Samsung: Android-Tablet Galaxy Tab S2 kommt im August

Das Tablet-Flaggschiff ist mit einem AMOLED-Display, das 2048 mal 1536 Pixel auflöst, einem Samsung-Prozesor Exynos 5433, 3 GByte RAM, einer 8- und einer 1,2 -Megapixel-Kamera, sowie LTE ausgestattet. Samsung bietet das Galaxy Tab S2 in einer 9,7- und einer 8-Zoll-Variante an. Preise wurden noch nicht veröffentlicht.

Mit dem Galaxy Tab S2 erweitert der koreanische Hersteller Samsung sein Tablet-Portfolio um ein weiteres 9,7-Zoll-Modell. Es ist gerade einmal 5,6 Millimeter dünn, wiegt 389 Gramm und kommt mit einem hochauflösendem AMOLED-Display. Alternativ gibt es auch eine 8-Zoll-Variante. Sie misst bei gleicher Bauhöhe 13,48 mal 19,86 Zentimeter, und bringt mit ihrem 4000-mAh-Akku 265 Gramm auf die Waage. Die beiden Tablets sollen im August auf den Markt kommen, Preise wurde allerdings noch nicht genannt.

Samsung Galaxy Tab S2 9.7 (Bild: Samsung)

Samsung Galaxy Tab S2 9.7 (Bild: Samsung)

Das laut CEO JK Shin bisher „dünnste und leichteste Tablet seiner Größe“ soll Kunden vor allem mit seinem QXGA-AMOLED-Display sowie neuen Produktivitätsfunktionen anlocken. „Wir glauben, das Galaxy Tab S2 ist das vollständigste für Konsumenten entwickelte visuelle Gerät, um es überall mitzuführen und zu nutzen“, ergänzte Shin.

Mit seiner QWXGA-Auflösung von 2048 mal 1536 Bildpunkten erreicht das AMOLED-Display bei einer Größe von 9,7 Zoll (24,58 Zentimeter) eine Pixeldichte von 264 ppi – bei 8 Zoll sind 320 ppi. Das Seitenverhältnis von 4:3 soll vor allem das Lesen von digitalen Inhalten wie E-Books, Magazinen, Websites und Newsfeeds erleichtern. Außerdem soll das Display 94 Prozent des Adobe-RGB-Farbraums abdecken und so Farben besonders naturgetreu wiedergeben.

Einstellungen wie Gamma, Sättigung und Schärfe passt das Tablet laut Samsung an die jeweilige App an. Bei der Farbtemperatur richte es sich nach der Umgebung und der vorhandenen Beleuchtung. Im Lesemodus werde zudem die Helligkeit automatisch korrigiert, um einer Ermüdung der Augen vorzubeugen.

Auf der Rückseite ist eine 8-Megapixel-Kamera mit Autofokus eingebaut. Videos lassen sich mit bis zu 2560 mal 1440 Pixeln (QHD) und 30 Bildern pro Sekunde aufnehmen. Die vordere Kamera bietet eine Auflösung von 2,1 Megapixeln.

Im Inneren des Galaxy Tab S2 werkelt ein Samsung-Prozesor Exynos 5433, der sich aus vier A57-Kernen mit 1,9 GHz und vier A53-Einheiten 1,3 GHz zusammensetzt. Ihm stehen 3 GByte RAM zur Seite. Zum verwendeten Grafikprozessor macht Samsung keine Angaben. Das Tablet gibt es wahlweise mit 32 oder 64 GByte internem Speicher, der sich mit MicroSD-Karten um bis zu 128 GByte erweitern lässt.

Als Betriebssystem kommt Android 5.0 Lollipop zum Einsatz. Samsung installiert die Microsoft-Office-Apps Word, Excel, PowerPoint und OneNote bereits auf dem Galaxy Tab S2 vor. Ein Fingerabdruck-Scanner soll zudem die Sicherheit verbessern und persönliche Daten vor unbefugten Zugriffen schützen. Eine Smart Manager genannte Funktion bietet außerdem einen Überblick über die verbleibende Akkulaufzeit sowie den zur Verfügung stehen Haupt- und Massenspeicher.

Der Multitasking-Modus, der es erlaubt, zwei Apps gleichzeitig auszuführen und zu nutzen, soll die Produktivität verbessern. Eine verbesserte Speicher-Struktur soll zudem das Auffinden von Daten erleichtern.

Die Datenkommunikation kann über LTE, UMTS, WLAN 802.11 a/b/g/n/ac im 2,4- und 5-GHz-Band, Bluetooth 4.1 sowie GPS und Glonass erfolgen. Das Gewicht des 169 mal 237,3 mal 5,6 Millimeter großen 9,7-Zoll-Tablets gibt Samsung mit 389 Gramm an. Für die Stromversorgung ist ein 5870-mAh-Akku zuständig.

[Mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Tablets aus? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf ITespresso.

Anja Schmoll-Trautmann
Autor: Anja Schmoll-Trautmann
Redakteurin
Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Samsung: Android-Tablet Galaxy Tab S2 kommt im August

  • Am 20. Juli 2015 um 13:51 von mcbandit

    wenn jetzt das Tab s2 noch mit einem s-pen kompatiebel ist,
    dann wäre es optimal.

    • Am 30. Juli 2015 um 11:16 von Jim Znan

      Wo bleibt die S-Pen-Variante? Würde sofort „zuschlagen“ !!!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *