Apple Watch 2: nächste Generation der Uhr kommt mit Videokamera

Die Kamera für Facetime-Gespräche soll bei der nächsten Generation angeblich im Gehäuserahmen der Uhr untergebracht werden. Außerdem ist von einem leistungsfähigeren WLAN-Chipsatz die Rede, was die Apple Watch unabhängiger vom Phone machen würde.

Wie 9to5Mac unter Berufung auf mehrere nicht näher genannte Quellen, die aber mit Apples Plänen vertraut sein sollen, plant Apple angeblich seine nächste Smartwatch mit einer Videokamera für Facetime-Gespräche auszurüsten. Die Kamera soll demnach im Rahmen des Gehäuses integriert sein.
Der Blog deutet das Anfang des Monats auf der Worldwide Developer Conference vorgestellte Watch OS 2 als weitere Hinweis darauf. Es erlaube erstmals, Facetime-Audioanrufe mit der Apple Watch anzunehmen sowie Facetime-Videoanrufe auf ein iPhone umzuleiten oder abzuweisen.

Apple Watch (Bild: Apple)

Apple Watch (Bild: Apple)

Apple soll außerdem die nächste Apple Watch-Generation mit mehr eigenständigen Funktionen ausstatten, die eine Nutzung ohne iPhone erlauben. Derzeit könne die Uhr ohne Smartphone lediglich Aktivitäten aufzeichnen, Musik wiedergeben und mobile Zahlungen auslösen. Textnachrichten, E-Mail und der Empfang neuer Wetterdaten, für die eigentlich eine WLAN-Verbindung ausreichend sei, ständen jedoch ohne Verbindung zu einem iPhone nicht im vollen Umfang zur Verfügung. Das will Apple laut 9to5Mac mit einem leistungsfähigeren WLAN-Chipsatz ändern, der zumindest alle grundlegenden Kommunikationsaufgaben übernehmen soll. Für datenintensive Vorgänge wie die Synchronisation von Mediendateien und Softwareupdates sei wahrscheinlich aber auch künftig ein iPhone erforderlich.

Nicht oder nur leicht verbessern wird Apple die Akkulaufzeit der Apple Watch. Das wollen jedenfalls die Quellen des Blogs erfahren haben. Umfragen unter Kunden hätten gezeigt, dass sie jeden Tag mit einem Akkustand zwischen 30 und 40 Prozent beendeten und mit dem nächtlichen Laden der Uhr zufrieden seien. Das versetze Apples Ingenieure zudem in die Lage, sich stärker auf die Entwicklung neuer Funktionen statt der Integration leistungsfähigerer Akkus zu konzentrieren.

Schließlich soll Apple mit der nächsten Watch-Generation auch weitere Modelle einführen. Sie sollen zwischen der Apple Watch mit Edelstahlgehäuse und der hochpreisigen Apple Watch Edition angeordnet sein. Laut 9to5Mac sollen die Uhren in Preislagen zwischen 1000 und 10.000 Dollar neue Kunden ansprechen. Ob Apple auf neue Materialen setze oder günstigere Varianten in Gold beziehungsweise teurere Uhren mit Edelstahlgehäuse plane, sei allerdings noch unklar. Als Alternativen zieht der Blog Materialien wie Palladium, Titan und Wolfram in Betracht.

Die neue Apple-Watch-Generation komme wahrscheinlich erst 2016 auf den Markt, so der Blog weiter. Seine Quellen hätten zudem darauf hingewiesen, dass Apple zwar neue Funktionen mithilfe von Prototypen teste, damit aber nicht garantiert sei, dass ein Feature auch in der nächsten Generation enthalten sei.

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

 

Anja Schmoll-Trautmann
Autor: Anja Schmoll-Trautmann
Redakteurin
Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann

Neueste Kommentare 

Eine Kommentar zu Apple Watch 2: nächste Generation der Uhr kommt mit Videokamera

  • Am 9. Juli 2015 um 14:03 von löol

    Ist das ein Scherz?
    Und was ist mit den Leuten, die 20.000 € für die „Luxusversion“ ausgegeben haben? Stimmt, die haben ja genug Geld, dass sie sich jedes Jahr eine neue Apple Watch kaufen können. Denke, dass das ein schlechter Scherz ist.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *