Meizu PRO 5 vorgestellt: iPhone-6-Klon mit Samsung-Prozessor aus China

Das Android-Smartphone Meizu PRO 5 wird ab 393 Euro zum Verkauf stehen und verfügt über ein 5,7-Zoll-FHD-Display, Samsungs Exynos-CPU 7420, maximal 4 GByte RAM und 64 GByte Speicher, eine 21-Megapixel-Sony-Kamera, LTE sowie einen USB-Typ-C-Anschluss.

Neben Xiaomi hat auch der chinesische Hersteller Meizu ein neues Android-Smartphone präsentiert. Das Design des Meizu PRO 5 ähnelt dem des Apple iPhone 6. Als CPU verbaut der Hersteller einen Chip von Samsung. Ab dem 12. Oktober verkauft Meizu das Gerät in seiner Heimat für umgerechnet 393 Euro mit 32 GByte Speicher und 3 GByte RAM. 435 Euro verlangt es für die Version mit 64 GByte Speicher und 4 GByte RAM. Zu einem deutschen Marktstart gibt es bislang keine Informationen. Im Gegensatz zu seinem chinesischen Konkurrenten Xiaomi verkauft Meizu seit Ende 2014 allerdings erste Geräte auch in Deutschland. Daher ist es nicht auszuschließen, dass es das PRO 5 später auch hierzulande herausbringt.

(Bild: Meizu)

In China wird das Meizu PRO 5 ab dem 12. Oktober verkauft (Bild: Meizu)

Das aus Metall gefertigte Gehäuse des Meizu PRO 5 erinnert stark an das des iPhone 6 von Apple und kommt auch in ähnlichen Farben. Zur Wahl stehen Silber, Grau, Silber-Grau und Gold. Mit 7,5 Millimeter ist es allerdings nicht ganz so schlank wie das größere Apple-Smartphone. Trotz einem größeren Screen ist es dafür mit 156,7 mal 78 Millimetern und einem Gewicht von 168 Gramm etwas kompakter und leichter als das iPhone 6 Plus.

Das 5,7 Zoll große Super-AMOLED-Display des Meizu PRO 5 löst mit 1920 mal 1080 Pixel auf. Unter der Haube werkelt ein Prozessor von Samsung. Meizu setzt die Exynos-7420-CPU samt Mali-T760-GPU ein, die auch im Galaxy S6 oder Note 5 verbaut ist. Im AnTuTu-Bench hat das Gerät Berichten zufolge beachtliche 75.000 Punkte erreicht. Der Arbeits- beziehungsweise interne Speicher ist wie bereits erwähnt je nach Modell 3 oder 4 respektive 32 oder 64 GByte groß.

Der Flashspeicher nutzt wie beim S6 den neueren Standard UFS 2.0, der deutlich mehr Daten in der gleichen Zeit übertagen kann wie eMMC-Flashspeicher. Das Gerät hat zudem auch einen microSD-Kartenslot, der zur Erweiterung der Kapazität um bis zu 128 GByte dient. Der Akku hat eine Kapazität von 3050 mAh und wird über einen USB-Typ-C-Anschluss geladen.

Für Fotos und Videos gibt es auf der Rückseite eine 21-Megapixel-Kamera mit einem Sony-IMX230-Bildsensor und Phasenautofokus. Videoaufnahmen sollen in 4K mit 120 und 30 Frames pro Sekunde möglich sein. Auf der Front steht eine 5-Megapixel-Knipse für Selfies und Videochats zur Verfügung.

Zur Kommunikation sind LTE, UMTS, WLAN 802.11ac, Bluetooth 4.1 und GPS an Bord. Allerdings wird das LTE-Band 20 nicht unterstützt, das vor allem in ländlicheren Regionen genutzt wird. Als Betriebssystem kommt Meizus auf Android Lollipop basierende Flyme-Oberfläche in der Version 5 zum Einsatz. Wie beim Apple iPhone gibt es keinen App-Drawer. Die Anwendungen werden direkt auf dem Homescreen abgelegt.

Tipp: Kennen Sie alle wichtigen Smartphone-Modelle, die letztes Jahr vorgestellt wurden? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Autor: Christian Schartel
Christian Schartel Christian Schartel Christian Schartel

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Meizu PRO 5 vorgestellt: iPhone-6-Klon mit Samsung-Prozessor aus China

  • Am 23. September 2015 um 23:04 von Rechtschreibfehler

    Als!!!

  • Am 18. Oktober 2015 um 15:28 von Raul

    Hi, I want to ask this my friend to take for me meizu pro 5, is it will work with O2 LTE ? Or at least Vodafone LTE???

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *