Xiaomi: zwei Millionen Smartphones in zwölf Stunden verkauft

In nur 12 Stunden setzte der chinesische Smartphone-Hersteller 2,12 Millionen Smartphones ab und erzielte in diesem Zeitraum einen insgesamten Umsatz von rund 335 Millionen Dollar.

Der chinesische Hersteller hat sein fünfjähriges Bestehen mit dem Mi Fan Festival 2015 und preisreduzierten Angeboten gefeiert. Sein neuer Verkaufsrekord soll in das Guinness Buch der Rekorde eingetragen werden.

Xiaomi-Logo (Bild: Xiaomi)

Xiaomi-Logo (Bild: Xiaomi)

Neben Mobiltelefonen setzte Xiaomi beim Mi Fan Festival 2015 außerdem noch 38.00 Fernsehgeräte sowie 770.000 „smarte Geräte“ wie Fitnesswaagen und Fitnesstracker ab. Die Verkaufszahlen illustrieren erneut die Zugkraft Xiaomis bei seinen loyalen Kunden, die es durch die Vermarktung über Soziale Netze direkt anspricht.

Die „riesige Online-Party“ fand gleichzeitig in sieben Regionen statt. Erstmals dabei waren in diesem Jahr Malaysia, Indien sowie Indonesien. Xiaomi brach damit seinen eigenen Verkaufsrekord beim letztjährigen Singles‘ Day oder Guanggun Jie, der in China insbesondere bei modebewussten Jugendlichen beliebt und zugleich größter Onlineshopping-Tag der Welt ist.

2014 stieg Xiaomi bei Smartphones zum Marktführer in China auf. Sowohl im vierten Quartal als auch im Gesamtjahr zog es am bisherigen Marktführer Samsung vorbei. Den Spitzenplatz sicherte es sich mit einem Marktanteil von 12,5 Prozent. 2013 lag Samsung noch bei 18,7 Prozent und Xiaomi mit 5,3 Prozent weit zurück. Laut Trendforce ist Xiaomi außerdem der weltweit sechstgrößte Smartphonehersteller und rückt voraussichtlich noch in diesem Jahr weiter vor.

Durch die Verlagerung des Schwerpunkt auf kostengünstige Mobiltelefone mit guten Spezifikationen sowie eine erfolgreiche Vermarktung mittels Flash Sales erklärt sich das starke Wachstum Xiaomis. Solche Blitzverkäufe führt der Hersteller in China und anderen Ländern regelmäßig durch. Diese besonders günstigen Angebote sind meist innerhalb von Minuten – oder sogar innerhalb von Sekunden ausverkauft. Da sie sich in Sozialen Netzen herumsprechen, sind kostspielige Werbemaßnahmen weitgehend überflüssig.

Inzwischen plant das Unternehmen auch Online-Stores in den USA und Europa, hat aber keine Pläne, dort auch seine Smartphones und Tablets anzubieten. Stattdessen sollen Zubehör wie Kopfhörer und der Fitnesstracker Mi Band ins Angebot kommen. Den Verzicht auf die Einführung von High-End-Produkten in den US-Markt begründete der Smartphonehersteller im Februar mit der aufwendigen Lokalisierung, erforderlichen Tests und den Regulierungshürden. “Wir beschleunigen daher unseren Markteinstieg in gewisser Weise, indem wir einfachere Produkte bringen“, erklärte Xiaomis Senior Vice President Hugo Barra, der für das internationale Geschäft des Herstellers verantwortlich ist.

[mit Material von Bernd Kling, ZDNet.de]

Tipp: Kennen Sie alle wichtigen Smartphone-Modelle, die letztes Jahr vorgestellt wurden? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anja Schmoll-Trautmann
Autor: Anja Schmoll-Trautmann
Redakteurin
Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Xiaomi: zwei Millionen Smartphones in zwölf Stunden verkauft

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *