Toshiba bringt zwei neue Premium-Ultrabooks der Kira-Reihe heraus

Die Ultrabooks Toshiba Kira-10H und Kira-10J kommen mit einem 13,3-Zoll-Screen, einer Core-i7-Broadwell-CPU, 8 GByte RAM, 256 GByte SSD-Speicher und Windows 10 als OS. Beide Modelle sind ab sofort ab 1549 Euro erhältlich.

Toshiba hat zwei neue Ultrabooks der Kira-Serie im Angebot, die ab sofort erhältlich sind. Das Kira-10H und Kira-10J verfügen über einen 13,3 Zoll großen Bildschirm und laufen mit Microsoft Windows 10. Die unverbindliche Preisempfehlung liegt für das Kira-10H bei 1549 Euro und für das Kira-10J bei 1799 Euro. Toshiba gewährt auf beide Geräte zwei Jahre Garantie, inklusive Vor-Ort-Abholservice bei Anmeldung der Reparatur über seine Hotline.

Kira-10J (Bild: Toshiba)

Kira-10J (Bild: Toshiba)

Beide Geräte kommen mit einem Magnesiumgehäuse. Das Kira-10H misst 31,6 mal 20,7 mal 1,79 Zentimeter und wiegt 1,1 Kilogramm. Das Kiro-10J ist mit 1,98 Zentimetern Bauhöhe und einem Gewicht von 1,32 Kilogramm etwas dicker und schwerer.

Das ab Werk farbkalibrierte 13,3-Zoll-IPS-Display löst beim günstigen Modell mit Full-HD, sprich 1920 mal 1080 Pixel auf. Die teurere Ausführung kommt mit einem IGZO-Panel samt Touchscreen und einer WQHD-Auflösung von 2560 mal 1440 Bildpunkten. Den Betrachtungswinkel gibt der Hersteller mit 176 Grad auf horizontaler wie vertikaler Ebene an. Die Anzeige des Kira-10J kann bis zu zehn Fingereingaben gleichzeitig registrieren. Die Pixeldichte beträgt hier 221 ppi. Sie liegt damit minimal unter der des aktuellen 13,3-Zoll-Macbook-Pro mit Retina-Display, das bei einer Auflösung von 2560 mal 1600 Bildpunkten auf 227 ppi kommt.

Kira-10H (Bild: Toshiba)

Kira-10H (Bild: Toshiba)

Toshibas neue High-End-Ultrabooks werden von der 2,4 GHz schnellen Zweikern-CPU Core i7-5500U aus Intels im Januar eingeführten Broadwell-Reihe angetrieben. Dem Prozessor stehen 8 GByte RAM und 256 GByte SSD-Speicher zur Seite. Als GPU dient die integrierte Intel-Grafik HD 5500.  Die Akkulaufzeit gibt Toshiba für das 10H mit bis zu 14 Stunden und 45 Minuten an. Beim 10J beträgt sie laut Datenblatt maximal 11 Stunden und 45 Minuten. Der kürzere Laufzeit ist dem höherauflösenden Bildschirm geschuldet.

Zur weiteren Ausstattung zählen eine HD-Webcam, ein Clickpad mit Multi-Touch-Gestensteuerung und Stereolautsprecher von Harman/Kardon mit DTS-Studio-Sound-Zertifizierung. An Anschlüssen stehen drei USB-3.0-Ports (einer mit Sleep-and-Charge-Funktion), ein Speicherkartenslot, HDMI sowie Kopfhörer- und Mikrofonbuchse bereit.

Zur Kommunikation ist Dual-Band-WLAN nach IEEE 802.11ac, Bluetooth 4.0 LE sowie Intel Wireless Display zur drahtlosen Übertragung des Bildschirminhalts an Borad.

Als Betriebssystem ist jeweils die 64-Bit-Version von Windows 10 Home (Kira-10H) beziehungsweise Windows 10 Pro (Kira-10J) vorinstalliert. Die mitgelieferte Software „Resolution+“ skaliert Videos in niedrigerer Auflösung, etwa DVDs, auf Wunsch hoch, sodass sie den gesamten Bildschirm füllen.

[Mit Material von Björn Greif, ZDNet.de]

Autor: Christian Schartel
Christian Schartel Christian Schartel Christian Schartel

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Toshiba bringt zwei neue Premium-Ultrabooks der Kira-Reihe heraus

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *