iPhone 6S: Details zu Speicher, Preisen und Akku durchgesickert

Das iPhone 6S wird in der günstigsten Version wohl wieder mit 16 GByte Speicher ausgestattet sein. Die Preise und Farben sind identisch zum letzen Jahr. Die Akkukapazität hat Apple bei beiden Modellen leicht reduziert.

Das Apple iPhone 6S wird in der günstigsten Ausführung wie schon das iPhone 6 16 GByte internen Speicher bieten. Das berichtet Steve Hemmerstoffer von der französischen Webseite NoWhereElse.com via Twitter. Außerdem sind die angeblichen Preise des neuen Apple-Smartphones sowie die Akku-Kapazitäten durchgesickert. Diese wollen die niederländische Webseite Techtastic beziehungsweise Cnbeta erfahren haben.

(Bild: Hemmerstoffer via Twitter, Screenshot: CNET.de).

Das iPhone 6S wird in der kleinsten Ausführung wieder mit 16 GByte Speicher ausgestattet sein (Bild: @stagueve, Steve Hemmerstoffer via Twitter, Screenshot: CNET.de).

Apple wird zahlreiche Hardware-Komponenten des iPhones verbessern, darunter das Display, den Prozessor und die Kamera. Die Speicherausstattung wird sich im Vergleich zum letzten aber nicht ändern. Wie auch schon das iPhone 6 wird Apple das iPhone 6S in der günstigsten Version mit 16 GByte Speicher ausstatten. Dies wird durch ein offenbar der Packung des iPhone 6S beigelegtes Dokument belegt, das Steve Hemmerstoffer alias @stagueve via Twitter veröffentlicht hat. Die weiteren Optionen sollen mit 64 und 128 GByte ebenfalls identisch zum letzten Jahr sein.

Techtastic schreibt, es habe Informationen zur Markteinführung der Geräte erhalten, die die Euro-Preise der neuen Apples-Smartphones in den Niederladen bestätigen. Da diese zumindest beim iPhone 6 identisch zu den deutschen Preisen sind, dürften die Angaben auch für Deutschland gelten. Das iPhone 6S wird demnach genauso viel kosten wie das Vorgängermodell. Das Apple iPhone 6S kostet 699 Euro mit 16 GByte, 799 Euro mit 64 GByte und auch wieder 899 Euro 128 GByte. Die Plus-Version jeweils 100 Euro teurer.

Auch die zum Marktstart erhältlichen Farben hält Techtastic bereit. Dem Bericht zufolge wird es erstmal keine Version in Rosa geben, wie es einige durchgesickerte Fotos vermuten ließen. Zur Auswahl wird das iPhone 6S wieder in Spacegrau, Silber und Gold stehen.

Darüber hinaus gibt es noch neue Informationen zum Akku des iPhone 6S. Laut einem Bericht von Cnbeta, der sich auf die Verpackung des Apple-Smartphones beruft, wird das iPhone 6S eine Kapazität von 1715 mAh bieten (iPhone 6: 1800 mAh). Beim iPhone 6S Plus soll sie sich von 2910 mAh auf 2750 mAh reduzieren.

Das Datum für seine Keynote hat Apple inzwischen bestätigt. Wie vorhergesagt wird es die Präsentation der neuen iPhones am 9. September abhalten. Die Vorbestellungen werden voraussichtlich am 11. September beginnen. Der Verkaufsstart wird wahrscheinlich am 18. September erfolgen. Für das iPhone 6S sind hauptsächlich Verbesserungen unter der Haube zu erwarten. Wie üblich wird sich das Design der neuen „S“-Generation im Vergleich zum Vorjahresmodell kaum ändern. Neben einer höheren Auflösung für die Front- und iSight-Kamera wird voraussichtlich auch der Prozessor ein Update erhalten. Beim iPhone 6S wird Apple voraussichtlich auf den A9-Prozessor setzen, der nun mit drei statt nur 2 Kernen kommen soll. Außerdem soll er im 14-Nanometer-Prozess hergestellt werden und nun mit 2 GByte mehr Arbeitsspeicher zur Seite gestellt bekommen. Als fast sicher gilt zudem, dass Apple seine Technik Force Touch ins iPhone übernimmt, die zwischen leichtem und festem Antippen unterscheidet. Informationen zu der Funktionsweise sind bereits durchgesickert. Aber auch Software-Neuerungen könnten im Fokus stehen, nach dem Apple seinen Sprachassistent Siri durch das Motto in den Mittelpunkt stellt. Weitere Gerüchte zum iPhone 6S und seiner Ausstattung finden Interessierte unter folgendem Link.

Tipp: Wie gut kennen Sie das iPhone? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Autor: Christian Schartel
Christian Schartel Christian Schartel Christian Schartel

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu iPhone 6S: Details zu Speicher, Preisen und Akku durchgesickert

  • Am 29. August 2015 um 13:00 von Gerd

    Komisch das keiner drauf kommt?
    Warum ist wohl der Akku kleiner?
    Na ganz einfach um die gleiche Dicke wie vorher zu bauen!
    Bildschirm ist dicker, Akku ist dünner!

  • Am 3. September 2015 um 14:40 von Mark

    Servus Zusammen

    Apple kapierts einfach nicht: es eird einfach mal ein besserer akku gewünscht mit ca. 3200mAh um eine vernünftige Laufzeit zu erreichen. Als Beispiel nehme man das xperia z3 von Sony.

    …dann bin ich wieder bei Apple

    Grüße Mark

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *