Google integriert Visual Voicemail bei Android M im Dialer

Besondere Apps der Netzbetreiber sind nicht mehr erforderlich, aber dennoch die Unterstützung der Mobilfunkanbieter. T-Mobile USA und der französische Mobilfunkanbieter Orange sind von Anfang an dabei. Wenn die Mobilfunkanbieter mitziehen, soll auch die Transkription gesprochener Nachrichten kommen.

Das lange vermisste Feature ist bei Android M im Dialer integriert. Die neue Version des Mobilbetriebssystems wird dann für diese Funktion keine besondere App des jeweiligen Netzbetreibers mehr benötigen, die Unterstützung der Mobilfunkanbieter bleibt aber dennoch erforderlich.

Android M (Bild: James Martin/CNET)

Android M (Bild: James Martin/CNET)

Dass bei der Einführung von Android M im Herbst Orange in Frankreich und T-Mobile USA dabei sind, steht derzeit fest. In den Netzen dieser beiden Betreiber soll Visual Voicemail auch schon in der zweiten Entwicklervorschau verfügbar sein, die vor wenigen Tagen veröffentlicht wurde.

Während Apple Visual Voicemail bereits mit dem ersten iPhone im Jahr 2007 einführte, ist es bei Android ein lange vermisstes Feature. Diese damals beim iPhone viel beworbene Funktion funktioniert ähnlich wie ein Ordner für Textnachrichten und zeigt jeweils den Namen des Anrufers beziehungsweise seine Telefonnummer sowie den Zeitpunkt des Anrufs an. Noch besser ist aber, dass man die Nachricht sofort abhören kann, indem man sie berührt – ganz ohne vorher erst die Voicemail-Funktion aufrufen oder sich bei einer Mailbox einwählen zu müssen.

Die Android-Nutzer hingegen mussten auf Apps der Netzbetreiber oder Dienste wie Google Voice zurückgreifen. Manche Mobilfunkanbieter berechnen zusätzliche Gebühren für Visual Voicemail und könnten deshalb eigene Anwendungen dafür bevorzugen, vermutet in diesem Zusammenhang The Verge.

Der Dialer erhält jetzt in Android M ein eigenes Tab für Voicemail, wie der Screenshot eines Nutzers auf seiner Google+-Seite zeigt. Die Integration von Visual Voicemail wurde noch nicht offiziell für die kommende Android-Version angekündigt, sondern fiel durch ein Support-Ticket auf, bei dem eine solche Funktion dringend angefragt wurde. In der Antwort darauf wurde die grundlegende Implementation des Features in der Entwicklerversion bestätigt.

Die Transkription gesprochener Nachrichten, um sie einfach als Text lesen zu können, wurde im Ticket ebenfalls erbeten. Auch diese Funktion wird laut Google bereits unterstützt und soll im Dialer sichtbar werden, wenn der jeweilige Netzbetreiber sich für ihre Unterstützung entscheidet. Ein Termin dafür könne aber noch nicht genannt werden, da bis jetzt noch kein Netzbetreiber seine Unterstützung zusagen wollte.

Die zweite Developer Preview von Android M liegt als Build MPZ79M für Nexus 5, 6 und 9 sowie als Build MPZ79N für den Nexus Player vor. Es handelt sich um ein inkrementelles Update für die erste Vorschauversion vom Mai, das systemweit von Entwicklern gemeldete Fehler korrigiert und Verbesserungen vornimmt. Eine der wichtigsten Neuerungen von Android M ist ein überarbeitetes App-Berechtigungssystem. Nutzer müssen Anwendungen künftig nicht mehr direkt bei der Installation alle gewünschten Berechtigungen erteilen. Stattdessen fragen Apps unter Android M den Zugriff auf bestimmte Ressourcen erst dann an, wenn sie diese tatsächlich benötigen.

[Mit Material von Bernd Kling, ZDNet.de]

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Anja Schmoll-Trautmann
Autor: Anja Schmoll-Trautmann
Redakteurin
Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Google integriert Visual Voicemail bei Android M im Dialer

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *