Facebook will VR-Videos auf Mobilgeräte bringen

Mit der App sollen sich 360-Grad-Videos auf iOS- und Android-Geräten wiedergeben lassen, wobei sich die Betrachtungsperspektive mit dem Neigungswinkel des Smartphones ändern soll. Es ist allerdings noch unklar, ob und wann die Software veröffentlicht wird.

Die eigenständige App, mit der Facebook Virtual Reality auf Mobilgeräte bringen will, soll 360-Grad-Videos wiedergeben und Nutzern erlauben, ihre Betrachtungsperspektive durch unterschiedliche Neigungswinkel des Smartphones zu ändern. Das berichtet das Wall Street Journal und beruft sich dabei auf Personen, die mit den Plänen vertraut sind. Sie wollten nicht namentlich genannt werden, da das Projekt noch als geheim eingestuft sei.

Facebook Logo (Bild: Facebook)

Die Anwendung soll 360-Grad-Videos abspielen, die auch als „sphärische“ Videos bezeichnet und üblicherweise aus den Aufnahmen mehrerer Kameras zusammengefügt werden. Facebook will die Anwendung angeblich auf vielen Plattformen einschließlich iOS und Android lauffähig machen. Den Informanten zufolge ist die Entwicklung jedoch noch in einer frühen Phase. Auch sei es unklar, ob und wann die Software veröffentlicht werde.

Facebooks Chief Product Officer Chris Cox bestätigte schon im Februar, dass das Unternehmen an VR-Apps arbeitet. „Ich finde, Virtual Reality ist ziemlich cool“, sagte er auf einer Medienkonferenz. „Du realisierst, wenn Du da drin bist, dass Du die Zukunft sieht und dass diese fantastisch sein wird.“

Für Facebook schein die Entwicklung von VR-Apps ein logischer Schritt zu sein, nachdem es die Akquisition des Virtual-Reality-Pioniers Oculus VR im Juli 2014 abgeschlossen hat. CEO Mark Zuckerberg sagt damals, er sehe für die Technik über Videospiele hinausgehende Möglichkeiten in den Bereichen Kommunikation, Medizin und Bildung. „Virtual Reality war einst der Traum von Science Fiction“, argumentierte er. „Doch das Internet war einst auch ein Traum, ebenso wie Computer und Smartphones.“

Nach über dreijähriger Entwicklungszeit will die Facebook-Tochter Oculus VR ihre Virtual-Reality-Brille Oculus Rift Anfang 2016 kommerziell verfügbar machen. Wie das kalifornische Start-up im Mai mitteilte, wird es noch in diesem Jahr Vorbestellungen für die Endanwender-Version seines VR-Headsets entgegennehmen. Die Auslieferung soll dann im ersten Quartal 2016 beginnen.

In Videos und nicht zuletzt in immersiven 3D-Videos sieht Facebook-Chef Zuckerberg den Schlüssel zu künftigen Werbeumsätzen. In den letzten zehn Jahren habe sich die Kommunikation von Text zu Fotos verlagert, sagte der CEO in einer Analystenkonferenz. Jetzt erfolge der Wechsel hin zu Video. „Wir sehen dort riesiges Wachstum.“ Das sei aber nicht alles – der Schlüssel seien immersive 3D-Videos, weshalb Facebook ja den Virtual-Reality-Spezialisten Oculus gekauft habe.

[Mit Material von Björn Greif, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Soziale Netzwerke? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anja Schmoll-Trautmann
Autor: Anja Schmoll-Trautmann
Redakteurin
Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Facebook will VR-Videos auf Mobilgeräte bringen

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *