Galaxy S7: Samsung beschleunigt Entwicklung seines kommenden Flaggschiff-Smartphones

Die Vorstellung des neuem Flaggschiff-Smartphones von Samsung soll angeblich schon im Januar stattfinden. Mit dem vorgezogenen Termin soll der koreanische Hersteller auf den Erfolg von Apples jüngster iPhone-Generation reagieren.

Samsung hat die Entwicklung seines nächsten Flaggschiff-Smartphones, das wahrscheinlich Galaxy S7 heißen wird, beschleunigt, um möglichst zeitnah auf den Erfolg von Apples jüngster iPhone-Generation reagieren zu können, wie Reuters berichtet. Das Galaxy S7 könnte einem Bericht der koreanischen Electronic Times zufolge früher in den Regalen stehen als erwartet. Das Design des Galaxy S7 sei den Quellen der Electronic Times zufolge schon im September festgelegt worden. Derzeit sichere sich Samsung die für die Produktion benötigten Komponenten. Ziel sei eine Präsentation des Galaxy S7 im Januar.

Samsung-Logo (Bild: Samsung)

Samsung stellte in der Vergangenheit die neue Generation der Galaxy-S-Reihe meist im Umfeld des Mobile World Congress vor, der zwischen Ende Februar und Anfang März stattfindet. Allerdings erfolgte die Präsentation des Galaxy Note 5 in diesem Jahr im August, während die Vorgänger im September enthüllt worden waren.

Bisher hat Samsung bei der Veröffentlichung neuer Smartphones stets Terminüberscheidungen mit Apple vermieden. Mit 13 Millionen verkauften iPhone 6S und iPhone 6S Plus am ersten Wochenende stellte das Unternehmen aus Cupertino jedoch erneut einen neuen Verkaufsrekord auf. Samsung kämpft indes weiterhin mit einer im direkten Vergleich eher schwachen Nachfrage nach seinen Smartphones.

Den Gewinnrückgang konnte Samsung zuletzt jedoch aufhalten. Im dritten Quartal rechnet das Unternehmen zum ersten Mal seit zwei Jahren mit einem Gewinnanstieg. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum soll der operative Profit sogar um 80 Prozent zulegen. Ob dafür auch das Mobilgeschäft verantwortlich ist, bleibt abzuwarten. Die vollständige Bilanz legt Samsung erst Ende Oktober vor.

Die Marktforschungsfirma TrendForce erwartet indes, dass Samsung dieses Jahr erstmals weniger Smartphones ausliefern wird als im Vorjahr. „Samsung hat große Anteile im unteren und mittleren Preissegment an chinesische Mitbewerber verloren“, teilte das Unternehmen vor einer Woche mit. Von der Galaxy-S-Reihe soll Samsung dieses Jahr 40 Millionen Einheiten verkaufen sowie 10 Millionen Einheiten des Galaxy Note 5. Insgesamt werde Samsung bis zum Jahresende 323,5 Millionen Smartphones ausliefern, ein Prozent weniger als 2014.

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Tipp: Kennen Sie alle wichtigen Smartphone-Modelle, die letztes Jahr vorgestellt wurden? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anja Schmoll-Trautmann
Autor: Anja Schmoll-Trautmann
Redakteurin
Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Galaxy S7: Samsung beschleunigt Entwicklung seines kommenden Flaggschiff-Smartphones

  • Am 21. Oktober 2015 um 11:24 von Kolund

    Was für eine gigantische Ressourcenverschwendung. Jedes Jahr werfen die Hersteller Profit-gierig immer neue Modelle heraus, die aber technisch nicht wesentlich weiter sind, denn wir haben immer noch kein Smartphone mit einem Akku, der bei normaler Benutzung mind. 3 Tage hält. Das Thema Smartphone ist technisch auf dem Höhepunkt – was soll da noch Sinnvolles kommen? Der Konsument bezahlt für ein HighEnd-Handy bis zu 800 EUR (den Preis eines guten Laptops) und das Smartphone bekommt max. 2 (Android) oder 4 (Apple) Jahre Updates. Man wird gezwungen ständig neue Taschentelefone zu kaufen, obwohl sie ähnlich wie Autos kaum was Neues bieten.

  • Am 21. Oktober 2015 um 11:32 von Thomas

    Das Galaxy S6 hat keinen Akku zum wechseln und auch keinen SD Slot. Das sind für mich k.o. Kriterien. Auch ist es teuer und vollgestopft mit Samsung-Apps die ich nicht brauche und die Leistung unnötig belasten. Updates gehen auch nicht sonderlich schnell. Die Offenheit, die Android immer ausgemacht hat, sind in diesem Telefon nicht durchgehend realisiert.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *