Snapchat: Nutzer können künftig verschwundene Inhalte gegen Bezahlung zurückholen

Mit dem neuen Feature können US-Nutzer künftig für 0,99 Euro drei Nachrichten zurückholen, sie aber erneut nur einmal ansehen. Snapchat räumt ein: „Sie sind etwas teuer – aber Zeit ist Geld“.

Wie Snapchat jetzt in einem Blogbeitrag mitteilt, hat das Social-Media-Start-up jetzt in den USA ein neues Feature eingeführt, mit dem es künftig Geld verdienen will. Es bietet die neue Funktion an, weil man festgestellt habe, dass seine Nutzer „täglich viele Snaps erhalten, die eine Wiederholung verdienen“. Neben der Replay-Funktion hat Snapchat noch weitere Neuerungen eingeführt. Dazu zählen animierte Filter, die Nutzer in Fotos oder Videos einfügen können. So lässt sich etwa ein Selbstporträt um einen Regenbogen im Comicstil ergänzen. Zudem erhalten Anwender neuerdings „Trophäen“ für bestimmte Leistungen.

Snapchat-Logo

Nutzer sollen künftig für eine wiederholte Anzeige von Nachrichten mit Bildern und Videos (sogenannte Snaps) zahlen, die sonst entsprechend des grundlegenden Prinzips des Dienstes nach dem ersten Betrachten automatisch verschwinden. Für 0,99 Dollar können Anwender dann künftig drei verschwundene Nachrichten zurückholen, diese aber erneut nur einmal ansehen. „Sie sind etwas teuer – aber Zeit ist Geld“, so Snapchat.

Der in Los Angeles ansässige Dienst hatte zuvor mit kostenlosen Wiederholungen experimentiert. Nutzer konnten pro Tag jedoch nur eine Nachricht erneut anzeigen lassen.

Das neue Bezahlmodell ist ein weiterer Teil von Snapchats Bemühungen, sein Geschäft auszuweiten und neue Einnahmequellen zu erschließen. Jetzt bittet es Anwender aber erstmals direkt zur Kasse, nachdem es zuvor auf Werbung und Content-Partnerschaften setzte. Nach eigenen Angaben hat der Dienst rund 100 Millionen Nutzer pro Tag.

Snapchat ist mit einem geschätzten Wert von 15 Milliarden Dollar eines der wertvollsten, durch Risikokapital finanzierten Unternehmen weltweit. Facebook bot vor zwei Jahren 3 Milliarden Dollar für das Start-up, ehe es im vergangenen Jahr dann WhatsApp für 19 Milliarden Dollar kaufte.

Laut einer kürzlich von Gawker veröffentlichen internen Bilanz hat Snapchat im Zeitraum Januar bis November 2014 lediglich 3 Millionen Dollar umgesetzt, aber 128 Millionen Dollar Verlust geschrieben. Die von Investoren erhofften gewaltigen Werbeerlöse deuten sich in dem Papier noch nicht einmal an. Für dieses Jahr strebt das Start-up laut Recode Erlöse von rund 50 Millionen Dollar an.

Die Differenz zwischen der internen Bilanz für 2014 und den Hoffnungen der Investoren erklärt sich aus Snapchats vermutetem Potenzial: ComScore stufte Snapchat im August 2014 als drittbeliebteste Social-Media-App in den USA ein, hinter Facebook und dem Bilderdienst Instagram. Seine Monetarisierung hat noch gar nicht richtig begonnen.

[mit Material von Björn Greif, ZDNet.de]

Anja Schmoll-Trautmann
Autor: Anja Schmoll-Trautmann
Redakteurin
Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Snapchat: Nutzer können künftig verschwundene Inhalte gegen Bezahlung zurückholen

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *