Apple: Angriff auf App Store mit Malware „XcodeGhost“ bestätigt

Hackern ist es mithilfe einer modifizierten Version von Xcode tatsächlich gelungen, iOS-Apps mit der Malware XcodeGhost zu infizieren und in den App Store einzuschleusen. Auch weltweit genutzte Anwendungen wie Tencents Messenger WeChat und der Visitenkarten-Scanner CamCard finden sich auf der Liste der betroffenen Apps.

Der Malware XcodeGhost ist es auf trickreiche Weise gelungen, die Prüfungsprozeduren von Apples offiziellem App Store zu umgehen und sich in dort bereitgestellte Anwendungen für iPhones und iPads einzuschmuggeln. Wie Apple jetzt bestätigt hat, ist es Hackern tatsächlich mithilfe einer modifizierten Version seiner Entwicklungsumgebung Xcode gelungen, iOS-Apps mit der Malware XcodeGhost zu infizieren und in den App Store einzuschleusen. Das Unternehmen hat bereits damit begonnen, betroffene Apps aus dem Online-Marktplatz zu entfernen, wie Reuters berichtet. Zur Anzahl der verseuchten Apps machte der iPhone-Hersteller jedoch keine Angaben.

(Bild: Maksim Kabakou/Shutterstock)

(Bild: Maksim Kabakou/Shutterstock)

„Wir haben die Apps aus dem App Store entfernt, von denen wir wissen, dass sie mit dieser gefälschten Software erstellt wurden“, zitiert Reuters die Apple-Sprecherin Christine Monaghan. „Wir arbeiten mit den Entwicklern zusammen, um sicherzustellen, dass sie eine korrekte Version von Xcode verwenden, um ihre Apps neu aufzubauen.“

Von der Schadsoftware hatten zuvor mehrere Sicherheitsanbieter, darunter Palo Alto Networks berichtet. Auf den ersten Blick erschien sie relativ harmlos und schien lediglich Informationen über Geräte zu sammeln und sie zu Kommando- und Kontrollservern hochzuladen. Wie Sicherheitsforscher Claud Xiao gegenüber Forbes sagte, kann die Malware jedoch „vom Angreifer aus der Ferne kontrolliert werden, um sie für Phishing-Angriffe zu nutzen oder lokale Schwachstellen in Betriebssystem oder Apps zu nutzen“. XcodeGhost könne so als Einstiegspunkt für weitere Ausnutzung dienen, was es potenziell gefährlicher mache.

Ryan Olson, Director of Threat Intelligence bei Palo Alto Networks, sagte der Agentur Reuters wiederum, sein Unternehmen habe bisher keine Hinweise auf einen Datendiebstahl oder andere negative Folgen des Angriffs entdeckt. Es sei aber trotzdem eine „große Sache“. Die Angreifer hätten gezeigt, dass es möglich sei, den App Store zu kompromittieren, wenn man zuvor die Rechner von Entwicklern legitimer Software infiziere. Andere Angreifer könnten nun diesem Beispiel folgen. „Entwickler sind ab sofort ein großes Ziel“, ergänzte Olson.

Palo Alto Networks hat nach eigenen Angaben 39 verseuchte iOS-Apps entdeckt. Es räumte allerdings es, die Zahl könne deutlich höher sein. Der chinesische Sicherheitsanbieter Qihoo360 Technology will indes sogar 344 Apps gefunden haben, die XcodeGhost enthielten.

Von der Malware betroffen waren auch namhafte Apps wie der von Tencent entwickelte Messenger WeChat, der in vielen Ländern beliebte Visitenkarten-Scanner CamCard und die App des chinesischen Uber-Rivalen Didi Kuadi. Zumindest diese Anbieter haben laut Reuters inzwischen ihre Apps bereinigt und aktualisiert.

[Mit Material von Bernd Kling, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anja Schmoll-Trautmann
Autor: Anja Schmoll-Trautmann
Redakteurin
Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Apple: Angriff auf App Store mit Malware „XcodeGhost“ bestätigt

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *