Windows 10 Mobile: Microsoft bringt weitere Testversion

Nutzer erhalten mit Build 10572 nun per digitalem Assistenten Cortana auf ihrem PC Benachrichtigungen über verpasste Anrufe. Neu ist auch die Speicherung von Offline-Karten auf SD-Karten. Optimiert wurde außerdem die Performance des Startbildschirms und des Action Center.

Microsoft hat jetzt mit Build 10572 eine weitere Testversion von Windows 10 Mobile veröffentlicht. Zwischen ihr und Build 10549 liegt nicht einmal eine Woche. Das neue Build behebt einige bekannte Fehler und bringt auch neue Funktionen. Der Softwarekonzern hat außerdem auch die Performance erneut verbessert. Das soll vor allem für den Startbildschirm und das Action Center gelten, das sich unter Umständen derzeit erst nach einer Verzögerung öffnet.

Startbildschirm von Windows 10 für Smartphones (Bild: Nate Ralph/CNET)

Startbildschirm von Windows 10 für Smartphones (Bild: Nate Ralph/CNET)

Cortana ist jetzt in der Lage, auf einem PC mit Windows 10 Build 10565 oder höher Benachrichtigungen zu verpassten Anrufen anzuzeigen. Nutzer können von ihrem Computer aus zudem eine Antwort per SMS verschicken. Mit dem Sprachbefehl „Text“ ist es auch ohne verpassten Anruf möglich, Kurznachrichten vom Desktop aus über das eigene Windows Phone zu versenden. Voraussetzung dafür ist, dass ein Nutzer auf allen Geräten mit demselben Microsoft-Konto angemeldet ist.

Benachrichtigungen über verpasste Anrufe lassen sich auf jedem Rechner individuell aktivieren oder ausgeschalten. Die zugehörige Einstellung findet sich im Cortana-Notizbuch. Nutzer können aber auch auf ihrem Smartphone festlegen, dass Cortana grundsätzlich keine anderen Windows-Geräte über verpasste Anrufe informiert.

Microsoft hat auch, wie angekündigt, Skype in die Nachrichten- und Telefon-App von Windows 10 Mobile integriert. Die Nachrichten-App unterstützt zudem animierte GIFs und bietet eine neue Suchfunktion. Cortana wiederum kann nun per Sprachbefehl Uber-Fahrzeuge buchen.

Offline-Karten für Here Maps, Here Drive und Microsoft Karten können nun auch auf einer SD-Karte gespeichert werden – bisher stand dafür nur der interne Speicher des Geräts zur Verfügung. Des Weiteren wurden die Fotos-App und die Einstellungen der Speicherverwaltung überarbeitet. Letztere hat Microsoft an Windows 10 angepasst.

Build 10572 erlaubt die Speicherung von Offline-Karten auf SD-Karten und informiert per Cortana auf anderen Geräten über verpasste Anrufe (Bild: Microsoft).

Build 10572 erlaubt die Speicherung von Offline-Karten auf SD-Karten und informiert per Cortana auf anderen Geräten über verpasste Anrufe (Bild: Microsoft).

Außerdem verspricht Microsoft, dass Cortana nun weniger Strom verbraucht. Der Sperrbildschirm zeigt nun aktive Alarme des Weckers an. Außerdem wurde ein Problem mit dem Annäherungssensor behoben, der bei einigen Geräten den Bildschirm während eines Telefonats nicht ausschaltet. Auch App-Downloads im Store sollen nun ohne Unterbrechungen abgeschlossen werden.

Wie schon beim Build 10549 müssen Windows Insider auch beim Build 10572 eine wichtige Hürde nehmen: Die Testversion lässt sich nur auf Geräten mit Windows Phone 8.1 installieren. Die direkte Aktualisierung eines älteren Windows-10-Mobile-Builds ist nicht möglich. Den zugrunde liegenden Fehler will Microsoft aber mit dem nächsten Build beheben.

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anja Schmoll-Trautmann
Autor: Anja Schmoll-Trautmann
Redakteurin
Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Windows 10 Mobile: Microsoft bringt weitere Testversion

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *