Apple iPhone 6s übersteht Biegetest

Einem Australier ist es nicht gelungen, das iPhone 6s mit bloßen Händen zu verbiegen, was beim Vorgänger-Modell iPhone 6 noch problemlos möglich war. Die Kombination aus einer stabileren Aluminium-Legierung und einem härteren Display-Glas sorgt offenbar für entsprechende Stabilität.

Einem ersten Biegetest bei Fonefox musste sich heute ein in Australien gekauftes iPhone 6s unterziehen. Aber Apples neue Smartphone widersteht auch einer großen Krafteinwirkung, wie AppleInsider berichtet. Der Vorgänger iPhone 6 hatte sich unter ähnlichen Bedingungen noch verformt – was unter dem Hashtag Bendgate zahlreiche Beschwerden von Nutzern ausgelöst hatte.

Das iPhone 6S hat einen ersten Biegetest überstanden (Screenshot: ZDNet.de).

Das iPhone 6S hat einen ersten Biegetest überstanden (Screenshot: ZDNet.de).

Fonefox demonstriert in einem Video, dass bei „grober Gewalt“ zwar auch das Gehäuse des iPhone 6s leicht nachgibt, aber wieder in seine Ausgangsposition zurückkehrt. Unter ähnlichen Umständen waren iPhone 6 und vor allem iPhone 6 nachhaltig beschädigt oder gar vollständig zerstört worden. Einige Betroffene gaben sogar an, ihr Gerät habe sich in ihrer Hosentasche verformt.

Apple wies die Vorwürfe jedoch zurück und sprach von nur 9 Kunden, die sich in den ersten sechs Tagen seit dem Verkaufsstart gemeldet hätten, weil ihr iPhone 6 Plus verbogen sei.

US-Verbraucherschützer nahmen den Vorfall sogar zum Anlass, einen standardisierten 3-Punkte-Biegetest durchzuführen. Sie stellten fest, dass das iPhone 6 bei einer Belastung von 70 amerikanischen Pfund (31,7 kg) seine Form verliert. Dessen Vorgänger iPhone 5 schaffte 130 Pfund.

Apple hat sich zu weiteren Reklamationen wegen verformten iPhone-6-Gehäusen nie geäußert. Nach Informationen von ZDNet tauscht Apple verbogene Geräte aber auch hierzulande anstandslos aus. Schon im August war jedoch durchgesickert, dass Apple für das Gehäuse des iPhone 6S Aluminium 7000 verwendet. Die Legierung bietet im Vergleich zu herkömmlichem Aluminium mehr Stabilität – Apple zufolge ist es die stärkste Legierung, „die wir je für ein iPhone verwendet haben“.

Laut Unbox Therapy verkraftet das neue Gehäuse alleine bis zu 80 Pfund, bevor es sich verbiegt. Das Gehäuse des iPhone 6 gab in demselben Test bereits bei 30 Pfund nach.

Noch mehr Stabilität erhält Apples jüngstes Smartphone durch das Display. Das dafür verwendete Glas ist laut Apple nicht nur das „härteste Smartphone-Glas der Welt“, sondern auch das „stabilste Glas der Smartphone-Branche“. Von daher scheint der von Fonefox in dem Video dokumentierte Biegetest plausibel.

[Mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anja Schmoll-Trautmann
Autor: Anja Schmoll-Trautmann
Redakteurin
Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Apple iPhone 6s übersteht Biegetest

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *