AppleCare+: Garantieerweiterung wird für die neuen iPhones deutlich teurer

Für die neuen Modelle iPhone 6s und 6s Plus werden jetzt beim AppleCare+-Abschluss 149 Euro fällig. Der Preis für die älteren Geräte bleibt unverändert bei 99 Euro. Die Servicegebühr für die beiden eingeschlossenen Reparaturen erhöht sich bei den beiden aktuellen Smartphones von je 69 auf 99 Euro.

Nicht nur die neuen iPhone-Modelle 6s und 6s Plus sind bis zu 7 Prozent teurer als ihre Vorgängermodelle, auch bei der dafür optional erhältlichen Garantieerweitung hat Apple die Preise deutlich angezogen. Während die Preissteigerung in den USA „nur“ 30 Prozent beträgt (von 99 auf 129 Dollar), schlägt Apple in Deutschland sogar 50 Prozent auf. So zahlen Kunden für das das Care-Paket beim iPhone 6s und 6s Plus hierzulande 149 Euro. Für alle älteren Modelle bleibt es bei einem Preis von 99 Euro.

Deutlich erhöht hat Apple bei den neuen iPhones auch die Servicegebühr, die für bis zu zwei in AppleCare+ eingeschlossene Reparaturen bei unabsichtlicher Beschädigung anfällt. Hier verlangt es nun 99 statt der für frühere Modelle erhobenen 69 Euro. In den USA sind es 99 statt 79 Dollar.

Apple hat die Preise von AppleCare+ für die neuen iPhones um 50 Prozent erhöht (Screenshot: ZDNet.de).

Apple hat die Preise von AppleCare+ für die neuen iPhones um 50 Prozent erhöht (Screenshot: ZDNet.de).

Woraus sich diese Preissteigerungen ergeben, wird aus den Produktinformationen zu AppleCare+ nicht ersichtlich. Sie sind für die 6S-Modelle und ältere iPhones identisch.

Die neuen iPhone-Modelle 6s und 6s Plus, die Apple am Mittwoch vorgestellt hat, sind optisch kaum von den Vorgängern iPhone 6 und iPhone 6 Plus zu unterscheiden, da sie dasselbe Design und die gleichen Bildschirmdiagonalen aufweisen. Dafür bieten sie einen schnelleren Prozessor, höher auflösende Kameras und andere Verbesserungen, die aber eigentlich keine Auswirkungen auf den Preis von AppleCare+ haben dürften.

MacRumors sieht einen möglichen Grund in der neu eingeführten 3D-Touch-Technik und Taptic-Engine. Letztere kommt auch in der Apple Watch zum Einsatz und sorgt bei Fingereingaben für ein haptisches Feedback. Durch 3D Touch wiederum kann der Bildschirm drei statt nur zwei Druckstufen erkennen, was neue Bedienmöglichkeiten eröffnet. Beispielsweise erlaubt ein leichter Druck einen kurzen Blick auf ein Foto, eine E-Mail oder andere Inhalte, ohne den aktuellen Screen verlassen zu müssen. Mit einem stärkeren Druck springt man hingegen zu dem betreffenden Inhalt, so dass er auf dem kompletten Bildschirm angezeigt wird.

In der Apple Watch verwendet die Taptic-Engine einen kleinen Motor, um dem Träger ein spürbares Feedback am Handgelenk zu vermitteln. Die Komponente wurde ursprünglich vom chinesischen Fertiger AAC Technologies entwickelt, erwies sich aber als fehleranfällig, weshalb sich Apple nach einem zweiten Lieferanten umsehen musste. Das soll auch ein Grund für den verzögerten Marktstart der Apple Watch gewesen sein. iPhone 6S und 6S Plus nutzen für die deutlich größere Taptic-Engine ebenfalls einen Motor. Auch wenn die ursprünglichen Fehler inzwischen ausgeräumt zu sein scheinen, dürfte die Technik an sich weiterhin relativ empfindlich sein, was zu den erhöhten Kosten für AppleCare+ beitragen könnte.

Generell deckt die Garantieerweiterung die Reparatur oder den Geräteaustausch durch von Apple autorisierte Techniker ab, was Ersatzteile und Arbeitsaufwand einschließt. Sie lässt sich direkt beim Kauf eines iPhone abschließen oder innerhalb von 60 Tagen danach.

[Mit Material von Björn Greif, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie das iPhone? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anja Schmoll-Trautmann
Autor: Anja Schmoll-Trautmann
Redakteurin
Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu AppleCare+: Garantieerweiterung wird für die neuen iPhones deutlich teurer

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *