Android M: Preview lässt sich auf einigen Sony-Smartphones testen

Interessierte Entwickler können jetzt eine Vorschauversion aufspielen, wie sie seit einigen Wochen für Googles Nexus-Geräte vorliegt. Sony stellt dafür Treiber im Binärformat und eine Anleitung zur Verfügung. Außerdem ist eine Version des Android Open Source Project erforderlich.

Wie Extremetech berichtet, ermöglicht Sony Tests der kommenden OS-Version Android M auf ausgewählten Xperia-Smartphones. Im Rahmen eines „Open Device“ genannten Programms können interessierte Entwickler jetzt eine Vorschauversion aufspielen, wie sie seit einigen Wochen für Googles Nexus-Geräte vorliegt. Von einem Produktiveinsatz wird selbstverständlich abgeraten.

Android M (Bild: James Martin/CNET)

Android M (Bild: James Martin/CNET)

Sony hat, anders als Google es für seine Nexus-Geräte praktiziert, kein vollständiges System-Image verfügbar gemacht, sondern Binärdateien. Allerdings fehlen etwa noch Treiberpakete für die Kamera und Mobilfunkmodul. Zu den unterstützten Geräten zählen Xperia Z3, Z3 Compact, Z2, Z2 Tablet, Z1, Z1 Compact, E3, M2, T2 Ultra und T3. Diese im binären Format vorgelegten Treiber können eine Android-Version aus dem Android Open Source Project (AOSP) ergänzen, die Interessenten zusätzlich benötigen und dazu selbst kompilieren müssen.

Dieser Aufwand dürfte sich freilich nur für Entwickler lohnen, die somit immerhin schon heute Apps und Dienste auf der neuen Android-Version testen können – Monate, bevor sie erscheint. Tester mit Sony-Geräten erhalten hingegen keinen Zugriff auf einige zentrale geplante Verbesserungen in Android M, darunter verbessertes Standby, Google Now on Tap und eine Programmierschittstelle (API) für den Fingerabdruckscanner. Das liegt daran, dass es sich größtenteils um Google-Erweiterungen handelt, die nicht Teil des AOSP sind. Aus dem gleichen Grund stehen in der Sony-Testversion keinerlei Google-Apps wie Gmail, Karten, Play Services oder Play Store zur Verfügung. Eine Portierung ist natürlich theoretisch möglich, aber nicht garantiert.

Eine bei Youtube eingestellte Demo der Testversion enthalte eine Reihe „uralter“ Open-Source-Apps wie Galerie, Nachrichten und Browser, moniert Extremetech.

Während Sony nur eine Anleitung für die Installation von AOSP auf Xperia-Geräten geliefert hat, gilt es als wahrscheinlich, dass Enthusiasten fertige ROMs für einzelne Geräte erstellen werden, die dann auf Seiten wie XDA kursieren. Diese werden sich dann einfach auf das passende Xperia-Gerät flashen lassen, wenn der Bootloader entsperrt wurde – ganz wie dies für Tester mit Nexus-Gerät angeboten wird.

Ende Mai hatte Google hatte den Lollipop-Nachfolger Android M vorgestellt. Ein Doze genannter Energiesparmodus soll die Akkulaufzeit deutlich verlängern. Apps fragen unter Android M ihre Berechtigungen erst bei Bedarf ab. Google Now liefert dank „Now on Tap“ mehr kontextbezogene Informationen. Eine Entwicklerversion gibt es seither für Nexus 5, Nexus 6, Nexus 9 sowie Nexus Player.

Google noch nicht mitgeteilt, welche Versionsnummer Android M tragen wird – Android 5.2 oder 6.0. Unklar ist auch, welche Süßigkeit sich hinter dem Buchstaben M verbirgt. Spekuliert wird unter anderem über Muffin, Marshmallow und Marzipan. Sollte sich Google, wie bei KitKat, noch einmal für eine Marke entscheiden, kämen auch M&Ms in Frage. Der Start des Betriebssystems dürfte jedenfalls im Herbst zusammen mit neuen Nexus-Modellen erfolgen.

[Mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de]

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Anja Schmoll-Trautmann
Autor: Anja Schmoll-Trautmann
Redakteurin
Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Android M: Preview lässt sich auf einigen Sony-Smartphones testen

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *