Facebook Notizen: Design wird überarbeitet

Notizen sollen damit künftig lesefreundlicher werden, mit eleganteren Hintergründen und großformatigen Fotos. Das neue Design ist für längere Artikel gedacht – auch von Prominenten. Taylor Swift beispielsweise hatte ihren Angriff auf Apple Music beim Konkurrenten Tumblr veröffentlicht.

Facebook Notes – hierzulande unter dem Namen Notizen bekannt – bekommt ein neues Outfit. Damit will sich das Soziale Netzwerk stärker gegen Yahoos Tumblr und die Plattform Medium positionieren.

Ein Sprecher teilte dazu mit: „Wir probieren eine Aktualisierung aus, um es leichter für die Leute zu machen, längere Geschichten auf Facebook zu erstellen und zu lesen“, teilte ein Sprecher mit.

Neues Design von Facebook Notes (Screenshot: Ian Sherr, CNET)

Neues Design von Facebook Notes (Screenshot: Ian Sherr, CNET)

In den USA gelten solche Blogbeiträge zunehmend als beliebte Diskursform bei Popstars, Politikern und anderen Prominenten. Sie werden beispielsweise von der früheren US-Präsidentschaftskandidatin Sarah Palin und von Sängerin Taylor Swift genutzt. Letztere brachte mit einem Tumblr-Post Apple zum Umdenken, was die Entlohnung von Musikern für Streams von Nutzern mit Testzugang zu Apple Music betrifft.

Das Facebook-Angebot wirkte bisher im Vergleich zu vergleichbaren Formaten unauffällig und simpel. Es besteht seit 2006 und seit Jahren gab es keine Neuerungen. Auch Facebooks Kommunikationsabteilung nutzte Notes ab 2012 nicht mehr. Der jetzige neue Look sieht elegantere Hintergründe und Schriften sowie großformatige Fotos vor. Wann er allgemein zur Verfügung stehen wird, kommunizierte das Unternehmen nicht. Tester können aber heute schon Artikel im neuen Design publizieren.

Facebook arbeitet mindestens an drei Projekten, die sich mit Notes teilweise überschneiden und nicht damit verwechselt werden sollten. Erstens gibt es für iOS einen Newsreader namens Paper, der nicht nur existierende Artikel in einem lesefreundlichen Format aufbereitet, sondern für den Facebook-Nutzer auch gezielt Inhalte aufbereiten können.

Zweitens wurde mit Verlagspartnern schon mehrfach Instant Articles angekündigt, das Zeitungs- und Zeitschriftenartikel auf Facebook-Servern und direkt innerhalb des Sozialen Netzes verfügbar macht. Verlage erhalten einen Großteil der Werbeeinnahmen – beziehungsweise auch alles, wenn sie das Inventar selbst verkaufen. In Deutschland wollen sich Spiegel Online und Bild.de an dem Projekt beteiligen, in Großbritannien The Guardian und BBC News.

Und drittens gibt es eine iOS-App speziell für Prominente, denen damit die Kommunikation über Facebook erleichtert werden soll. Sie heißt Mentions und wurde kürzlich um eine Live-Streaming-Funktion im Stil von Meerkat und Periscope ergänzt. Anders als diese Dienste will Facebook aber Streams der Mentions-Nutzer unbeschränkt archivieren, was bereits zeigt, dass eine Verfügbarkeit für alle Anwender nicht zu erwarten ist.

[mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de]

Anja Schmoll-Trautmann
Autor: Anja Schmoll-Trautmann
Redakteurin
Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Facebook Notizen: Design wird überarbeitet

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *