Cyanogen OS kommt mit vorinstallierten Microsoft-Apps

Cyanogen nennt als Beispiel für die Integration die Bing-Dienste, also Suche und Karten, Skype, OneDrive, OneNote, Outlook und Microsoft Office. Im Gegenzug wird Microsoft dafür „native Integrationen unter Cyanogen OS“ schaffen.

Die strategische Partnerschaft, die Microsoft und Cyanogen, der Anbieter des gleichnamigen auf Android basierenden Mobilbetriebssystems Cyanogen OS, jetzt angekündigt haben, ermöglicht Cyanogen die Integration von Microsofts Apps und Services in sein Betriebssytem. Finanzielle Details des Deals wurden nicht veröffentlicht.

Neues Cyanogen-Logo (Bild: Cyanogen)

In einer Pressemitteilung von Cyanogen heißt es: „Im Rahmen der Partnerschaft wird Cyanogen Microsofts Consumer-Apps und –Services aus Bereichen wie Produktivität, Messaging, Werkzeuge und cloudbasierte Dienste integrieren und verteilen“. Microsoft wiederum werde „native Integrationen unter Cyanogen OS“ schaffen und damit „eine neue Klasse von Erlebnissen“ ermöglichen.

Cyanogen nennt als Beispiel die Bing-Dienste, also Suche und Karten, Skype, OneDrive, OneNote, Outlook und Microsoft Office. Sie sollen, wie von Cyanogen-CEO Kirt McMaster schon Ende März angekündigt, die typischen Google-Anwendungen wie Maps, Drive und Gmail ersetzen. Auf welchen Browser-Anbieter Cyanogen künftig setzt, ist indes unklar.

„Menschen weltweit nutzen Cyanogens Betriebssystem und beliebte Microsoft-Dienste, um die Dinge auf ihren mobilen Geräten zu erledigen, die ihnen am wichtigsten sind“, sagte McMaster. „Die Partnerschaft mit Microsoft versetzt uns in die Lage, mobilen Nutzern weltweit neue Arten von integrierten Diensten anzubieten.“

Microsoft entwickelt spezielle Versionen seiner Apps auch für andere Android-Varianten. OneNote und Skype hat es beispielsweise für Amazons Fire Phone und Fire-Tablets optimiert.

Darüber hinaus hat Microsoft aber auch Vereinbarungen mit verschiedenen OEMs getroffen. Samsung installiert Apps und Services des Softwarekonzerns auf ausgewählten Smartphones und Business- und Consumer-Tablets. Dell stattet seine Android-Tablets wiederum mit den Office-Anwendungen Word, Excel, PowerPoint und OneNote sowie OneDrive und Skype aus. Zudem sollen in Kürze neue Geräte von JP Sa Couto in Portugal, Datamatic in Italien, DEXP in Russland, Hipstreet in Kanada, QMobile und Pakistan, Tecno in Afrika und Casper in der Türkei mit diesen Microsoft-Angeboten in den Handel kommen. Hierzulande hat das Unternehmen aus Redmond TrekStor als Partner für seine Apps gewonnen.

“Für Microsoft ist das ein Teil der ‘mobile first, cloud first’-Strategie”, sagte Peggy Johnson, Executive Vice President für Geschäftsentwicklung bei Microsoft, im März. Microsoft habe bewiesen, dass es keine Angst habe, über den eigenen Schatten zu springen, um sich selbst “neu zu erfinden“.

Ursprünglich war vermutet worden, Microsoft werde sich auch finanziell an Cyanogen beteiligen. Es gehört aber nicht zu den Unternehmen, die gerade insgesamt 80 Millionen Dollar in das Start-up gesteckt haben. Auch wenn sich Microsoft offenbar aktuell gegen eine Investition entschieden hat, könnte es eine kommende Finanzierungsrunde nutzen, um Anteile an Cyanogen zu erwerben.

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Anja Schmoll-Trautmann
Autor: Anja Schmoll-Trautmann
Redakteurin
Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Cyanogen OS kommt mit vorinstallierten Microsoft-Apps

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *