Test: Apple Watch anprobieren – So läuft die Anprobe im Apple Store ab

Vor dem Kauf der Apple Watch besteht die Möglichkeit, die verschiedenen Editionen Watch Sport, Watch und Edition in einem Apple Store anzuprobieren. Folgender Test schildert, wie die Anprobe der Apple Watch abläuft und verrät, ob sie sich ein Anprobieren lohnt.

Die Apple Watch ist seit heute, dem 10.04.2015, um 9 Uhr vorbestellbar. Aufgrund der großen Nachfrage aber nur über Apples Online Store. Wer über den Kauf der ersten Apple-Smartwatch nachdenkt, dem vermittelt unser Test der Apple Watch schon einmal einen ersten Eindruck nach einer Woche mit der Uhr. Wer ernsthaft erwägt, eines der verschiedenen Modelle zu erwerben, der hat ab heute auch die Möglichkeit, die Smartwatch in einem Apple Retail-Store anzuprobieren. Die Anprobe der Apple Watch soll Käufern bei der Auswahl des passenden Modells, des Armbands und der richtigen Größe helfen. Wie die Anprobe abläuft, das schildert folgender Artikel anhand eines Apple-Store-Besuchs in Sydney.

(Bild: CNET).

Eine Anprobe macht vor dem Kauf der Apple Watch aufgrund der zahlreichen unterschiedlichen Modelle und Armbänder definitiv Sinn (Bild: CNET).

Termin in einem Apple Store vererinbaren

Apple hat bereits klargestellt, dass der Verkauf der Apple Watch anders ablaufen wird als, beim iPhone oder Macs. Die Apple Watch findet man in den Ladengeschäften des Unternehmens nicht in den Regalen, sondern in einem verschlossenen Glaskasten. Wer die verschiedenen Modelle in die Hand nehmen und anprobieren möchte, der kann sich zuvor einen Termin in einem der Apple Stores reservieren. Das klappt in Deutschland über Apples Webseite. Voraussetzung dafür ist eine Apple ID. Hier geht’s zur Reservierung eines Termins für die Anprobe der Apple Watch.

(Screenshot: CNET).

Zuerst wählt man die gewünschten Modelle in einem Apple Store in der Nähe aus (Screenshot: CNET).

Potentielle Käufer können sich die Watch Sport und Watch in allen Apple Stores anschauen, die teurere Edition ist nur in zwei Shops in München und Berlin verfügbar. Apple bietet für die Sport- und Watch-Kollektionen sowie die Edition jeweils getrennte Zeitslots an, die es nach Morgens, Nachtmittags und Abends gliedert. 15 Minuten plant das Unternehmen pro Anprobe ein. Aktuell kann man Termine für den 10. bis 16. April ausmachen. In einigen Städten wie München sind bereits alle Termine vergeben, in anderen wie Augsburg sind aber beispielsweise auch noch für heute Slots frei.

(Screenshot: CNET).

Anschließend reserviert man einen freien Zeitslot (Screenshot: CNET).

Erfahrungsbericht aus dem Apple Store – Keine langen Schlangen

Unsere CNET-Kollegen von Übersee haben einen Termin in einem Store in Sydney ergattert, und schildern den Ablauf der Apple-Watch-Anprobe. Apples Flagship-Store in der australischen Metropole war zwar schon am ersten Tag mit zahlreichen Interessenten gefüllt, die sich die Smartwatch anschauen wollten, ein so großer Andrang wie beispielsweise beim Verkauf des iPhone 6 im vergangenen September ist zur Anprobe der Apple Watch aber nicht zu erwarten. Lange Schlangen gab es jedenfalls nicht, und einige Besucher, die schon früh vor Ort waren, haben auch ohne vorherige Online-Reservierung einen Termin direkt im Apple Store bekommen, ohne allzu lange warten zu müssen. Sind gerade keine Termine frei, wird eine spätere Zeit festgelegt, zu der man zurückkommen kann. Sicherer ist es aber, vorab einen Termin über die Apple-Webseite zu vereinbaren. Spontan vorbeischauen ist aber grundlegend auch möglich.

Apple hat in seinen Ladengeschäften zwei neue Tische für die Apple Watch aufgestellt. Der eine ist mit einem langen Glaskasten versehen, in dem alle 38 Modelle der Apple Watch von der Einsteiger Version, der Sport Edition, bis zur teuersten Variante, der Watch Edition, ausgestellt sind. Anfassen kann man diese aber nicht. Wer die Apple Watch grundlegend anschauen möchte, der findet einen zweiten Tisch mit einem Display für ein Hands-On der Edelstahlversion vor. Auf dem Testexemplar der Apple Watch läuft allerdings nur eine Demo-Version der Software, dessen Ablauf man nicht selbst bestimmen kann. Während der geführten Demonstration kann man aber verschiedene Aktion selbst ausführen und Grundfunktionen der Uhr wie das Durchstöbern der Foto-Galerie oder das Lesen von Nachrichten erkunden. Auch das haptische Feedback lässt sich ausprobieren.

(Bild: CNET).

Die Software kann nur als interaktive Demo auf der Apple Watch erkundet werden (Bild: CNET).

Anprobe der Apple Watch – Für Rechtshänder ausgelegt und Software wieder nur eine Demo

Für die vereinbarte Anprobe hat Apple in seinen Stores einen gesonderten Bereich mit Tischen reserviert. Die Tische sind sehr ähnlich arrangiert wie bei einem Juwelier-Besuch und mit Unterlagen für die Uhren versehen. Die verschiedenen Modelle und Größen (38 und 42 Millimeter) präsentiert Apple dann einer Schubladen-artigen Box. Zwar sind die Termine nur für 15 Minuten ausgelegt, sollte es aber etwas länger dauern, scheint Apple potentiellen Kunden auch noch etwas mehr Zeit einzuräumen. Ein Interessent hatte die Smartwatch zumindest für mindestens 30 Minuten anprobiert, bis er dann ein Exemplar gekauft hat.

Als wir an der Reihe waren, wurden wir an einen anderen Tisch geführt, und uns ein passendes Sortiment an Apple-Watch-Modellen präsentiert. Die einzelnen Uhren werden clevererweise direkt in der Präsentationsbox geladen. Apple hat sich hier auf jeden Fall Gedanken gemacht.

(Bild: CNET).

So präsentiert Apple seine neue Smartwatch bei der Anprobe (Bild: CNET).

Auf den Modellen für die Anprobe ist ebenfalls nur eine Demo-Version der Software installiert, die allerdings nicht interaktiv ist. Man kann lediglich den Bildschirm aus und einschalten. Um die Software im Detail zu erforschen, wurden wir auf die Hands-On-Tische mit der Edelstahl-Watch verwiesen. Anzumerken ist auch, dass die Exemplare allesamt für Rechtshänder ausgelegt waren.

Die Anprobe ging mit dem kleinen Modell der Apple Watch Sport mit 38 Millimetern los, das wir aber schnell ausschließen konnten, da es für unsere Handgelenke zu klein war. Danach wurde uns das 42-Millimeter-Modell der Watch Sport in Space Grey gereicht. Nur durch das Anprobieren haben wir ein Gefühl dafür bekommen, wie weich und geschmeidig sich der Gummi des Sportarmbands auf der Haut anfühlt, dass das Armband auch nicht die Haare auf dem Arm einzwickt und wie schwer das Aluminiummodell tatsächlich ist.

Bei der Anprobe der Watch-Version haben wir zudem festgestellt, dass unserer Favorit, das Milanaise-Armband mit Edelstahlgeflecht, an unserm Handgelenk nicht so gut aussieht, wie gedacht, und der Style des Gliederarmbands, das wir vorher nicht unbedingt auf dem Schirm hatten, viel besser zu uns passte.

Es war während der Anprobe kein Problem zwischen dem Edelstahlmodell und der Sport-Edition hin- und herzuwechseln, um ein Gefühl für das unterschiedliche Gewicht der Gehäuse zu bekommen, und zu entscheiden welches besser sitzt.

Wer sich nach der Anprobe dann tatsächlich zum Kauf eines Modelles entschließt, kann die Bestellung direkt am Anprobe-Tisch zusammen mit dem Apple-Mitarbeiter auf seinem Gerät online aufgeben.

Fazit

Eine Anprobe macht vor dem Kauf der Apple Watch aufgrund der zahlreichen unterschiedlichen Modelle und Armbänder definitiv Sinn. Welches der 38 Modelle am besten passt, lässt sich im Grunde nur bei der Anprobe konkret feststellen. Hätten wir das Modell gewählt, das uns zuvor am besten gefallen hatte, wären wir vermutlich nicht allzu glücklich damit geworden und hätten jede Menge Geld für ein nicht optimal passendes Modell ausgegeben. Auf gelegentliche Wartezeiten sollte man sich aber trotz vereinbarten Termin einstellen, da die 15 Minuten von Apple doch etwas knapp bemessen sind, und häufig etwas überzogen wird.

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Autor: Christian Schartel
Christian Schartel Christian Schartel Christian Schartel

Neueste Kommentare 

Eine Kommentar zu Test: Apple Watch anprobieren – So läuft die Anprobe im Apple Store ab

  • Am 11. April 2015 um 07:44 von Tom

    Na, ja. Ich war auch zur Anprobe. Es stand ein Sportwatchmodel in Alu silber 38mm mit Armband in S und eines in spacegrau 42 mm mit schwarzem Armband zur Verfügung. Auf der anderen Seite mehrere Edelstahlvarianten, mit dann aber zu großem Gliederarmband. Wie soll man denn entscheiden, zwischen Edelstahl und Alu, wenn es keine Sportwatch in 42mm zur Anprobe zur Verfügung steht, außer in schwarz und die Eselstahlvariante einem vom Handgelenk rutscht?!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *