Facebook Messenger: Webversion für Desktops und Notebooks vorgestellt

Unter Messenger.com hat Facebook jetzt eine auf Desktops und Notebooks ausgerichtete Webversion seines Chatdiensts vorgestellt. Die separate Website soll die Integration neuer Funktionen erleichtern. Auch WhatsApp verfügt seit Anfang des Jahres über einen Webclient.

Nachdem Facebook jetzt eine Webversion für Desktops und Notebooks präsentiert hat, können sich Nutzer unter Messenger.com einfach mit ihren Facebook-Zugangsdaten einloggen. Messenger.com zeigt auf der Startseite übrigens lediglich Links zu den bekannten Apps für Android, iOS und Windows Phone, verlinkt also die Webversion selbst noch nicht.

Facebook-Messenger: Desktop-Anmeldung (Screenshot: ZDNet.de)

Facebook-Messenger: Desktop-Anmeldung (Screenshot: ZDNet.de)

Mit der separaten Messenger-Webversion könnte sich der Chatdienst auch zunehmend zu einem eigenen Social Network entwickeln, wie es WhatsApp schon ist. Allerdings gab es zuletzt auch einen kleinen Hinweis, dass beide zusammenwachsen: Die Android-App von Facebook erhält neuerdings einen WhatsApp-Button.

Die Messenger-Apps werden Facebook zufolge derzeit von monatlich über 600 Millionen Menschen genutzt. Nun kann man auch vom Desktop aus mit ihnen kommunizieren oder ihnen Geldbeträge senden, ohne die Facebook-Website besuchen zu müssen.

Die neue Site bedeutet laut Facebook nicht, dass der Messenger aus dem normalen Webangebot von Facebook ausgegliedert wird, wie es auf Mobilgeräten der Fall war. Vielmehr sei der Grund, dass man so leichter neue Funktionen hinzufügen könne, wie zuletzt die in den USA verfügbare Peer-to-Peer-Bezahloption per Direktnachricht und die Developer Platform, mit der Entwickler Erweiterungen für den Facebook-Dienst schreiben können.

Die Oberfläche enthält eine Kontaktleiste am linken Rand, ähnlich Skype für Desktops oder dem seit Januar verfügbaren Webclient für WhatsApp. Letzteres Angebot hatte Facebook 2014 für 19 Milliarden Dollar gekauft, betreibt es aber als eigenständiges Angebot weiter – auch wenn sich beide wie beim Webclient in ähnliche Richtungen entwickeln.

Vergangenen Monat hatte Facebook eine Möglichkeit eingeführt, per Messenger Musik, Fotos und Videos zu verschicken, indem es 40 Apps, darunter ESPN und The Weather Channel, integrierte. Die Option besteht nur für solche Partner-Angebote. CEO und Gründer Mark Zuckerberg sagte bei der Gelegenheit, der Fokus liege bei Facebook inzwischen auf der Entwicklung von Apps und der dahinter liegenden Dienste.

[mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de]

Tipp: Sind Sie ein Facebook-Experte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Facebook-Messenger: Desktop-Version (Screenshot: ZDNet.de)

Facebook-Messenger: Desktop-Version (Screenshot: ZDNet.de)

Anja Schmoll-Trautmann
Autor: Anja Schmoll-Trautmann
Redakteurin
Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Facebook Messenger: Webversion für Desktops und Notebooks vorgestellt

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *