Facebook will Alternativen zum „Gefällt mir“-Button bieten

Zuckerberg will keine reine Bewertung nach „Gefällt mir“ und „Gefällt mir nicht“. Er will Nutzern eine Möglichkeit bieten, verschiedene „Gefühle“ zu einem Beitrag auszudrücken. Offenbar gestaltet sich die Umsetzung aber „überraschend kompliziert“.

Der „Gefällt mir“-Button hat sich zu einem Synonym für das weltweit größte Soziale Netzwerk entwickelt, das im August erstmals mehr als eine Milliarde Nutzer an einem Tag zählte. Das Symbol mit dem nach oben gerichteten Daumen begrüßt zudem Besucher des Hauptquartiers im kalifornischen Menlo Park. Das Video der Fragestunde erhielt innerhalb einer Stunde mehr als 1200 „Likes“.

Facebook will jetzt aber einen Button testen, der es Nutzern ermöglichen soll, neben dem bisher üblichen “Gefällt mir” auch andere Gefühle auszudrücken. „Nicht jeder Moment ist ein guter Moment“, sagte Facebook-CEO Mark Zuckerberg jetzt bei einer Fragestunde im Hauptquartier seines Unternehmens. Es gebe Ereignisse, die Nutzer nicht mit einem „Gefällt mir“ bewerten wollen.

Facebook denkt über einen "Gefällt mir nicht"-Knopf nach (Bild: Facebook).

Zuckerberg nannte als Beispiele die Flüchtlingskrise in Syrien oder den Tod eines Familienmitglieds. Er will aber auch keine Funktion einführen, die eine reine Bewertung in „Gefällt mir“ und „Gefällt mir nicht“ ermöglicht. Stattdessen soll es ein Verfahren geben, mit dem Nutzer unterschiedliche emotionale Reaktionen ausdrücken können. Es sei aber „überraschend kompliziert“, eine derart einfache Interaktion umzusetzen.

Zuckerberg schnitt bei der Veranstaltung auch ein anderes Thema an: Zukunftstechnologien wie künstliche Intelligenz und die Fähigkeit von Maschinen, unabhängig zu handeln. Während einige Experten vor den Gefahren künstlicher Intelligenz warnen, sieht Zuckerberg eher die möglichen Vorteile, die sich unter anderem für selbstfahrende Fahrzeuge oder die Diagnose von Krankheiten ergeben könnten. „Alle neuen Technologien können Gutes oder Schlechtes tun“, sagte er. „Ich bin grundsätzlich optimistisch in Bezug auf die menschliche Natur und unsere Fähigkeit, Gutes zu tun.“

Facebook könne Menschen aber auch helfen, mehr über die Welt um sie herum zu erfahren, unter anderem durch die Veröffentlichung von Fotos der Flüchtlingskrise in Europa. Derartige Inhalte lösten zwar manchmal starke Emotionen aus und erschütterten auch einige Nutzer, es sei aber wichtig, sie zu sehen.

Zuckerberg sagte zum Ende der Fragestunde, er sorge sich nicht darum, ob Facebook für die Ewigkeit sei. „Alles hat ein Ende.“ Er sei oft verwundert über Leute, die versuchten, ein Unternehmen aufzubauen, dass „unsterblich“ sei. Er sei glücklich, wenn Facebook sein Ziel erreiche, alle Menschen weltweit miteinander zu verbinden und ihnen Werkzeuge für die Kommunikation zu geben. „Das braucht 20 bis 30 Jahre. Ich weiß nicht, was danach kommt.“

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Tipp: Sind Sie ein Facebook-Experte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anja Schmoll-Trautmann
Autor: Anja Schmoll-Trautmann
Redakteurin
Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Facebook will Alternativen zum „Gefällt mir“-Button bieten

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *