Abzocklinks über WhatsApp: Verbraucherzentrale warnt

Der Abo-Betrug hat mit WhatsApp nicht das Geringste zu tun, hat aber nun auch diesen Kommunikationskanal erfasst hat. Es reicht ein Klick, um die Bestellung für 4,99 pro Monat zu veranlassen. Eine Verifikation ist nicht erforderlich.

Vor Nachrichten über WhatsApp, die zum Abschluss teurer Abonnements führen warnt jetzt die Verbraucherzentrale Sachsen. Ein Klick auf die Internetadresse reicht, sagt Sprecherin Katja Henschler. Die Betrüger geben vor, dass der Anwender so neue WhatsApp-Funktionen laden könne.

WhatsApp-Logo (Bild: WhatsApp)

WhatsApp-Logo (Bild: WhatsApp)

Bei dieser Abzockmasche handelt sich um einen typischen Abo-Betrug, der mit WhatsApp nicht das Geringste zu tun hat, aber nun eben auch diesen Kommunikationskanal erfasst hat. Allerdings halten die Verbraucherschützer es für „perfide“, dass die Anwender zum Weiterleiten der Nachricht an Freunde eingeladen würden.

Abgerechnet wird das betrügerische Abo über WAP-Billing, ein Bezahlsystem für mobile Endgeräte, das auf dem heute überflüssigen Wireless Access Protocol basiert. Dabei gibt es keine Sicherheitsüberprüfung, etwa in Form einer PIN-Eingabe. Die Zahlung erfolgt per monatlicher Handyrechnung.

„Anbieter haben auf diese Weise ein unglaublich leichtes Spiel, Nutzern eine Geldforderung unterzuschieben“, sagt Henschler. Sie rät Betroffenen, sowohl gegenüber ihrem Mobilfunkanbieter als auch gegenüber dem Drittanbieter der Forderung zu widersprechen und den strittigen Betrag nicht zu zahlen. Wird die Rechnung im Lastschriftverfahren eingezogen, kann man binnen acht Wochen ein Rückbuchung veranlassen und dann nur den legitimen Teil des Rechnungsbetrags zurück an den Telekommunikationsdienstleister überweisen.

„Wer sich zukünftig vor solchem Ärger schützen will, kann eine so genannte Drittanbietersperre einrichten lassen“, rät Henschler. Dazu könne man sich formlos an seinen Mobilfunkanbieter wenden. Die Einrichtung sei kostenlos, jeder Anbieter dazu gesetzlich verpflichtet. Auf Nachfrage ermöglichten manche Anbieter auch eine Teilsperre für bestimmte Nummern oder Dienste. Eine solche Sperre verhindert, dass die Mobilfunknummer des Smartphones an den Drittanbieter übertragen wird, so dass dieser keine Forderungen stellen kann.

[Mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de]

Tipp: Sind Sie ein Facebook-Experte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anja Schmoll-Trautmann
Autor: Anja Schmoll-Trautmann
Redakteurin
Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann

Neueste Kommentare 

Eine Kommentar zu Abzocklinks über WhatsApp: Verbraucherzentrale warnt

  • Am 6. Juni 2015 um 04:43 von Hartmut Hinrich Grotheer

    So haben Betrüger immer leichtes Spiel gegen über den Anwender So kann man von Anfang an sie Ausfiltern wen der Verdacht besteht das Betrüger an weck sind. Wir haben die Technik den Betrüger Tor und Tür zu öffnen braucht man nur ein Schlüssel für die Tür zuordnen können.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *