HTC One A9 mit Android 6.0 für 579 Euro vorgestellt

Das HTC One A9 wird ab dem 2. November in Deutschland erhältlich sein. Es kommt mit einem 5-Zoll-FHD-Display, einer Snapdragon-617-CPU, 2 GByte RAM, 16 GByte Speicher, einem Fingerabdruckscanner, einer 13-Megapixel-Kamera mit OIS sowie Android 6.0 Marshmallow als OS.

Die HTC Corporation hat mit dem A9 ein neues Modell seiner One-Reihe vorgestellt. Es ist wie erwartet mit einem abgerundeteren Metallgehäuse, einem 5 Zoll großen Display und als erstes Gerät neben den Nexus-Smartphones mit Googles neuester Betriebssystemversion Android 6.0 Marshmallow ausgestattet. Das HTC One A9 wird in den vier Farben Carbon Gray, Opal White, Topaz Gold und Deep Garnet zu einer UVP von 579 Euro erscheinen. Kaufen können Interessierte es in Deutschland ab dem 2. November in den Farben Grau und Weiß/Silber. Im Dezember sollen die Farben Gold und Granatapfel erhältlich sein. In den USA wird es auch noch eine Unlocked-Version des Gerätes geben, bei der Nutzer den Bootloader entsperren können, ohne dass die Garantie verloren geht. Zudem garantiert HTC für diese Version Android-Updates innerhalb von 15 Tagen nach den Google-Nexus-Phones.

(Foto: CNET.com)

Das HTC One A9 wurde in vier Farben zu einer UVP von 579 Euro vorgestellt (Foto: CNET.com)

Das 5 Zoll große Display des HTC One A9 verfügt über eine Full-HD-Auflösung von 1920 mal 1080 Pixel und eine Pixeldichte von 440 ppi. HTC setzt beim neuen Modell nicht mehr auf ein LCD, sondern ein AMOLED-Panel, das für hohe Schwarzwerte und Kontraste, aber knalligere Farben sorgt. Für langjährige HTC-Fans, die sich an die natürlichere Farbdarstellung der LC-Bildschirme gewöhnt haben, gibt es Einstellungen, die die satten Farben etwas ins Natürlichere korrigieren. Das Display soll dank eines Helligkeits-Boosters besonders gut im Freien bei Sonnenlicht ablesbar sein. Weiterhin wird es von dem aktuellsten Gorilla Glas 4 geschützt und bietet ein an den Kanten abgerundetes 2,5D-Glas.

(Foto: Übergizmo.de)

Das Display bietet eine Diagonale von 5 Zoll und eine Full-HD-Auflösung (Foto: Übergizmo.de)

Angetrieben wird das HTC One A9 von Qualcomms neuem Octa-Core-Prozessor Snapdragon 617, der mit vier 1,5 GHz und vier 1,2 GHz schnellen Kernen ausgestattet ist. Er arbeitet nochmals etwas energieeffizienter als die früheren Modelle. Der Arbeitsspeicher ist 2 GByte, der interene Speicher 16 GByte groß, wovon abzüglich des Systems rund 6,3 GByte übrig bleiben. Allerdings bietet das HTC One A9 einen microSD-Kartenslot zur Erweiterung der Kapazität, der Speicherkarten mit bis zu theoretischen 2 TByte aufnehmen kann.

(Foto: Übergizmo.de)

Angetrieben wird das Gerät von Qualcomms neuer Snapdragon-617-CPU (Foto: Übergizmo.de)

Die Stromversorung übernimmt ein 2150-mAh-Akku, der dank der sparsameren Qualcomm-CPU und der neuen Energiesparfunktion von Android 6.0 bei der Videowiedergabe für eine Laufzeit von bis zu 12 Stunden sorgen soll. Dank Qualcomms neuer Quick-Charge-3.0-Technik, die bislang nur der Snapdragon 617 bietet, kann das A9 nochmals in kürzerer Zeit aufgeladen werden. Die Funktionalität ist aber gerade erst noch in der Fertigstellung und wird von HTC per Software-Update freigeschaltet, sobald Qualcomm den Startschuss dafür gibt. Um die Technik voll ausnützen zu können, wird aber wohl ein stärkeres Ladegerät nötig sein. Das Standard-Netzteil bietet aber auch bereits überdurchschnittliche 1,5 Ampere.

(Foto: Übergizmo.de)

Die Kamera löst mit 13 Megapixel auf und verfügt über einen OIS und Phasenautofokus (Foto: Übergizmo.de)

Das HTC One A9 ist mit einer 13-Megapixel-Kamera mit einer F2.0-Blende, einem Dual-Tone-LED-Blitz, einem Phasenautofokus und einem optischen Bildstabilisator (OIS) ausgestattet. Da der OIS etwas mehr Platz benötigt, steht die Kamera-Linse auf der Rückseite etwas aus dem Gehäuse heraus. Ein Schutzglas aus Saphir soll ein Verkratzen verhindern. Der optische Bildstabilisator ist besonders bei Videoaufnahmen sowie Fotos bei schlechten Lichtverhältnissen praktisch, da er Verwackler ausgleicht und dafür sorgt, dass Low-Light-Shots weniger schnell unscharf werden. Die Front-Kamera kommt mit HTCs bekannter Ultrapixeltechnologie und bietet eine Auflösung von rund 4 Megapixel bei Selfies. Videoaufnahmen sind jeweils mit Full HD möglich.

(Foto: Übergizmo.de)

Neu ist die Möglichkeit, Zeitrafferaufnahmen anzufertigen (Foto: Übergizmo.de)

Eine Software-Neuheit für HTC ist ein Hyperlapse-Modus für Zeitrafferaufnahmen, die später mit Hilfe von HTC Zoe zusammen mit herkömmlichen Clips und Fotos zu kurzen Video-Compilationen verarbeitet werden können. Laut HTC ist der OIS besonders bei diesen Aufnahmen bemerkbar. HTC nutzt außerdem eine Software-seitige Stabilisierung sowie die Daten des Gyroskop, um Verwackler aus Zeitraffer-Aufnahmen herauszurechnen. Des Weiteren hat HTC auch beim One A9 einen Pro-Modus mit Einstellungsmöglichkeiten für ISO, Weißabgleich & Co. integriert. Neu ist die Unterstützung des RAW-Formats. HTC bietet einen One-Touch-Editor an, der mehr aus Fotos herausholen und das grundlegende Bearbeiten mit Photoshop & Co. überflüssig machen soll.

(Foto: Übergizmo.de)

Für High-Quality-Sound integriert HTC einen 24-Bit-DAC (Foto: Übergizmo.de)

Für die Soundausgabe sorgt ein Mono-Lautsprecher, der an der unteren Kante des Gerätes sitzt. Das HTC One A9 verzichtet auf die typischen Front-Stereolautsprecher der One-Serie. Dafür bringt es einen 24-Bit-Digital-Analog-Wandler (DAC) mit 192-KHz-High-Res-Audio mit, der einen Kopfhörerverstärker bietet und für einen besseren Sound beim Musikhören sorgen soll. Unterstützt wird aus dem Dolbys SurroundSound-Audio-Technologie.

Das HTC One A9 ist das zudem erste Gerät der Taiwaner, das mit einem Fingerabdruckscanner im Home-Button ausgestattet ist. Er dient zum Entsperren des Gerätes und kann im Play Store zum Kaufen von Apps verwendet werden. In Zukunft wird er auch bei der Verwendung von Android Pay nützlich sein. Smartphone-Besitzer können insgesamt fünf Fingerabdrücke speichern.

(Foto: Übergizmo.de)

Der Home-Button des HTC One A9 ist mit einem Fingerabdruckscanner ausgestattet (Foto: Übergizmo.de)

An Kommunikationsmöglichkeiten bietet das HTC One A9 LTE Cat 6 mit Downloadraten von bis zu 300 MBit/s, UMTS samt HSPA+, Dual-Band-WiFi nach dem Standard 802.11 ac, Bluetooth 4.1, USB 2.0, GPS sowie Glonass. An Bord ist auch HTCs Sensor-Hub und die üblichen Sensoren für Bewegung, Umgebungslicht & Co.

Das HTC One A9 ist das erste Smartphone nach Googles neuen Nexus-Geräten, dem Nexus 6P und 5X, das ab Werk mit Android 6.0 Marshmallow ausgestattet ist. Zu den Neuerungen gehört „Now on Tap“, das mehr kontextbezogene Aktionen für Google Now verspricht. Nutzer soll es beispielsweise daran erinnern, ihren Mietwagen vor der Rückgabe aufzutanken. Dafür werden dann Tankstellen in der Nähe des Autovermieters angezeigt.

Google hat aber auch die App-Berechtigungen überarbeitet. Nutzer müssen Anwendungen künftig bei der Installation nicht mehr alle gewünschten Berechtigungen erteilen. Stattdessen fragen Apps unter Android M den Zugriff auf bestimmte Ressourcen erst dann an, wenn sie sie tatsächlich benötigen. Das gilt für das Abrufen von Daten wie Kontakte und Fotos sowie für die Nutzung von Hardwarekomponenten wie Kamera und Mikrofon. Der Nutzer kann dann der Anfrage zustimmen oder sie ablehnen.

Um den Stromverbrauch von Android-Smartphones weiter zu senken, hat Google eine Funktion namens Doze (auf Deutsch: Halbschlaf) entwickelt. Anhand von Sensordaten stellt Android künftig fest, ob ein Gerät beispielsweise auf dem Schreibtisch liegt und nicht genutzt wird. Das Betriebssystem tritt dann in einen Low-Power-Modus ein und reduziert die Aktivitäten im Hintergrund. Wichtige Benachrichtigungen und Anrufe werden weiterhin durchgestellt, aber die meisten anderen Aktivitäten werden heruntergefahren.

Zudem führt Google verifizierte App-Links ein. Klickt ein Nutzer beispielsweise in einer App auf einen Twitter-Link, wird er derzeit gefragt, ob er den Link im Browser oder der Twitter-App öffnen möchte. Lässt ein Entwickler seine App für diese Funktion verifizieren, wird sie unter Android M automatisch gestartet. Des Weiteren hat Google die Komaptibiltät von Speicherkarten wieder verbessert und unterstützt nun nativ Fingerabdruckscanner.

(Foto: Übergizmo.de)

Das Unibody-Metall-Gehäuse erinnert an das iPhone 6 bzw. 6S (Foto: Übergizmo.de)

Das Unibody-Aluminium-Gehäuse des HTC One A9 misst 145,75 mal 70,8 Millimeter in der Höhe und Breite. Mit 7,26 Millimetern und 143 Gramm ist es zudem sehr dünn und leicht – im Grunde genauso dünn und leicht wie das des aktuellen Apple iPhone 6S, dem es auch sehr ähnlich sieht. Allerdings könnte man dem iPhone 6 auch Ähnlichkeiten mit dem zuvor erschienen HTC One M7 zusprechen. Das Aluminium-Gehäuse soll in Biegetests einer Belastung von 54 Kilogramm standgehalten haben, womit es sich laut der HTC Corporation in der Hosetasche nicht verbiegt. Zudem ist das Gehäuse nach der IPX-Zertifizierung gegen Spritzwasser geschützt.

Nachfolgend das Hands-On-Video unserer Schwester-Seite Übergizmo.de:

[Mit Material von Übergizmo.de]

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Autor: Christian Schartel
Christian Schartel Christian Schartel Christian Schartel

Neueste Kommentare 

Eine Kommentar zu HTC One A9 mit Android 6.0 für 579 Euro vorgestellt

  • Am 22. Oktober 2015 um 16:11 von Miki

    579€ für ein mittelklassegerät? Soll das ein scherz sein?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *