Pebble Time Steel: Produktion startet diese Woche

Pebble will die Auslieferung an Kickstarter-Unterstützer Ende Juli starten und bis Ende August abschließen. Das Unternehmen arbeitet die Bestellungen nach der Reihenfolge des Eingangs ab.

Erste Unterstützer der Pebble Time Steel werden wie angekündigt noch diesen Monat ihre Uhr erhalten, wie der Hersteller in einem Blogbeitrag verspricht.

Die Auslieferung der Pebble Time Steel startet in der letzten Juliwoche (Bild: Pebble).

Die Auslieferung der Pebble Time Steel startet in der letzten Juliwoche (Bild: Pebble).

Pebble will in dieser Woche mit der Fertigung seiner im März auf dem Mobile World Congress vorgestellten Edelstahlversion seiner Smartwatch Pebble Time beginnen. Die Auslieferung erfolge dann ab der letzten Juliwoche in der Reihenfolge der Bestellungen. Wer sich also erst spät für die Edelstahlausführung entschieden hat, muss noch etwas länger auf die Smartwatch warten. Allerdings sollen alle Vorbesteller, die die Uhr auf Kickstarter für 250 Dollar geordert haben, spätestens bis 31. August ihr Modell in Händen halten. Sie haben die Wahl zwischen den Farben Silber, Schwarz und Gold.

Als Belohnung erhalten alle Backer sowohl ein Leder- als auch ein Metallarmband. Bei Letzterem gibt es Pebble zufolge jedoch einen Lieferengpass. Daher werden es einige Unterstützer eventuell nicht direkt zusammen mit der Uhr, sondern erst mit einer späteren, gesonderten Lieferung bekommen. Im Handel wird die Pebble Time Steel inklusive Lederarmband regulär 299 Dollar kosten. Das Metallarmband muss als separates Zubehör gekauft werden. Mittels eines Schnellverschlusses lassen sich die Armbänder leicht wechseln.

Die Edelstahlvariante verwendet sie die inzwischen größtenteils an alle Unterstützer ausgelieferte und nun auch für Nicht-Backer vorbestellbare Pebble Time dasselbe Timeline-Konzept. Es zeigt die jüngsten Benachrichtigungen wie auch anstehende oder zurückliegende Termine in chronologischer Reihenfolge an. Auch das von der Kunststoffversion bekannte E-Paper-Display, das 64 Farben darstellen kann, ist an Bord. Die Akkulaufzeit wurde nochmals verbessert: Mit einer Ladung soll die Smartwatch bis zu 10 Tage durchhalten, während das Standardmodell rund eine Woche schafft. Dafür müssen Nutzer ein 1 Millimeter dickeres Gehäuse in Kauf nehmen. Gegenüber einem LCD oder OLED arbeitet die E-Paper-Anzeige deutlich energieeffizienter und ist zudem dauerhaft aktiv. Ein weiterer Vorteil ist der hohe Kontrast, der das Display auch bei direktem Lichteinfall gut ablesbar macht.

Der Nachfolger der letztjährigen Pebble Steel (229 Euro) übernimmt auch alle weiteren Neuerungen der Pebble Time. Dazu zählt etwa ein eingebautes Mikrofon, das dem Nutzer den Versand von Sprachnachrichten und das Erstellen von Sprachnotizen erlaubt. Unter Android verspricht Pebble Kompatibilität zu hunderten Apps, darunter SMS, Hangouts, Gmail, Facebook Messenger und Whatsapp. Unter iOS beschränkt sich die Nutzung vorerst auf Gmail. Natürlich ist die Pebble Time Steel auch wasserdicht.

Außer dem Gehäuse bestehen die Einfassung und alle Bedienknöpfe aus Edelstahl. Eine Scheibe aus Gorilla Glass schützt das Display vor Kratzern. Auf der Gehäuserückseite findet sich ein „Smart Accessory Port“. Dieser dient zum einen zum Laden der Uhr, zum anderen können Drittentwickler darüber zusätzliche Hardware anbinden. Denkbar ist beispielsweise ein Armband mit integriertem GPS-Sensor, Pulsmesser oder zusätzlichem Akku. Die ersten smarten Armbänder von Pebbles Partnern sollen im Lauf des Jahres verfügbar werden.

[mit Material von Björn Greif, ZDNet.de]

Anja Schmoll-Trautmann
Autor: Anja Schmoll-Trautmann
Redakteurin
Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Pebble Time Steel: Produktion startet diese Woche

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *