Microsoft Office 2016: Release am 22. September

Ab dem 22. September wird es Microsoft Office 2016 in der Home- und Professional-Version zu kaufen geben. Die Enterprise-Variante wird etwas später erscheinen. Das belegt ein Screenshot aus dem Intranet.

Microsoft Office 2016 soll am 22. September 2015 in der finalen Version für Privatanwender und professionelle Nutzer herauskommen. Das berichtet die Webseite WinFuture unter Berufung auf eine firmennahe Insider-Quelle. Microsoft hat bislang nur von einem Release der neuen Office-Suite im Herbst gesprochen. Enterprise-Kunden sollen sich noch etwas länger gedulden müssen.

Logo Microsoft Office (Bild: Microsoft)

Microsoft Office 2016 soll für Heim- sowie professionelle Nutzer am 22. September erscheinen (Bild: Microsoft)

Dem Artikel zufolge bereitet sich das Unternehmen, dem der Insider offenbar angehört, bereits auf den Start von Microsoft Office 2016 an diesem Datum vor. Es habe bereits seine Mitarbeiter über den Launch der Bürosoftware informiert. Belegt wird die Behauptung mit einem Screenshot aus dem Intranet von Microsoft, den WinFuture die Quelle zugespielt hat.

Es zeigt ein zentrales Hub, über das Microsoft offensichtlich alle firmeninternen Aktivitäten zum Produktstart von Office 2016 koordiniert. Auf dem Screenshot heißt es wie folgt: „Am 22. September 2015 werden wir Office 2016 veröffentlichen – mit Updates für Word, Excel, PowerPoint, OneNote, Outlook, Skype for Business, Project, Visio, Access und Publisher.“

Damit ist zunächst nur die Variante für Heimanwender und professionelle Nutzer gemeint. Die für Großkunden gedachte Office 365 Enterprise Suite E5, die die bekannten Produktivitäts- und Kollaborationswerkzeuge um zusätzliche Dienste in Skype for Business (ehemals Lync) sowie erweiterte Analytics- und Sicherheitsfunktionen ergänzt, soll im „zweiten Quartal des Jahres“ zusammen mit On-Premise-Ausgaben folgen. Das auf der Intranet-Seite erwähnte Q2 steht wahrscheinlich für Microsofts zweites Geschäftsquartal.

Office 2016 Home and Business wird voraussichtlich rund 230 Euro kosten. Für Schüler und Studenten bietet Microsoft erneut eine vergünstigte Version für etwa 130 Euro an.

Das von Grund auf überarbeitete Office 2016 für Mac steht bereits seit Juli zur Verfügung – allerdings nur für Abonnenten von Office 365 und Volumenlizenzkunden. Sie erhalten das Update kostenlos. Wer Office 2015 für Mac im Einzelhandel kaufen möchte, muss sich ebenfalls noch bis September gedulden. Der Verkaufspreis steht noch nicht fest.

Im Mai hatte Microsoft eine öffentliche Preview von Office 2016 verfügbar gemacht. Sie läuft auf PCs, Notebooks sowie Tablets unter Windows 7, 8/8.1 und 10. Allerdings kann sie nicht parallel zur Vorversion eingesetzt werden, sondern erfordert zunächst die Deinstallation von Office 2013.

Generell wird die kommende Office-Version nur relativ wenige neue Funktionen mitbringen. Microsoft selbst stellt insbesondere die verbesserte Cloud-Anbindung heraus und empfiehlt OneDrive als bevorzugten Speicherort für Dokumente. Weitere Verbesserungen beziehen sich vor allem auf die gemeinsame Bearbeitung von Dokumenten. Die bereits von Office Online und Office für iPad bekannte Hilfefunktion „Tell me“ zieht in Office 2016 ein. Der Vertraulichkeitsschutz für Dokumente (Data Loss Prevention, DLP) steht künftig auch für Word, Excel und PowerPoint zur Verfügung. IT-Administratoren können zentrale Richtlinien für erstellte Inhalte sowie die Weitergabe von Dokumenten schaffen, verwalten und durchsetzen. Ähnlich wie Windows 10 soll Office 2016 kontinuierlich aktualisiert werden.

[Mit Material von Björn Greif, ZDNet.de]

Tipp: Was wissen sie über Microsoft? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Autor: Christian Schartel
Christian Schartel Christian Schartel Christian Schartel

Neueste Kommentare 

Eine Kommentar zu Microsoft Office 2016: Release am 22. September

  • Am 27. August 2015 um 11:17 von Bernd Ganter

    Wär ja schön wenn Office for Mac 2016 tatsächlich für Volumenlizenzkunden verfügbar wäre. Trotz SA ist auf dem Portal nichts zu sehen. Wir kommen uns richtig verarscht vor.
    Über Microsoft Produktpolitik kann man nur empört sein. Zahlen darf mal als SA Kunde für die Updates nur bekommen tut man sie nicht. Auskünfte zu diesem Thema sind unterirdisch und wenn man sich beschweren will bekommt man nur dummes Marketinggeschwätzt zu hören.

    Eine Volumenlizenzkunde der richtig verärgert ist.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *