, der Reisezeit, dem Wetter und verfügbaren Ladestationen für die eBikes angezeigt. Zudem erfasst die App die Herzfrequenz des Nutzers, um automatisch die Pedalunterstützung zu regeln, sodass der Radfahrer nicht ins Schwitzen kommt, aber auch nicht unnötig Strom verbraucht wird. MoDe:Link kommuniziert natürlich auch mit Fords SYNC-System, sodass Anwender im Auto beispielsweise den Ladezustand  der eBikes abrufen können.

Nachfolgend folgt in Kürze das Video zur Vorstellung des Ford MoDe:Me und MoDe:Pro:

Autor: Christian Schartel
Christian Schartel Christian Schartel Christian Schartel

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu MWC: Ford stellt smarte Elektrofahrräder MoDe:Me und MoDe:Pro vor

  • Am 2. März 2015 um 23:24 von atomforscher

    Die durch Stau verursachten 100 Billionen Euro Kosten sind wohl eher 100 Milliarden und auf einen Übersetzungsfehler zurückzuführen.

    • Am 3. März 2015 um 00:51 von Christian Schartel

      Hi,

      da haben sie vollkommen Recht! Vielen Dank für den Hinweis. Wurde korrigiert.

      Beste Grüße, CNET.de-Redaktion

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *