Apple kündigt für USA iPhone-Upgrade-Programm an

Als Teilnehmer des Programms können iPhone-Nutzer gegen Zahlung einer Monatsgebühr ihr aktuelles iPhone jedes Jahr gegen das neueste Modell eintauschen. Die Preise beginnen bei einer Monatsrate von 32,41 Dollar für das iPhone 6S mit 16 GByte Speicher und steigern sich auf bis zu 44,91 Dollar monatlich für das iPhone 6S Plus mit 128 GByte. Die Mindestlaufzeit beträgt jeweils zwei Jahre, mit der Möglichkeit nach zwölf Raten auf ein neues Modell umzusteigen.

iPhone-Kunden sollen künftig ihr aktuelles iPhone gegen Zahlung einer Monatsgebühr jedes Jahr gegen das jeweils neueste Modell einzutauschen können. Ein entsprechendes iPhone-Upgrade-Programm hat Apple gestern in San Francisco auf seiner Keynote neben der Vorstellung neuer iPhones, des iPad Pro und der vierten Generation seiner Settop-Box Apple TV angekündigt. Das Programm ist allerdings zunächst nur für die USA vorgesehen.

Das iPhone Upgrade Program erlaubt Kunden, das jeweils neueste iPhone-Modell zu mieten (Screenshot: Kevin Tofel/ZDNet.com).

Das iPhone Upgrade Program erlaubt Kunden, das jeweils neueste iPhone-Modell zu mieten (Screenshot: Kevin Tofel/ZDNet.com).

„Sie erhalten jedes Jahr ein neues iPhone, Sie wählen ihren Carrier aus, es ist ein Telefon ohne SIM-Lock“, beschrieb Apples Marketing-Chef Phil Schiller die Vorzüge des Programms auf der gestrigen Presseveranstaltung im Bill Graham Civic Auditorium.

Die Mindestlaufzeit beträgt jeweils zwei Jahre, mit der Möglichkeit nach zwölf Raten auf ein neues Modell umzusteigen. Die Preise beginnen bei einer Monatsrate von 32,41 Dollar für das iPhone 6S mit 16 GByte Speicher und steigern sich auf bis zu 44,91 Dollar monatlich für das iPhone 6S Plus mit 128 GByte. Über den gesamten Zeitraum hinweg zahlen Teilnehmer des Upgrade-Programms also zwischen 777,84 und 1077,84 Dollar. Das sind jeweils knapp 130 Dollar mehr als die Geräte regulär ohne Mobilfunkvertrag kosten (649 bis 949 Dollar).

Apple folgt mit dem Programm dem Vorbild der vier großen US-Carrier, die alle Ratenzahlung für Smartphones anbieten – auch für die neuen iPhone-Modelle. Apples Preise liegen etwas unter denen der Mobilfunkanbieter. Beispielsweise verlangt AT&T für iPhone 6S und iPhone 6S Plus monatlich zwischen 32,45 und 47,45 Dollar. Ein weiterer Vorteil des Apple-Angebots ist, dass es bereits die Garantieerweiterung AppleCare+ enthält.

Nutzer können letztlich also ein iPhone direkt von Apple mieten und dabei langfristig von günstigeren Konditionen gegenüber den Angeboten der Carrier profitieren. Für Apple selbst dürfte sich das Upgrade-Programm ebenfalls auszahlen, da es damit Kunden von den Mobilfunkanbietern direkt zu sich lockt. Zugleich werden Nutzer damit ermutigt, jedes Jahr auf das neueste Modell umzusteigen, was angesichts zuletzt immer länger werdender Upgrade-Zyklen ein wichtiger Punkt ist.

T-Mobile war vor zwei Jahren der erste US-Carrier, der die üblichen Zweijahresverträge mit subventionierten Geräten aufgab und stattdessen den vollen Gerätepreis verlangte. Verizon zog kürzlich bei seinen Neukundenangeboten nach. AT&T und Sprint bieten zwar weiterhin Zweijahresverträge an, ergänzend aber auch Finanzierungs- und Leasing-Programme für Geräte.

[mit Material von Björn Greif, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie das iPhone? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anja Schmoll-Trautmann
Autor: Anja Schmoll-Trautmann
Redakteurin
Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Apple kündigt für USA iPhone-Upgrade-Programm an

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *