Galaxy S6: Samsung soll an wasserdichter Active-Version arbeiten

Das Samsung Galaxy S6 Active soll gegen Staub und Wasser geschützt sein und weitere Ruggedized-Features mitbringen. Das Gehäuse des Smartphones soll etwas größer und dicker sein als beim S6, Samsung dafür aber auch einen stärkeren Akku verbauen. Die übrige Ausstattung soll dem Standard-Modell entsprechen.

Am neuen Samsung Galaxy S6 gibt es eigentlich kaum etwas auszusetzen. Der standardmäßig nicht austauschbare Akku, ein fehlender microSD-Kartenslot sowie der über Bord geschmissene IP-Schutz gegen Umwelteinflüsse sind im Grunde die einzigen Abstriche im Vergleich zum S5. Gerüchten zufolge soll Samsung aber daran arbeiten, zumindest den Wasserschutz zurückzubringen. Allerdings nicht für die normale Version, sondern wie schon beim Galaxy S4 für die Active-Ausführung. Das berichtet die Webseite SamMobile unter Berufung auf einen Insider. Eine Modellnummer des Gerätes ist ebenfalls schon aufgetaucht.

GalaxyS6 (Foto: CNET).

GalaxyS6 (Foto: CNET).

Beim dem Gerät mit der Bezeichnung SM-G870A soll es sich also um das Galaxy S6 Active handeln, dass wie das normale Modell beziehungsweise die Edge-Version mit einem 5,1 Zoll großen QHD-Display ausgestattet ist, aber eben wasserdicht ist und auch noch weitere Ruggedized-Features mitbringt. Das Gehäuse des S5 Active ist zum Vergleich nach der IP67-Zertifizerung gegen Staub und Wasser geschützt und kann bis zu 30 Minuten bei einer maximalen Tiefe von einem Meter unter Wasser aushalten. Dank MIL-STD-810G-Zertifizerung hält es auch Stürze aus rund 1,20 Meter aus.

Ansonsten sollen die Spezifikationen weitgehend dem Anfang März vorgestellten Galaxy S6 entsprechen. Als CPU verbaut Samsung auch seinen hauseigenen Prozessor Exynos 7420 mit 2,1 GHz Takt und 3 GByte RAM. Die Speicherausstattung soll 32 GByte betragen. Ob es auch Versionen mit größerer Kapazität gegeben wird, bleibt abzuwarten. Die Kameraauflösungen sollen mit 16 und 5 Megapixel ebenfalls identisch sein.

Unterschiede gibt es beim robusteren Gehäuse, das mit 146,9 mal 73,6 mal 8,8 auch etwas größer und dicker ist. Dafür findet laut dem Bericht aber auch ein stärkerer Akku mit 3500 mAh im S6 Active Platz. Zu erwarten wäre zudem, dass Samsung seiner Outdoor-Variante wie üblich Hardware-Buttons spendiert.

Wann das Galaxy S6 Active herauskommen soll oder wie viel es kosten wird, darüber gibt es bislang noch keine Informationen. In den vergangenen Jahren hat Samsung die Active-Version seines Flaggschiffs jeweils rund 4 Monate später vorgestellt. Wer besonderen Wert auf einen Schutz gegen Staub und Wasser legt, der könnte rund um Juli dann möglicherweise direkt zur Active-Version greifen.

Tipp: Kennen Sie alle wichtigen Smartphone-Modelle, die letztes Jahr vorgestellt wurden? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Autor: Christian Schartel
Christian Schartel Christian Schartel Christian Schartel

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Galaxy S6: Samsung soll an wasserdichter Active-Version arbeiten

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *