Mit Apples Xcode 7 Beta kann jeder App-Tests unter iOS durchführen

Die App muss im Quelltext vorliegen, ein Entwicklerkonto ist dafür nicht erforderlich. So könnten auch Torrent-Clients und andere von Apple nicht erwünschte Software auf iPhones gebracht werden.

Mit der Version 7 von Apples Entwicklungsumgebung Xcode kann erstmals jeder Programme im Quelltext auf ein iOS-Gerät laden und dort testen – nicht nur registrierte Entwickler, die 99 Dollar Jahresgebühr zahlen. Sie liegt zunächst als Beta vor. Darauf weist Pocket Gamer hin, das sich davon eine Möglichkeit verspricht, Emulatoren auf iOS-Geräte zu laden. Apple hat die Aktualsierung zum WWDC vorgenommen.

Auch Nicht-Entwickler können nun Quelltexte unter iOS ausführen (Screenshot: ZDNet.de)

Auch Nicht-Entwickler können nun Quelltexte unter iOS ausführen (Screenshot: ZDNet.de)

So könnten auch Torrent-Clients und andere von Apple aus dem App Store verbannte Software ihren Weg auf iPhones und iPads finden. Geld wäre damit schwerlich zu verdienen, da das Programm im Quelltext vorliegen muss. Damit sind auch betrügerische Bezahlversionen sonst kostenloser Apps ausgeschlossen.

Dass der seit iOS 8.1 nicht mehr auf Apple-Geräten verfügbare Gameboy-Advance-Emulator GBA4iOS mit Xcode 7 auf einem iPhone zum Laufen gebracht werden kann, hat der Entwickler Bouke van der Bijl bereits demonstriert. Die genutzte Version von iOS und Mac OS X spielt dabei keine Rolle. Weitere vergleichbare Erfolgsberichte dürften in Kürze folgen.

Einen Quelltext von Fremden, dessen Funktion sie vielleicht nicht einmal verstehen, auf ihrem Endgerät auszuführen, ist für Endanwender natürlich ein großes Risiko. Eigentlich ist die Xcode-Funktion nur für Programmierer gedacht, die unveröffentlichte Anwendungen vorab auf dem Gerät erproben wollen, für das sie bestimmt sind (Sideloading). Möglicherweise nimmt Apple einen Missbrauch in Kauf, um ihnen ihre Arbeit so weit wie möglich zu erleichtern.

Das Unternehmen hat gerade auch seine Entwicklerprogramme – für iOS einschließlich WatchOS, Mac OS und Safari-Erweiterungen – zu einem zusammengeführt, sodass die 99 Dollar Jahresgebühr nun nicht mehr pro Gerätekategorie anfallen, für die ein Programmierer Apps schreibt, sondern einmalig. Dies gilt ab sofort. Parallele Registrierungsgebühren werden für einen reibungslosen Übergang in Form einer Verlängerung angerechnet.

Für die Entwicklung von Programmen für alle seine Plattformen empfiehlt Apple seine eigene Programmiersprache Swift, die es gerade auf Version 2 aktualisiert hat und die im Lauf des Jahres unter Open-Source-Lizenz gestellt werden soll. Zudem plant der Konzern, selbst Swift-Entwicklungswerkzeuge für Linux verfügbar zu machen.

[Mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anja Schmoll-Trautmann
Autor: Anja Schmoll-Trautmann
Redakteurin
Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Mit Apples Xcode 7 Beta kann jeder App-Tests unter iOS durchführen

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *