Apple iPhone 6S: Grundlegende 3D-Touch-Aktionen erklärt

Das Apple iPhone 6S und 6S Plus sind mit einem drucksensitiven 3D-Touch-Display ausgestattet, das neue Bedienmöglichkeiten erlaubt. Folgender Artikel erklärt die Quick Actions, Peek und Pop und wie man die Tastatur in ein Trackpad verwandelt.

Das neue iPhone 6S und iPhone 6S Plus hat Apple mit der von der Apple Watch bekannten Force-Touch-Technik ausgestattet. Auf dem iPhone nennt sie das Unternehmen aus Cupertino 3D Touch. Die Technologie verwandelt den Bildschirm des iPhones sozusagen in einen drucksensitiven Button, der neue Eingabemöglichkeiten erlaubt. Die 3D-Touch-Funktionalität ist je nach der gerade genutzten Anwendung unterschiedlich. Es gibt allerdings drei grundlegende Interaktionsmöglichkeiten, die folgender Artikel erklärt.

(Foto: CNET.com)

3D Touch ermöglicht auf dem Apple iPhone 6S und iPhone 6S Plus neue Bedienmöglichkeiten (Foto: CNET.com)

Quick Actions

Drückt man auf dem Homescreen auf ein Icon einer App, öffnet sich das Menü für den schnellen Zugriff auf häufig gebrauchte Aktionen. Ein 3D-Touch auf Apples Musik-App hält beispielsweise die Shortcuts zum Abspielen des Beats-1-Radiosenders oder zum Durchsuchen von Apple Music bereit. Tippt man auf die Kontakte werden drei häufig benachrichtigte Personen angezeigt. Ein fester Druck auf Instagram holt Optionen zum Erstellen eines neuen Posts, Abrufen der Aktivitäten, zum Suchen oder zum Öffnen der Inbox für direkte Nachrichten auf den Schirm.

(Bild: CNET.com)

Quick Actions (Bild: CNET.com)

Quick Actions wird von den meisten Apple-Anwendungen unterstützt. Dritt-Anbieter müssen ihre Apps erst um 3D-Touch-Support aktualisieren. Allerdings haben dies bereits einige wie Instagram getan. Anzumerken ist, dass Nutzer eine App, für die sie das Force-Touch-Update installiert haben, erst einmal starten müssen, damit die Quick Actions funktionieren.

Sollte eine App keinen Support für die Quick Actions bieten, wird der Smartphone-Besitzer bei einem Druck auf das App-Icon durch Vibrationen darauf hingewiesen.

Peek und Pop

Während die Quick Actions dazu dienen, dass Nutzer schneller verschiedene Aktionen vom Homescreen aus ausführen können, sorgt Peek und Pop dafür, dass Anwender Aufgaben schneller innerhalb von Anwendungen erledigen können.

Entwickler haben verschiedene Möglichkeiten, die Funktionalität in eine App einzubinden. Ein leichter Druck auf eine Konversation in der Messaging-App zeigt beispielsweise eine Vorschau der einzelnen Nachrichten der Unterhaltung an. Dadurch können iPhone-Besitzer einen Blick in eine Konversation werfen, ohne sie öffnen zu müssen. Die Nachrichten werden dabei auch nicht als gelesen markiert. Mit einem Fingerwisch in einer Vorschau öffnet sich dann eine Liste mit weiteren Aktionen – beispielsweise zum Antworten. Auch in der E-Mail-App steht Peek und Pop zur Verfügung.

(Bild: CNET.com)

(Bild: CNET.com)

Die Vorschau bleibt bei der Peek-Geste solange geöffnet, wie der Smartphone-Besitzer den Finger auf den Bildschirm drückt. Allerdings muss man nicht durchgegehend Druck auf das Display ausüben. Sobald die Funktion aktiviert ist, reicht es aus, den Finger locker auf der Anzeige zu lassen. Drückt man in einem Vorschaufenster fester auf einen Inhalt, wird dieser komplett geöffnet. Wird der Finger wieder angehoben, wird Peek und Pop deaktiviert.

Die Funktion kann beispielsweise auch dazu verwendet werden, sich eine Vorschau einer Webseite durch einen festen Fingerdruck auf eine URL auf den Schirm zu holen. Auch Kalendereinträge und viele weitere Inhalte lassen sich auf diese Weise als Vorschau betrachten.

Text auswählen

Mit einer 3D-Touch-Geste lässt sich zudem die Tastatur des iPhone 6S in ein Trackpad verwandeln, das Smartphone-Besitzer wie bei einem Notebook zum Bewegen des Cursors oder Auswählen und Markieren von Text verwenden können. Ein leichter Finderdruck aktiviert das Trackpad und erlaubt, das Bewegen des Cursors. Ein fester druck dient dann zum Markieren von Text, was dadurch deutlich bequemer wird.

(Bild: CNET.com)

Trackpad und Text markieren (Bild: CNET.com)

Nachdem wir uns nun die grundlegenden 3D-Touch-Funktionen angeschaut haben, werden wir in nachfolgenden Artikeln erklären, was man mit der neuen Funktion des iPhone 6S noch alles machen kann.

[Mit Material von Jason Cipriani, CNET.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie das iPhone? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Autor: Christian Schartel
Christian Schartel Christian Schartel Christian Schartel

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu Apple iPhone 6S: Grundlegende 3D-Touch-Aktionen erklärt

  • Am 6. Oktober 2015 um 17:41 von Dirk Bremer

    Hi zusammen, ich habe ein neues IPhone 6S Plus seit einigen Tagen und der 3 D Touch funktioniert nicht. Apple Support nervt und einen Termin gibt es erst in einer Woche. Jemand eine Idee?

    Thanks
    Dirk

    • Am 21. Dezember 2015 um 00:20 von Astrid

      Hallo,
      Ich habe leider das gleiche Problem.
      Hat sich bei ihnen was ergeben?
      Danke
      Astrid

  • Am 16. Oktober 2015 um 07:29 von Becky Brownie

    Lass es komplett alle werden, dann lässt du es aus und lädst es komplett auf. Vielleicht funktioniert es dann

  • Am 3. November 2015 um 00:10 von Patrick

    Vielleicht hast du zufällig 3D Touch in den Einstellungen deaktiviert

  • Am 17. Januar 2016 um 10:29 von Daniel

    Mal ne Frage. Bei jedem iPhone 6s das ich bisher in der Hand hatte wurde bei Verwendung von 3D Touch der Hintergrund unscharf. Bei mir nicht 😳. Wo kann man das einstellen?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *