o2 Message+Call: Mit dem Smartphone im WLAN telefonieren

Die neue Android-App o2 Message+Call ermöglicht Gespräche über das WLAN, falls kein Empfang besteht. Zudem bietet sie zusätzliche Funktionen wie Videotelefonie, Chat oder Dateiaustausch. Vorerst können nur Vertragskunden die Anwendungen nutzen.

Mit der kostenlosen Android-App o2 Message+Call bietet der deutsche Mobilfunkanbieter Kunden ab sofort die Möglichkeit, Gespräche über das WLAN-Netz zu führen. Außerdem bietet die Anwendung zusätzliche Funktionen wie Instant-Messages, Video-Telefonie und den Austausch von Dateien. Der Dienst basiert auf dem Standard „Rich Communication Services“ (RCS). Er steht zunächst nur o2-Vertragskunden zur Verfügung, die keine Multicard nutzen. Für Prepaid-Kunden, Multicard-Nutzer oder Bestandskunden der Marken E-Plus und Base wird der Mobilfunkanbieter o2 Message+Call zu einem späteren Zeitpunkt freigegeben.

(Screenshot: CNET.de).

Mit der App o2 Message+Call lassen sich Gespräche über das WLAN führen und zusätzliche Funktionen wie Videotelefonie oder Dateiaustausch nutzen (Screenshot: CNET.de).

Besteht einmal keine Mobilfunkverbindung, was bei o2 besonders in ländlicheren Regionen des Öfteren der Fall ist, können Smartphone-Besitzer dank der App über das Heim-WLAN telefonieren. Im Ausland oder unterwegs sind Gespräche beispielsweise über das Netzwerk des Hotels oder einen öffentlichen Hotspot möglich. Nutzer können ins nationale und internationale Festnetz genauso wie in alle Mobilfunknetze telefonieren. Möglich ist auch das Annehmen eingehender Anrufe. Allerdings sind die Gespräche nicht kostenlos. o2 rechnet diese entsprechend der nationalen Mobilfunkkonditionen ab. Das heißt, auch Gespräche über das WLAN werden Kunden mit Inklusivminuten auf ihr monatliches Volumen angerechnet. In einer Allnet-Flat sind WLAN-Gespräche wie normale Telefonate über das Mobilfunknetz enthalten.

Die Abrechnung erfolgt jedoch so, als ob sich der Smartphone-Besitzer in Deutschland befände – egal, wo er gerade in Realität ist. Wer im Ausland eine deutsche Nummer per WiFi-Calling anruft, telefoniert zu den üblichen Konditionen. Die Gesprächsminuten des Anrufs wären also in einer Allnet-Flat oder den Inklusivminuten enthalten. Wählt man eine Nummer im Ausland, fallen die üblichen Gebühren für ein Gespräch von Deutschland in das gewählte Land an.

Neben WiFi-Gesprächen können o2-Kunden auch Videotelefonate über die Message+Call-App führen, chatten sowie Dateien mit einer Größe von bis zu 20 MByte austauschen. Chats sind mit Einzelpersonen oder Gruppen mit bis zu 20 Teilnehmern möglich. Zudem gibt es eine Whiteboard-Funktion, mit der sich Zeichnungen übertragen lassen. Im WLAN fallen für den Datenverbrauch natürlich keine weiteren Kosten an. Die Zusatzfunktionen können über die App aber auch im Mobilfunknetz genutzt werden. Wie üblich wird der Traffic dann auf das monatliche Inklusivvolumen angerechnet. Für diese Zusatzdienste muss auch beim Gesprächspartner ein RCS-fähiges Mobiltelefon vorhanden sein.

Die App o2 Message+Call befindet sich aktuell noch in der Beta-Phase und ist nur für Googles Android erhältlich. Voraussetzung für die knapp 15 MByte große App ist Android 4.0 oder höher. In Kürze soll die Anwendung aber auch für Apple iOS ab Version 7.0 erscheinen. Unter Android verlangt die Message+Call-App von o2 zahlreiche Berechtigungen. Im Grunde müssen Anwender der App zur Installation Zugriff auf die meisten Funktionen des Smartphones gewähren.

(Screenshot: CNET.de).

Einstellungen der o2 Message+Call-App (Screenshot: CNET.de).

Wer sich davon nicht abschrecken lässt, muss nach der Installation seine Handynummer eingeben. Ein Assistent hilft dann beim ersten Einrichten. Für eingehende WLAN–Telefonate bietet die App o2 Message+Call zwei Einstellungsmöglichkeiten. Entweder werden alle Anrufe über WLAN angenommen oder nur dann, wenn kein Mobilfunknetz verfügbar ist. Wird die erste Option gewählt und es besteht keine WiFi-Verbindung, werden Telefonate nicht zugestellt. Das ist beispielsweise praktisch für Auslandsaufenthalte. Die App richtet nach der Wahl mithilfe eines MMI-Codes die entsprechende Rufumleitung ein. Für ausgehende Anrufe bietet die App eine Option zum an- oder abwählen. Ist sie aktiviert, werden abgehende Telefonate stets über das WLAN geführt, wenn eine Verbindung zu einem Netzwerk besteht. Darüber hinaus können Nutzer noch ein Profilbild – sowie Namen festlegen. Anschließend landet man in der Message+Call-App. Eine Eingabe eines Passworts, das man per SMS erhält, war anders als beschrieben, nicht nötig.

In der Kontaktliste zeigt die App anschließend alle gespeicherten Kontakte an und kennzeichnet diejenigen, die die Voraussetzungen für die RCS-Zusatzdienste erfüllen. In unserem Fall war dies nur ein weiterer Kontakt. Über eine Leiste können dann die Wähltasten oder das Chatfenster ausgewählt werden, das auch die erhalten SMS-Nachrichten aufführt. Über drei kleine Pünktchen sind noch die Einstellungen zu erreichen, über die Smartphone-Besitzer zum Beispiel festlegen können, dass nur vom Nutzer selbst bestimme, vertrauenswürde WLAN-Netze für das WiFi-Calling verwendet werden. Zudem lassen sich dort die Benachrichtigungen anpassen oder die Telefonnummer bei Anrufen unterdrücken. Zahlreiche weitere Fragen beantwortet o2 in einem Hilfe-Dokument (PDF). Zum Download geht’s hier.

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Autor: Christian Schartel
Christian Schartel Christian Schartel Christian Schartel

Neueste Kommentare 

6 Kommentare zu o2 Message+Call: Mit dem Smartphone im WLAN telefonieren

  • Am 11. August 2015 um 21:00 von Simon

    Wieso ist die APP in dem Artikel nicht verlinkt?

    • Am 12. August 2015 um 08:55 von Christian Schartel

      Einfach „o2 Message+Call“ in die Suche vom Google Play Store eingeben :) Die App ist jetzt aber auch verlinkt!

      Beste Grüße, CNET.de-Redaktion

  • Am 12. September 2015 um 07:54 von Bauer

    Vielleicht sollte man gleich einen Anbieter wählen der ein gut verfügbares Netz anbietet.

  • Am 15. Oktober 2015 um 08:42 von Michael

    Ich verstehe nicht ganz den Sinn dieser Aktion von O2. Wenn ich irgendwo auf dem Land wie bei O2 üblich ohne Empfang bin, wo nehme ich da ein freies und ungeschütztes WLAN her. Der Nutzen dürfte bei Null liegen. Besser zu einem Netz mit einer besseren Abdeckung wechseln.

  • Am 6. November 2015 um 16:45 von Wendt

    Ich habe über WLAN mit Bulgarien
    telefoniert, aber auf meiner Rechnung
    wird das als Auslandsgespräch berechnet.

    • Am 6. November 2015 um 16:48 von Christian Schartel

      Hallo,

      Gespräche sind auch über WLAN nicht kostenlos. o2 rechnet diese entsprechend der nationalen Mobilfunkkonditionen ab. Das heißt, auch Gespräche über das WLAN kosten Geld.

      Gruß, CNET.de-Redaktion

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *